Bewertung
(1) Ø3,33
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
1 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 29.09.2006
gespeichert: 65 (0)*
gedruckt: 568 (3)*
verschickt: 2 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 22.12.2004
3.070 Beiträge (ø0,59/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
2 kg Pilze, frische Maipilze aus dem Wald
1 EL Pesto, Bärlauchpesto selbstgemacht oder gekauft
1 EL Schnittlauch, in Röllchen
2 EL Petersilie
 etwas Butter
1 Prise(n) Salz und Pfeffer
 evtl. Semmelbrösel

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Da im Mai die Maipilze sprießen, teilweise bis noch in den Juni hinein, kann man seine Maipilze im Wald selber suchen. Es ist ein weißlicher bis bräunlichgelber Pilz.
Dazu sammle ich noch den Bärlauch und mache Pesto daraus, mit Rapsöl und Parmesankäse.

Die Pilze putzen und nur kurz abspülen, sofort abtrocknen und dann in Scheiben schneiden. Man kann aber das Abwaschen auch weg lassen, dann schmecken sie noch intensiver.
In der Pfanne die Butter auslassen und die Pilze hinein geben und anbraten. Sie werden vorher mit Salz und Pfeffer gewürzt. Dann gibt man das Pesto und die kleingehackten Kräuter, wie Schnittlauch und Petersilie dazu. Man kann das Ganze noch mit Semmelbrösel bestreuen und braten, muss aber nicht sein.

Wenn wir auf dem Camp sind, nehme ich meistens frischen Bärlauch aus dem Wald und Frühlingszwiebeln und eine recht große Pfanne, oder auch zwei, weil sämtliche Lagerinsassen mitessen und lasse die Kräuter und die Semmelbrösel weg. Aber mit Butter müssen die Maipilze schon angemacht werden, wegen dem Geschmack.