Schweizer Käsefondue


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.59
 (321 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 03.11.2006 700 kcal



Zutaten

für
2 Baguette(s), in Stücke geschnitten
300 g Gruyère, fein gerieben
300 g Emmentaler (Schweizer), fein gerieben
1 Knoblauchzehe(n), erst halbiert und dann durchgepresst
300 ml Weißwein
1 EL Speisestärke
2 EL Kirschwasser
Pfeffer, weißer
1 Msp. Paprikapulver, edelsüß
1 Msp. Muskat, gerieben

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Den Fonduetopf mit der einen Hälfte des Knoblauchs ausreiben. Wein in den Topf gießen und bei kleiner Hitze langsam erwärmen. Ist der Wein heiß, den Käse portionsweise hineingeben und unter ständigem Rühren schmelzen lassen. Die andere Hälfte der Knoblauchzehe pressen und zum Käse geben. Die Speisestärke mit dem Kirschwasser verrühren, zum Käse geben und unter Rühren noch mal aufkochen lassen.

Die Flamme im Rechaud entzünden. Das Fondue mit Pfeffer, Paprika und Muskat würzen.

Baguettestücke auf Fonduegabeln spießen, in das Fondue eintauchen und genießen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

kumjbruexy

Leider absolut gar nicht connected der Wein mit dem cheese

13.10.2020 21:30
Antworten
EmmaMama16

sehr lecker! Wir nutzen seit mehreren Jahren dieses Rezept. Je nach Hunger nehmen wir 150-200g Käse pro Person. Geduld beim langsamen Schmelzen des Käse ist wichtig. Bei höchster Stufe ist es zwar schnell fertig, aber ein unansehnlicher Klumpen in Flüssigkeit. Wenn man sich ans Rezept hält wirds super :-)

18.02.2020 21:44
Antworten
nikond3

Ich habe dies zu Sylvester gemacht, die Gattin war skeptisch ... "Ist nicht so meins." Heute kommen Geburtstagsgäste -"Kannst du nicht wieder diese tolle Fondue machen?" Was soll ich mehr sagen - wird gemacht. Dazu Salate, schwarzer Tee und das Brot in Kirschwasser getaucht. Vorfreude ...

16.02.2020 12:02
Antworten
schwobamädle

Hallo! Ganz genau so kenne ich es von meiner Mutter her! War mein allererstes selbstgemachtes Käsefondue und superlecker! Liebe Grüßle vom schwobamädle

02.02.2020 13:00
Antworten
Eistee

Ich habe das Fondue auch gemacht. Für mich alleine mit insgesamt 60 g Käse und einem Brötchen, meine Familie mag leider kein Käsefondue und ich muss es alleine essen. Die Mischung der Käse Sorten fand ich toll, es hat mir wirklich richtig gut geschmeckt. Knoblauch habe ich weg gelassen. Es war sehr gut und für mich alleine auch toll mal gemacht. Mache ich definitiv wieder. Vielen Dank für das Rezept.

10.01.2020 14:06
Antworten
corazon71

Hallo, genauso mach ich mein Käsefondue auch immer. Allerdings gebe ich die Speisestärke schon zum Wein dazu und statt Gruyere nehm ich Appenzeller. Zusätzlich zum Baguette gibt es bei uns auch immer noch Gemüse und Obst Ich nehme auch gerner noch ein körniges Brot dazu. Gut passen: Äpfel, Ananas, Weintrauben, Brokkoli, Blumenkohl (beides gedünstet), frische Champignons, Zucchini, Paprika und Pellkartoffeln. Ich find die Variante mit Obst und Gemüse gut, weil das Ganze dann nicht so extrem schwer im Magen liegt wie nur mit Brot. Viele Grüße Corazon71

17.10.2007 11:33
Antworten
Gorditale

Danke für den Tipp, dass die Speisestärke bereits mit dem Wein verrührt werden soll. Das war entscheidend für die wunderbare Konsistenz des Fondues! Wir haben Schweizer Emmentaler und Gruyère (je zur Hälfte) verwendet. Alles andere genau nach dem Rezept. Für 5 Personen hatte ich insgesamt 800 Käse ... glücklicherweise bietet unser Supermarkt die Möglichkeit, den Käse dort reiben zu lassen ;-) Es hätte sogar ein bisschen mehr sein können, so gut hat es geschmeckt! Wir hatten, neben dem Baguette, auch Pellkartoffeln, Champignons, rote Paprika und Ananas. Besonders die Pellkartoffeln gingen weg "wie warme Semmeln". Einfach nur lecker. Vielen Dank für das tolle Rezept und für die guten Tipps. Von mir gibt es fünf Sterne!

24.02.2012 14:42
Antworten
Gorditale

Als Wein haben wir einen Gutedel aus Südbaden verwendet. Dieser hat nicht so viel Eigengeschmack, deshalb passt er perfekt und man schmeckt ihn nicht so stark 'raus.

24.02.2012 14:47
Antworten
flipper7

Auf allen Bildern ist eine Pfanne aus Keramik abgebildet. Es gibt aber auch Fonduecaquelons aus Metall mit Keramik beschichtet. Die sind besser und der Käse brennt weniger an. Bei zuviel Hitze besteht bei Keramik sogar die Gefahr, dass die Pfanne zerspringt. Auch würde ich keinen Emmentaler sonder Gruyere und Appenzeller nehmen, da es mit Emmentaler oft "lange Fäden" beim Essen gibt. Zusätzlicher Tipp: Wenn es noch wenig Käse am Boden hat Eier nach belieben in die Fonduepfanne schlagen - umrühren und zusammen mit der braunen Kruste aufkratzen. Beim Brot nehme ich immer solches mit grossen "Löchern", da kann der Käse gut haften. Aber jeder nach seinem Geschmack!

28.12.2014 11:11
Antworten
Hobbykoch-Bodensee

dem Tipp von flipper 7 bezüglich beschichtetem Metallcaquelon kann ich nur folgendes beifügen: es kommt auf die Wand-/Bodenstärke drauf an. Ist diese zu dünn, dann brennt das Fondue schnell an. Dann lieber ein ein schweres Gefäss, welches die Wärme gleichmässiger aufnimmt und vom Brennpunkt wegleitet wie z.B.massives Gusscaquelon oder das bewährte Keramikcaquelon. Bei Keramik sollte nichts passieren, wenn der Boden vorher leicht angefeuchtet wird und das Caquelon bei niedrigster Stufe auf dem Herd erwärmt wird.

31.12.2015 17:14
Antworten