Jardineira com feijão verde


Rezept speichern  Speichern

Portugiesischer Bohneneintopf

Durchschnittliche Bewertung: 4.14
 (35 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 22.10.2006 473 kcal



Zutaten

für
750 g Rindfleisch
250 g Bohnen (Brechbohnen)
1 Lorbeerblatt
1 große Zwiebel(n), klein gehackt
1 Knoblauchzehe(n), klein gehackt
1 Tasse/n Tomate(n), aus der Dose
Salz und Pfeffer
4 Kartoffel(n)
6 Möhre(n)
6 kleine Zwiebel(n)
Butter

Nährwerte pro Portion

kcal
473
Eiweiß
41,90 g
Fett
21,69 g
Kohlenhydr.
26,81 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
In einem Kochtopf etwas Butter zum schmelzen bringen, wenn die Butter heiß ist, die Zwiebel, den Knoblauch und das in Stücke geschnittene Rindfleisch dazugeben. Bei geringer Hitze das Fleisch ständig umrühren, bis dieses goldbraun ist.
Als nächstes das Wasser nach und nach dazugeben, danach die Tomate und das Lorbeerblatt mit etwas Salz und Pfeffer würzen. Alles umrühren und bei geringer Hitze etwas 1 ½ Stunden köcheln lassen.
Anschließend die in Würfel geschnittenen Kartoffeln, die geriebenen Möhren und die 6 ganzen Zwiebeln dazugeben. Dies wieder ca. 35 bzw. bis das Gemüse gar ist köcheln lassen. Ca. 15 Minuten bevor das Gemüse gar ist, die in Streifen geschnittenen Brechbohnen dazugeben.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

maalan

Saulecker!!! Hab es heute mit Schmorbraten gemacht. 5 Sterne ⭐️ Hab mich weitestgehend an das Rezept gehalten. Bis auf die Tomaten. Habe frische Tomate und pürierte Tomaten verwendet. Wasser hab ich nach Gefühl hinzu gegeben. Danke! Bild folgt!

07.02.2017 21:51
Antworten
Calango

Was habe ich nach diesem Rezept gesucht!! Ich habe den Eintopf schon mal gemacht und er ist KÖSTLICH geworden! Aber dann habe ich vergessen, wie das Rezept heißt. Habe eine halbe Stunde gesucht - aber das war es mir wert. :-) Es steht nirgends, aber die Zwiebeln verkochen einfach und die Stücke, die nicht ganz verkochen, sind weich und schmecken nicht zwiebelig, sondern nach dem Eintopf - lecker! Von mir volle Punktezahl! @heimwerkerkönig: Obrigada für all deine leckeren, portugiesischen Rezepte. Du bist eher mein Rezeptkönig. Hätte ich mir ja gleich denken können, dass auch der Bohneneintopf von dir ist. ;-)) LG Calango

12.06.2013 11:23
Antworten
Ruvena

Herzlichen Dank für dieses tolle Rezept! Wie oben schon mehrfach beschrieben wurde, kann man es ganz nach Belieben abwandeln und auch ausprobieren, super! ;-) Ich habe noch 1 Zucchini mit hineingeschnitten..mhmmm lecker!Und ich habe einfach Rindergulasch genommen. @ Malkiri: Auch wenn ein wenig zu spät :O Wegen der Wasserzugabe. Ich habe insgesamt ca. 1 Liter Wasser zugegeben, allerdings hatte ich mehr Tomaten hinzugefügt. Ergab eine gute Konsistenz. Aber immer eher weniger Wasser und hinterher noch beifügen als umgekehrt. Ich hoffe, Du versuchst den Eintopf nochmal und berichtest erneut ;-) Ganz liebe Grüße, Ruvena

07.05.2013 19:12
Antworten
malkari

Also ich versuche mich gerade an dem Rezept und bin völlig überfordert. Plötzlich steht da nach und nach wasser dazu. welches wasser?? wieviel wasser? sorry, aber es gibt so volldeppen wie mich, die sich einfach gerne an vorgaben halten. ich habe NOCH NIE einen eintopf gekocht :( und daher sowas von keine ahnung. wegen der karotten, habe ich das gleiche problem, wie schon jemand weiter oben. also hab icch jetzt 3 gerieben und 3 in scheiben geschnitten. meine soße ist so rötlich braun. wie ich die so orange hinbekommen soll, wie auf dem bild, ist mir noch ein rätsel. jetzt bin ich mal gespannt, was aus meiner seltsamen eigenkreation wird und wie es schmeckt. ansich bin ich aber dankbar für das rezept

06.10.2012 18:16
Antworten
ringo-fan

5 Sterne für das tolle Rezept. Ich habe dieses Rezept nun schon einige Male nachgekocht, immer mal ein wenig abgewandelt oder anderes Fleisch genommen, z. B. Tafelspitz. Der Eintopf hat uns im Sommer schon geschmeckt und jetzt im Herbst schmeckt er ebenso gut - praktisch zu jeder Jahreszeit. Und natürlich - wie bei jedem Eintopf - schmeckt er einen Tag später noch viel besser. Super. Vielen Dank!

07.10.2011 15:35
Antworten
Birtec

Das Rezept hört sich sehr lecker an... kann ich da auch einfaches Rindfleisch vom Knochen(Suppenfleisch) nehmen und kommen da wirklich ganze Zwiebeln rein?

15.05.2011 10:06
Antworten
d-tail

Im Rezept steht es zumindest so: "und die 6 ganzen Zwiebeln dazugeben." Mir stellt sich da die Frage, ob es wirklich kleine Frühlingszwiebeln sind oder etwa Silberzwiebel (die ja noch kleiner sind).

15.05.2011 11:03
Antworten
pumigag

Welches Fleisch sollte man nehmen?

15.05.2011 10:05
Antworten
hipetuk

Moin, ich bevorzuge bei solch Eintöpfen Beinscheiben vom Pferd (aus dem hinteren Lauf eines ausgewachsenen Tieres - das Fleisch ist zart und kräftig im Geschmack - von dunkler Farbe. Skeptikern zu Pferdefleisch empfehle ich einen Blick auf die drei Commens bei Wikipedia zu "Pferdefleisch". Viel Spaß und gutes Gelingen Peter

16.05.2011 13:24
Antworten
sukeyhamburg17

Hallo pumigag, wie heimwerkerkoenig ja schon geschrieben hat, ist es deinem persoenlichen Geschmack ueberlassen, welches Fleischteil vom Rind du letztendlich nimmst. Ich nehme auch mal ein schoenes Schulterbratenstueck. Pferdefleisch - siehe anderen Kommentar - ist ja nun nicht so jedermann's Geschmack, so wohl emotional als auch vom Geschmack selbst, ausserdem kann es leicht einmal sein, dass das Fleisch zu trocken wird.... .... da es doch schon recht mager sein kann, d.h. dann ohne Fett daherkommt. Liebe Gruesse und happy cooking Susan, Pittsburgh, PA, USA

16.05.2011 15:24
Antworten