Asien
Braten
Fisch
Hauptspeise
Thailand
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Pad Ped Pla

Gebratener pikanter Fisch thailändische Art

Durchschnittliche Bewertung: 4.12
bei 24 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 29.10.2006



Zutaten

für
500 g Fisch (Wels)
4 EL Mehl
3 EL Öl
2 EL Chilipaste, rote
5 Knoblauchzehe(n), 50 g Krachai (ähnlich wie Galgant)
5 kleine Aubergine(n), (makua puang)
6 Chilischote(n), frische rote
5 Kaffir-Limettenblätter
50 g Pfeffer, grüner
3 EL Fischsauce
1 EL Zucker, braun
30 g Basilikum, Bai Horapa (Thai-Basilikum)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Vorbereitung: Den Wels in mundgerechte Stücke schneiden und in Mehl wälzen. Knoblauch hacken. Krachai in dünne Scheiben schneiden. Auberginen vierteln. Chilis längs in Streifen schneiden. Limettenblätter zerreißen. Bai Horapa von den Stielen zupfen.

Zubereitung: Öl erhitzen und den Fisch darin ca. 3 Minuten anbraten. Warm stellen. Im Öl die Chilipaste und den Knoblauch anbraten, dann Krachai zufügen und kurz durchziehen lassen. Auberginen, Chilis, Limettenblätter, grüner Pfeffer zugeben. Mit Fischsauce und Zucker würzen, gut vermischen und ca. 3 Minuten braten.
Die Fischstücke dazu geben, noch mal kurz durchziehen lassen und vom Feuer nehmen. Dann Basilikumblätter unterheben und servieren.

Man kann die Basilikumblätter auch in heißem Öl frittieren, auf Küchenkrepp abtropfen lassen und dann über den Fisch streuen. Bai Grapao kann auch verwendet werden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

carrara

Ein wirklich schönes Rezept. Mit den Chilischoten war ich deutlich sparsamer, aber das ist ja Geschmackssache. Dafür habe ich mehr Auberginen verwendet -- gelbschalige und grün-weiße. Das brachte auch optisch etwas. Liebe Grüße Carrara

19.12.2015 08:45
Antworten
Asianfan

Sage einfach nur.......Sorry! GEIL! ;-)))) Gruß Asianfan

07.02.2014 21:29
Antworten
Dorry

Freut mich, Asianfan! :-) Nun hast Du meine Rezepte ja bald durch :-) - muss mal wieder neue einstellen. Gruss Dorry

09.02.2014 09:56
Antworten
Cleo13

Super! Hatten das Rezept am Wochenende - mit weniger Chili und Knoblauch (chaaaarf!) und weniger Basilikum. Die kleinen Auberginen waren ein Erlebnis! Die kannte ich bisher nicht. Das Nam Prik (Pla?) hab ich nach Rezept hier in der DB selbst gemacht. Es war sehr gut, aber irritiert hat mich doch die Bezeichnung "Paste" in diesem Rezept. Was ich fabriziert habe (und was genauso aussah wie das Foto im entsprechenden Rezept) war eher eine Sauce. Flüssig. War das falsch? LG Cleo

18.11.2013 20:03
Antworten
Dorry

Freut mich, dass es Euch geschmeckt hat! Mit "Chilipaste" ist eigentlich Nam Prik Pao (oder Pau) gemeint, die geroestete Chilipaste (obwohl in allen anderen Rezepten fuer dieses Gericht offenbar rote Currypaste genommen wird). Hier gibt es ein Rezept dafuer: http://www.chefkoch.de/rezepte/1237911228743602/Nam-Prik-Pao.html Diese Paste gibt es eigentlich in mehreren Schaerfegraden, aber ich glaube, in DE gibt's nur die unscharfe. Ich nehme immer die mittlere. Probier's damit mal aus! Gutes Gelingen, Gruss Dorry

20.11.2013 03:05
Antworten
Surina

Oh man.... köstlich.. köstlich.. köstlich Nahm Prik und Krachai als Saucenbasis für dieses Fisch-Rezept ist oberlecker, gibt ein wunderbares Aroma frei... Den Wels habe ich in Tapiokamehl gut mehliert und in reichlich Erdnußöl ausgebacken. Eine Bereicherung war eine halbe rote Zwiebel aus Resteverwertung, die ich längs in Streifen zusammen mit Makhua & Co. in den Wok gegeben habe. Wels ist eine gute Wahl.. das Fleisch ist festfleischig und hat in der knusprig ausgebackenen Panade mit der Aromen-Sauce überzogen einfach nur herrlich geschmeckt *schleck* LG, Surina

29.04.2007 17:38
Antworten
Dorry

Hallo Ulrike, das freut mich aber, dass Du das noch nicht kanntest! Lass' hören, wie es Dir geschmeckt hat, und ganz viel Spaß auf Koh Samui! Gruß Dorry

16.01.2007 16:23
Antworten
UlrikeM

Hallo Dorry, über dein Rezept bin ich eben erst gestolpert... der Drucker rattert, das nehme ich mit auf nach Samui. Danke Ulrike

16.01.2007 00:17
Antworten
Dorry

Hallo Surina, schoen, dass Dir dieses Rezept gefaellt. Und ich hoffe, es scheckt auch! Ja, ich meine Nam Prik (der Zusatz "rot" ist ueberfluessig), aber, wie ich inzwischen bei Recherchen vor Ort ( :)) bin gerade auf Koh Lanta in Thailand) festgestellt habe, macht man das Gericht auch manchmal mit roter Currypaste. Hier, im Sueden Thailands, wird auch oft statt Krachai Gelbwurz verwendet, was das Gericht schoen bunt macht. Schmeckt toll, habe ich vor ein paar Tagen in Krabi gegessen. Weiterhin guten Appetit wuenscht Dorry

28.11.2006 08:21
Antworten
Surina

Hallo, die Zutaten lassen ja kaum Wünsche offen :-). Was meinst Du mit roter Chilipaste? Etwa die rote Currypaste oder Nahm-Prik? Könnte mir zu Nahm-Prik dazu gut vorstellen. Genügend Schärfe hat das Gericht ja schon durch die 6 Chilischoten und dem frischen grünen Pfeffer. Man brauch bei der Nahm-Prik-Paste auch kein zusätzliches Öl zu nehmen, das abgesetzte Öl in dem süßlichen Chili-Relish ist zum Anbraten und Geschmacksträger super lecker.. Danke für das tolle Rezept :-)! LG, Surina

19.11.2006 19:15
Antworten