Silvestereisbein nach Frau Pardow


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Eisbein mal ganz anders, in Marinade gekocht, mit Rosenkohl und Möhren als Gemüse

Durchschnittliche Bewertung: 3.86
 (5 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

90 Min. pfiffig 04.11.2006 1800 kcal



Zutaten

für
1 Eisbein(e), ungepökelt
1 Zwiebel(n), mittelgroß
1 Knoblauchzehe(n), durchgepresst
3 Wacholderbeere(n), zerdrückt
1 ½ g Majoran
20 g Senf, mittelscharf
1 g Pfeffer, schwarz
1 g Thymian, gerebelt
12 g Öl (Erdnußöl oder Sonnenblumenöl)
6 g Salz
60 ml Essig, ca. 10 %ig
4 g Meerrettich, gerieben
15 g Tomatenmark
125 ml saure Sahne

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag 2 Stunden Gesamtzeit ca. 1 Tag 3 Stunden 30 Minuten
Vorbemerkung: Diese Silvestereisbein besteht zwar aus Eisbein, hat aber im Geschmack eine ganz andere Note als das übliche Eisbein. Deswegen passt dazu auf gar keinen Fall Sauerkraut! Als Gemüse eignen sich gut Rosenkohl und kleine Möhrchen und als Beilage Salzkartoffeln. Dieses Gericht hat den Vorzug, dass man ihm am Silvestertag (wo die Hausfrau ohnedies viel zu tun hat) kaum Zubereitungszeit widmen muss. Die Zubereitung beginnt 2 Tage vor Silvester und wird 1 Tag vor Silvester fortgeführt. Dieses Eisbein gibt eine gute Grundlage für eine zünftige Silvesterfeier.

Am 29.12. :
Das Eisbein wird mariniert. Dazu werden die Zutaten (Zwiebel bis Öl) verrührt. Das Eisbein wird rundherum damit bestrichen. Es wird in einer Schüssel 2 Stunden kalt gestellt. In dieser Zeit werden 1 Liter Wasser mit dem Kochsalz und dem Essig kurz zum Kochen gebracht. Nach dem Abkühlen auf Raumtemperatur wird dieser Sud über das Eisbein gegossen. Das zugedeckte Gefäß wird für 24 Stunden kalt gestellt.

Am 30.12. :
Das Eisbein wird aus der Marinade genommen und in einen Schmortopf gelegt. Etwa 100 ml der Marinade werden angegossen und bei großer Hitze (über 100 °C) bis quasi zur Trockne verdampft. Dabei tritt das Fett aus dem Eisbein. In diesem Fett soll das Eisbein von allen Seiten gut bräunen. In regelmäßigen Abständen wird nun die restliche Marinade angegossen und verdampfen lassen. Der Schmortopf wird mit einem Deckel verschlossen und in die auf 180 °C vorgeheizte Bratröhre gestellt. Ohne den Deckel zu lüften wird das Eisbein 90 - 120 Minuten gegart. Danach wird der Knochen ausgelöst und das Fleisch in Portionen zerteilt. Der anhaftende Bratfond wird mit etwas Wasser losgekocht und durch ein Sieb gegeben. Das portionierte Fleisch wird in einen großen Topf gelegt, mit der Sauce übergossen und bis zum nächsten Tag kalt gestellt.

Am 31.12. :
Der gesamte Topfinhalt wird aufgekocht. Das Fleisch wird auf eine vorgewärmte Platte gelegt. Die Sauce wird mit dem Meerrettich und dem Tomatenmark versetzt. 125 ml sauer Sahne werden eingerührt, mit Salz und Pfeffer wird nochmals abgeschmeckt. Mit dem Gemüse (Rosenkohl und kleine Möhrchen) und den Salzkartoffeln wird serviert.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

AnnaBlum

Heute ist der 30.12. und das Silvestereisbein schmort im Ofen schön vor sich hin! Ein tolles Rezept, welches ich unter dem Namen "Silvestereisbein Frau Baumann" auch seit fast 30 Jahren kenne! Sind wir Silvester zu Hause, dann wird dieses Gericht gekocht. Es schmeckt sehr lecker und gelingt garantiert jedem! Wir empfehlen das Rezept gern weiter!

30.12.2013 18:44
Antworten
Mijou

Ich kenne das Rezept auch schon seid 30 Jahren. Mein Vater hat das jedes Jahr zu Weihnachten gemacht. Und "Kochmamsell-Mati" die drei Tage "Aufwand" sind es wert. Nix für ungut!

11.11.2012 12:35
Antworten
Kochmamsell-Mati

Egal von wem dieses Eisbein-Rezept ist: Frau Hoffmann, Baumann oder Pardow, es ist ganz gut aber leider gar kein Renner in unserer Küche. Es schmeckt ordentlich-aber ehrlich: Das ganze Drumrum muß ich nicht haben. Nun überlege ich, ob ein unmariniertes, einfach gut gewürztes Eisbein, angebraten und angegossen, im Backofen gegart, nicht ähnlich geschmeckt hätte??? Also ich werde ich dieses Rezept einfach mal ohne 3 Tage rumgewurschtel machen. Ich empfehle aber jedem, dieses Rezept zu probieren, denn schließlich sind Geschmäcker verschieden und was Neues zu testen kann nie schaden!!!!

21.11.2011 16:13
Antworten
DunklerStern

Ich kenne dieses Rezept seit über 30 Jahren, ich habe es von Frau Hoffmann bekommen und seither schon soooo oft zubereitet, dass ich es nicht mehr zählen kann. Es gelingt immer und schmeckt fantastisch. Selbst Leute die beim Wort Eisbein den inneren Rückzug antreten und das Gesicht verziehen, waren positiv überrascht und fanden das Gericht sehr lecker .Auch wenn die Zubereitung etwas Aufwand erfordert, sollte man sich nicht abschrecken lassen. Zur Entschädigung duftet die Küche drei Tage lang nach den verwendeten Kräutern und macht ordentlich Appetit! Ständig muss ich vorschnelle Naschkatzen abwähren!

27.09.2011 13:14
Antworten