Rinderleber in Panade


Rezept speichern  Speichern

ein Rezept des Hausherrn

Durchschnittliche Bewertung: 4.43
 (44 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 31.10.2006



Zutaten

für
2 Scheibe/n Leber(n), vom Rind
etwas Milch
Pfeffer, schwarz, aus der Mühle
Paprikapulver, edelsüß
1 Ei(er)
1 EL Wasser
Semmelbrösel
Fett
2 m.-große Zwiebel(n)
Salz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Die Leberscheiben kurz in der Milch wenden und an den Rändern knapp einschneiden, das verhindert das Zusammenziehen beim Braten. Sparsam mit Pfeffer und Paprikapulver würzen. Das Ei mit dem Wasser verschlagen. Die Leberscheiben hindurchziehen, anschließend in den Semmelbröseln wenden. Die Zwiebeln in feine Ringe schneiden. Bratfett (Palmin o.ä.) in der Pfanne zerlassen, die Leber bei guter Hitze von beiden Seiten in etwa 3 – 5 Minuten knusprig braun braten. Gegen Ende der Bratzeit die Zwiebelringe mitrösten, bis sie goldbraun sind. Die Leberscheiben salzen, Zwiebelringe darüber verteilen.

Dazu gibt es Kartoffelpüree, klaren Bratensaft (schnell im Bratfond mit etwas Wasser angerührt; entweder – die beste Möglichkeit natürlich - aus selbstgemachtem Jus, aus Bratensaftpulver oder – für Allergiker – eine glutenfreie, laktosefrei Bratensoße, die es von verschiedenen Herstellern gibt) und einen grünen Salat.

Versucht es ruhig ... panierte Leber, das konnte auch ich erst nicht glauben. Das Rezept stammt noch aus der Junggesellenzeit meines Mannes und die Leber schmeckt auf diese Art herrlich saftig (keine solch trockene Schuhsohle) und würzig.
Alternativen zur Rinderleber sind Schweineleber (saftiger, aber "laffer" im Geschmack) oder Kalbsleber (zarter, aber recht teuer).

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Asja73

Das war sehr lecker mit der Panade. Ich habe es jetzt einmal ausprobiert, werde aber bei der klassischen Zubereitungsweise ohne Panade bleiben, weil ich gerne den intensiven Lebergeschmack mag. Für Menschen, die Leber genau deswegen nur wenig abgewinnen können, ist die dieses Rezept aber ideal. :)

27.05.2020 19:29
Antworten
Monika

Ich war erst skeptisch, bezüglich der Panade, wurde aber durch eine super saftige Leber eines Besseren belehrt. Absolut empfehlenswert!

01.12.2019 12:45
Antworten
Sil1954

Wenn es 10 Sterne geben würde, hättest Du die! Ein tolles Rezept. Eigentlich muss man nicht mehr schreiben als "Wir sind begeistert". Noch NIE habe ich so eine zarte Leber gegessen. Und selbst wäre ich niemals auf die Idee gekommen sie zu panieren. Dazu gab es Zwiebelgemüse mit Äpfeln. Wirklich sehr sehr lecker. Das Rezept habe ich gespeichert, herzlichen Dank fürs Einstellen.

05.05.2019 19:39
Antworten
tig

Nie im Leben wäre ich auf die Idee gekommen, Leber zu panieren. Ich hab's probiert und es war richtig gut. Ich habe Schweineleber genommen, die hat auch schön kräftig geschmeckt. Was mir an dem Rezept nicht ganz stimmig erscheint, ist die Sache mit den Zwiebeln. Wenn ich die Zwiebeln erst gegen Ende der Bratzeit mit in die Pfanne geben, werden die bei mir weder gar noch gebräunt. Also habe ich zuerst die Zwiebeln schön langsam bei kleiner Hitze in der Pfanne gebraten, bis sie gut waren, dann die Zwiebeln an die Seite geschoben und die Leber gebraten. LG

02.10.2018 21:59
Antworten
korneliadietrich85

Ich habe heute das erste mal dieses Rezept probiert, einfach nur vorzüglich. Die Leber war wirklich aussen gross und innen wirklich sehr zart und saftig.

25.03.2017 12:34
Antworten
lametti

Hallo pbuggi, ich hab's letzte Woche ausprobiert und die Leber schmeckt uns paniert hervorragend! Wunderbar zart ist sie so geworden. Obwohl wir oft Leber essen, wäre ich ohne Dein Rezept nie auf die Idee gekommen, zu panieren. Vielen Dank, Lisa

10.03.2007 19:23
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Petra, eine suuper Idee ! Unpaniert können sie schon mal schnell trocken werden. Aber so... superzart. Vielen Dank dafür. Mein Tipp: Die Zwiebelringe vor dem Braten kurz in Mehl wenden. Sie werden dadurch besonders knusprig. LG julius

03.03.2007 19:32
Antworten
pbuggi

Danke Mima, man haz ja doch so ein bisschen Furcht, "sowas" hier einzustellen *lach*. Um so mehr freut es, wenn das Rezept ankommt und ... den "Hausherrn" freut es ganz besonders ;-)) Liebe Grüße Petra

03.02.2007 17:52
Antworten
mima53

Hallo ja diese panierten Leberschnitzel kenne ich schon aus meiner Kindheit her, wir hatten einen Bauernhof und wenn ein Schwein geschlachtet wurde, gab es immer Leberschnitzel paniert - ich selber nehme aber immer Rindsleber, die schmeckt uns einfach besser, ist ein herrliches Essen, die Leber backe ich in Butterschmalz heraus, Zwiebelringe essen wir nicht immer dazu und Sößchen gibt es nienicht - wir Ösis essen alle Schnitzel ohne Soße - dazu gab es heute als Abendessen noch Püree und Römersalat mit Jogurtsoße schön, dass du dieses Rezept eingestellt hast - dafür glatte 5 Punkte liebe Grüße Mima

02.02.2007 17:48
Antworten
Chipsie

das ist doch mal was anderes als immer nur in Mehl wenden.Auf diese Idee bin ich noch garnicht gekommen,aussen Knusprig innen zart,dazu gabs Kartoffelbrei und eine Zwiebelsosse.Super Idee pbuggi Gruß Chipsie

30.11.2006 08:07
Antworten