Asien
fettarm
Gemüse
Hauptspeise
Indien
Kartoffeln
raffiniert oder preiswert
Vegan
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Malai Kofta

indisches vegetarisches Curry

Durchschnittliche Bewertung: 3.81
bei 19 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 23.10.2006



Zutaten

für
4 Kartoffel(n)
Frischkäse, indischer (Chennah) aus 2 l Milch (in meinem Profil)
1 Handvoll Cashewnüsse, (geröstet)
2 EL Erbsen
5 große Tomate(n), reife, passiert (oder Dose)
1 kl. Dose/n Kokosmilch
1 Stange/n Zimt
5 Nelke(n)
1 Chilischote(n)
2 TL Ingwer, geriebener
2 TL Gewürzmischung (Garam Masala)
2 EL Rosinen, optional

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Kartoffeln schälen, würfelig schneiden und in Gemüsebrühe weich kochen.
Nüsse klein hacken. Kartoffeln zu einem Teig zerdrücken. Cashewnüsse, Erbsen, Rosinen zum Teig geben und mit einem TL Ingwer und 1 TL Garam Masala würzen.

Chennah unter die Masse heben, wenn er zerbröckelt macht das nichts. Aus der Masse mit nassen Händen Nocken formen und die in einer Pfanne rundherum anbraten. Herausnehmen. In der gleichen Pfanne die Zimtstange, geschnittene Chilischote und die Nelken anbraten, mit Tomatenpüree ablöschen und Kokosnussmilch dazugeben. Mit den restlichen Gewürzen abschmecken und einköcheln lassen.
Wenn man will, kann man zusätzlich mit Tomatenmark die Sauce eindicken. Sobald die Sauce eine sämige Konsistenz hat, gibt man die Nocken dazu und lässt das Ganze noch ein paar Minuten ziehen.

Dazu passt indischer Safranreis und Naan oder Papadums.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Mischken

Hallo, nacheem ich Gestern den Paneer nach deinem Rezept hergestellt hatte, konnte ich das Essen heute in Ruhe vor bereiten .Ich habe Salz und auch etwas Koriandnr (gemahlen) dazu gegeben. Es hat einfach super lecker geschmeckt. Der Käse war schnittfest und wurde in kleine Würfel geschnitten und ich habe noch zwei Scheiben von dem Käse so mit in die Sauce gelegt. Habe erst die Tomaten einkochen lassen und dann Sahne zu gegeben und nochmals ein- kochen lassen. Nun hat das tolle Rezept einen Platz auf meiner Favortienliste. Für dich von mir 5***** und ein Bild. Ich freue mich jetzt schon auf das nächste Mal. herzlichen dank für das ganz tolle Rezept, was ich gleich weiter empfehlen werde. liebe Grüße Mischken

24.06.2016 15:08
Antworten
irenes

Geschmacklich sehr gut, werde ich bestimmt wieder probieren. Probieren deshalb, weil mein Versuch nicht so ganz geglückt ist. Da ich keinen Chennah habe und aus Zeitmangel kaum jemals einen machen werde, habe ich als Ersatz Mozzarella und etwas Frischkäse genommen. Leider wurde die Masse zu weich und ließ sich nicht als Nocken braten. Es zerfloss in der Pfanne ziemlich. Habe die Masse dann im Backrohr gebraten. Es wäre interessant zu wissen, welche Menge Chennah hineingehört. Ich konnte bislang nicht herausfinden, wieviel man aus 2 Litern Milch im Endeffekt erhält. Die Soße mit Kokosmilch passt ganz gut. Eine ganze Dose Kokos ist mir aber zu aufdringlich. (Ich habe immer kleine Portionen eingefroren.) Habe stattdessen auch noch etwas Sahne hinzugegeben. Außerdem ist mir Paradeissoße ohne Zucker zu sauer, da musste ich ein wenig nachbessern. Ein paar Nelken mitgekocht reichte mir übrigens auch, der Zimtgeschmack sollte dezent bleiben. Alles in allem recht gut, werde weiter experimentieren.

05.02.2016 15:40
Antworten
danfoe

Es ist etwas schwierig die Nocken zu braten, aber es schmeckt echt ganz gut. Mal was anderes.

05.11.2014 10:58
Antworten
kaliorexi

Hallo stanze, ich habe vor Kurzem dein Rezept ausprobiert und es hat wunderbar geschmeckt! Ich habe noch nie indisch gekocht, nur beim Inder gegessen und ich hätte niemals gedacht, dass die Malai Kofta so gut schmecken wie beim Inder selbst! Eine kleine Panne gab es aber: ich habe wohl zuviele Kartoffeln (oder zu viel Frischkäse?) genommen und mir sind die ersten Bratlinge beim Frittieren auseinandergefallen, da habe ich sie schnell in den Ofen gesteckt. Aus dem restlichen Teig habe ich weitere Bällchen geformt und sie ebenfalls in den Ofen geschoben. Geschmacklich waren sie klasse und fürs Gewissen waren die Ofen-Bällchen allemal besser! ;-) HInterher habe ich die Bällchen in die Sauce gelegt, damit sie noch etwas ziehen konnten. Ach ja, zur Sauce habe ich noch eine kleine Dose gehackte Tomaten dazugegeben und statt Kokosmilch (die wir nicht da hatten) habe ich ganz normale Milch genommen. Dank der indischen Gewürze ist es aber kein großer Unterschied. Alles in allem ist es ein wunderbares Rezept, dass ich am liebsten jetzt gleich wieder kochen würde. Diese Malai Kofta wirds ab jetzt öfters geben! 5 Sterne von mir LG kaliorexi

20.09.2013 09:17
Antworten
Mr-Mali

Ach ka, was ich ganz vergessen habe, ein Freund von mir hat statt des Chennah alternativ mal zerbröckelten Schafskäse verwendet, das ergebnis hat auch super geschmeckt und man hat weniger Arbeit :)

25.04.2012 08:33
Antworten
protectorange1

Ich habe die Sauce auch noch ein wenig kräfiger gewürzt, aber war wirklich sehr lecker und ging ganz fix :)

29.11.2006 09:21
Antworten
satyna

Sehr, sehr lecker, total ungewöhnlich und sättigend:-) allerdings habe ich alles noch gesalzen, vor allem die Sosse ohne Salz schmeckt nach gar nichts und fade, ich habe sie mit Salz und Honig abgerundet, dann war sie perfekt. Es empfiehlt sich keine Nocken zu formen, obwohl sie sehr hübsch aussehen, sondern flache Bratlinge, denn die Nocken von allen Seiten anzubraten ist sehr mühsam;-)Bratlinge haben dann nur zwei Seiten;-) danke für das interessante und schmackhafte Gericht! lg satyna

21.11.2006 20:18
Antworten
Maharani22

In Indien nimmt man anstelle von Kokosmilch oder Sahne häufig Joghurt. Das würde sich bei diesem Gericht sehr gut anbieten. Viele Grüße, Maharani

13.11.2006 11:52
Antworten
stanze

Habe ich noch nicht probiert. Ich würde dann etwas Tomatenmark mit Brühe nehmen, damit Du die sämige Konsistenz zusammenbringst. lg Stanze

26.10.2006 21:45
Antworten
heartandsoul

HI, das hört sich super an. Meinst du ich kann die Kokosmilch durch normale Brühe ersetzen? Ich stehe nicht so auf Kokosmilch oder Sahne im Essen. LG heartandsoul

26.10.2006 18:44
Antworten