Bewertung
(530) Ø4,49
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
530 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 01.11.2006
gespeichert: 13.188 (0)*
gedruckt: 68.243 (33)*
verschickt: 1.915 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 25.07.2002
8.152 Beiträge (ø1,45/Tag)

Zutaten

300 g Kartoffel(n), festkochende
Zucchini, grün und gelb
4 Zweig/e Rosmarin
4 Zweig/e Thymian
16  Kirschtomate(n)
1 große Knoblauchzehe(n)
Fischfilet(s), Pangasius, à ca. 200 g
  Salz und Pfeffer
 etwas Olivenöl, extra vergine
1/2  Zitrone(n), der Saft
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 25 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Kartoffeln schälen und wie die Zucchini in ca. 1 cm große Würfel schneiden.
In einer beschichteten Pfanne 2 EL Olivenöl erhitzen und zuerst die Kartoffelwürfel und dann die Zucchini darin braten, dass sie fast gar sind, das dauert ungefähr 10 Minuten. Salzen und pfeffern und beiseite stellen.

4 ausreichend große Stücke Backpapier vorbereiten. Auf jedes Papierstück ein Pangasiusfilet legen, salzen und pfeffern und den fein gewürfelten Knoblauch und dann die Kartoffel-Zucchiniwürfel darauf verteilen. Die Kirschtomaten evtl. halbieren und ebenfalls auf dem Gemüse verteilen. Die Kräuter auf das Gemüse geben und mit etwas Zitrone und gutem Olivenöl beträufeln. Das Papier über dem Fisch zusammenfalten und an den beiden Enden mit dem Küchengarn zu einem Bonbon schnüren.

Den Ofen auf 180°C vorheizen, die Fischpäckchen auf das Backblech legen und ca. 15 Minuten backen.

Die Päckchen werden verschlossen serviert, jeder darf seins selbst auspacken! Wer mag, kann dazu einen Salat servieren. TIPP: Man kann natürlich auch ein anderes Fischfilet dazu verwenden, ich könnte mir auch Seezunge oder Schollenfilet vorstellen.