Strauben


Rezept speichern  Speichern

superlecker

Durchschnittliche Bewertung: 4.11
 (7 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 02.11.2006 473 kcal



Zutaten

für
200 g Mehl
20 g Butter
20 ml Schnaps oder Aroma
1 Prise(n) Salz
250 ml Milch
3 Ei(er), getrennt
50 g Butter
Fett zum Ausbacken
Puderzucker zum Bestäuben

Nährwerte pro Portion

kcal
473
Eiweiß
12,84 g
Fett
27,73 g
Kohlenhydr.
40,65 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Das Mehl, und die Milch glattrühren, dann die zerlassene Butter, das Eigelb und den Schnaps (Aroma) unterrühren.
Das Eiweiß und das Salz leicht schlagen und unter den Teig heben.

In einem flachen Kochtopf (etwa 25 cm im Durchmesser ergibt die Größe der Strauben) das Backfett auf 170 Grad erhitzen.

Nun durch einen Straubentrichter/Trichter den Teig von der Mitte aus kreisförmig in das Fett einfließen lassen und auf beiden Seiten goldgelb backen.
Die Strauben aus dem Fett nehmen, auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen und vor dem Servieren mit etwas Puderzucker bestreuen.

Gartemperatur: 170 Grad
Garzeit : 3-5 Minuten

Schmeckt vor allem noch warm mit Marmelade.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Kochmausi6

Das Rezept ist der Hammer. So was leckeres und auch schnell gemacht. Ich habe auch die 50g Butter ignoriert. Und ich denke, auch wenn die Strauben nicht die gewünschte Form hat, tut es dem Geschmack absolut keinen Abbruch. Von mir 5 *****

06.03.2020 08:57
Antworten
Anghi

Ich habe die Strauben jetzt schon zweimal nachgebacken - zuletzt für meine ganzen Kollegen. ;-) Die zusätzlichen 50g Butter im Rezept habe ich ignoriert, die restlichen Mengenangaben stimmen aber. Das Rezept ist sehr einfach zu machen, Mehl, Milch, Butter und Eigelb lassen sich problemlos verrühren, und mit dem Eischnee drunter wird der Teig schön locker und fließt auch gut von der Kelle. Von dem Schnaps (ich habe Kirschwasser genommen) merkt man nach dem Ausbacken ehrlich gesagt gar nichts mehr - wer mag darf gerne auch einen etwas großzügigeren Schluck in den Teig rühren. ;-) Man braucht übrigens keine extra Straubenkelle (das ist praktsich ein "Zwitter" aus Schöpfkelle und Trichter), sondern kann den Teig gut auch mit einer normalen Schöpfkelle in das Fett fließen lassen. Mit ein bisschen Übung werden die Strauben dann auch halbwegs gleichmäßig (keine zu dicken "Würste" backen, aber auch nicht kleckerlesweise in die Pfanne tropfen lassen: Wichtig: Viel Fett nehmen! Die Strauben müssen schwimmen (frittiert)! ich schaffe es übrigens auch nicht, die Strauben "am Stück" zu wenden und aus dem Fett zu fischen - bei mir zerbrechen sie dann immer. Macht aber nichts, die Einzelstücke schmecken auch super! :) Die Strauben sind nach dem Ausbacken sehr luftig und außen knusprig und machen echt süchtig! Dass kein Zucker in den Teig kommt, ist richtig. Die Strauben werden nach dem Ausbacken mit Puderzucker bestäubt und sind dann süß genug. Die Portionen sind übrigens sehr groß - die Strauben werden üblicherweise auf Tellergröße ausgebacken und sind wie eine süße Mahlzeit zu werten (genug Kalorien liefern sie allemal). Als Nachtisch oder zum Naschen reicht die angegebene Menge auch locker für 6 bis 8 Personen!

16.10.2019 12:30
Antworten
RidcullySepp

Haben es auf offenem feuer gemacht. Super.

03.01.2014 10:52
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo. Kein Zucker im Teig ?? Ich denke, dass die 50 g Butter sind 50 g Zucker. Eiweiß mit einer Prise Salz und dem Zucker steif schlagen und unter den Teig heben. LG Leak

19.01.2013 18:35
Antworten
inge2511

es ist schon schade, wenn auf fragen zu einem rezept keine antworten kommen.....

11.01.2012 15:33
Antworten
smokeybear

Hi, mich interessiert das Rezept sehr allerdings taucht in der Zuatatenliste zweimal Butter (einmal 20g in zerlassener Form und einmal 50g) auf. Im Rezept wird dann aber nur die zerlassene Butter erwähnt. Wie Verhält es sich denn nun mit der Butter? lg und danke schonmal vorab für die Antworten.

02.08.2010 15:52
Antworten
mariana5

Hallo, was unterscheidet einen Straubentrichter von einem normalen Trichter? Wenn man einen normalen Trichter benutzt, welchen Durchmesser sollte er unten in etwa haben? Vielen Dank für eine Info. LG Mariana

22.08.2009 19:40
Antworten