Bremer Matrosenfleisch


Rezept speichern  Speichern

überliefertes Rezept

Durchschnittliche Bewertung: 3.88
 (14 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 13.10.2006



Zutaten

für
250 g Rindfleisch
250 g Schweinefleisch
2 Zwiebel(n)
1 Bund Suppengemüse
2 EL Schweineschmalz
Salz und Pfeffer
1 TL Meerrettich, geriebenen, auch 2 TL
125 ml Wein, rot
1 Lorbeerblatt
1 TL Speisestärke

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Das Fleisch würfeln. Die Zwiebeln schälen und würfeln; das Suppengemüse waschen, putzen und ebenso würfeln. Das Schweineschmalz in einem genügend großen Topf erhitzen und die Fleischwürfel darin von allen Seiten scharf anbraten. Die Zwiebel - und Suppengemüsewürfel zum Fleisch geben. Kurz schmoren, Salz, Pfeffer, den Meerrettich, den Rotwein und das Lorbeerblatt zugeben und alles bei mittlerer Hitze im geschlossenen Topf ca. 45 - 60 Minuten garen .Die Speisestärke anrühren und die Sauce damit binden.
Zum Bremer Matrosenfleisch passen Salzkartoffeln.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

badegast1

Hallo, megalecker!! Ich habe 2 Teile Schinkengulasch und einen Teil Rindergulasch genommen. Und es kam noch ein Glas Rinderfond dazu. Dazu Salzkartoffeln. Ich hätte mich reinlegen können. Wird 100% wieder gekocht! Vielen Dank für das tolle Rezept LG Badegast1

16.07.2020 14:52
Antworten
ah1970

Saulecker! Als Schwaben haben wir direkt deutlich mehr Wein zugegeben - wir mögen halt gern Sauce. Und da wir keinen frischen Meerettich hatten, sind da gut 2 TL zu Kochen reingewandert und beim Abschmecken noch mal ein halber. Das gabs nicht zum letzten Mal. Ach ja - ganz süddeutsch schmecken da auch Semmelknödel dazu :-)

17.02.2018 19:17
Antworten
Tinchen37

super lecker ein wenig mehr Flüssigkeit habe ich gebraucht. lg tinchen

02.11.2016 19:49
Antworten
Laby

Hallo, das war aber eine interessante Kombination! Ich habe zum zweiten Mal im Leben ein Gulasch mit Suppengemüse gemacht, und zum ersten Mal eines mit Meerrettich. Es war gut! Heute kam beim Aufwärmen gewürfelter Schwarzwälder Schinken dazu. Sollte man probieren. LG,Laby Da Meerrettich beim Kochen an Schärfe verliert, sollte man zum Schluß noch etwas dazugeben.

08.05.2013 23:00
Antworten
anmaly

Danke für dieses tolle 5-Sterne-Rezept. War erst wegen des Meerrettichs sehr skeptisch, aber der bringt wirklich eine interessante Note rein. Ich habe lediglich noch etwas Rinderbrühe und ein zweites Lorbeerblatt dazu genommen. Gibt es dann heute abend mit Ofenkartoffeln. LG anmaly

15.04.2013 13:53
Antworten
nordlicht_78

Sehr lecker, ich finde, der zerkochte Porree macht das ganze schön sämig

06.02.2012 16:15
Antworten
gwosdz

5 Sterne dafür! Schmeckt wirklich super! Das nächste Mal möchte ich dieses Gericht mal mit Weißwein bereiten. Kennt vielleicht jemand das Elsässer Originalrezept für Coc au vin? Ich wünsche ein angenehmes Wochenende! gwosdz

19.03.2011 18:26
Antworten
Hedder01

Sehr lecker ich hatte kein Rotwein war aber absolut geschmacklich gesehen überhaupt kein Problem. einfach super Idee Gruß Hedder01

06.03.2008 13:55
Antworten
noname205

Total lecker...

30.11.2007 15:02
Antworten
ellmi1505

Das ist ja lecker!!! Man glaubt das gar nicht, weil die Zutaten doch recht rustikal anmuten. Das schmort hier gerade 'ne halbe Stunde und schmeckt jetzt schon grandios. Wenn morgen das Rind noch weich ist - perfekt! Da meine bessere Hälfte aus Bremen kommt, wird das eine tolle Überraschung. Der Meerettich gibt den Kick (und beißt beim Topfgucken in den Augen)! Ich habe 2 großzügige TL genommen. Da die Metzgerin nicht so genau war und meine Zwiebeln und Möhren auch recht groß waren, war mir 1/8 l Flüssigkeit etwas zu wenig. Ich habe noch mal so viel Brühe zugetan, hat dem Geschmack nicht geschadet. Den Porree (vom Suppengrün) gebe ich erst 15 min vor Garende zu, damit da noch was von da ist. Die Petersilie gibt's zum Anrichten. Ein sehr leckeres Gericht! MfG, der Ellmi

21.04.2007 22:46
Antworten