Braten
Hauptspeise
Lamm oder Ziege
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Lammkeule auf Dinslakener Art

mit italienischen Kräutern

Durchschnittliche Bewertung: 4.61
bei 120 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 22.09.2006



Zutaten

für
1 ½ kg Lammschlegel (Keule)
1 Flasche Wein, rot
2 EL Senf, mittelscharf
2 EL Honig
1 TL Rosmarin, getrockneter
1 Knolle/n Knoblauch
2 Zwiebel(n), geviertelt
2 Karotte(n), grob gestückelt
2 EL Butterschmalz
4 EL Olivenöl
125 ml Sahne
Meersalz, grob
Pfeffer, schwarzer
1 TL Thymian, getrockneter

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die halbe Knoblauchknolle in Zehen teilen, schälen und durch die Knoblauchpresse drücken. Mit dem Senf und Honig mischen. Je 1 TL getrockneter Rosmarin und Thymian untermischen und mit 5 EL Olivenöl verrühren. Backofen auf 150°C Umluft vorheizen.

Die Keule mit Salz und Pfeffer kräftig einreiben. 2 EL Butterschmalz und 2 EL Olivenöl in einem geeigneten Bräter erhitzen und die Keule von allen Seiten so lange anbraten, bis sie eine schöne Farbe angenommen hat (dauert insgesamt ca. 15-20 Min.)

Die geviertelten Zwiebeln, die in grobe Stücke geschnittene Möhre und die restlichen Knoblauchzehen unzerdrückt dazugeben und kurz mit anbraten. Mit der Hälfte vom Rotwein ablöschen und die Senf-Honig-Öl-Paste auf der Keule verteilen – die Seitenflächen nicht vergessen!

Den Bräter zugedeckt in die Mitte des Backofens stellen und bei 150°C ca. 90 Minuten garen. Einmal dabei wenden und zwischendurch Rotwein nachgießen.

Die Keule aus dem Ofen nehmen und 20 Minuten ruhen lassen.

Mit einem Schaumlöffel das zerkochte Gemüse herausnehmen und den Bratensud zusammen mit einem halben Becker Sahne etwas einkochen.

Die Lammkeule wird auch ohne NT schön weich und löst sich nahezu von selbst vom Knochen. Ist ganz simpel und klappt immer.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Simonemd

Wow war das lecker!!! Wir hatten halb Rotwein, halb Brühe zum angießen, aus den Abschnitten der Keule mit Suppengrün gekocht. Butterzart und soooo gut! Danke für das tolle Rezept!

06.01.2020 18:54
Antworten
hannaluna

Ganz einfach zubereitet und super lecker und sehr zart. Habe den Rest Glühwein verarbeitet die Sosse war der Hammer nur puriert ohne Sahne das will was heißen wir waren bisher keine Lammfleischfans.

29.12.2019 12:48
Antworten
charmant

Sehr lecker! Ich habe die Sahne weggelassen.

21.12.2019 17:08
Antworten
schipper1

Super Rezept Fleisch war sehr zart und die Soße sehr lecker habe Rösti und Rotkohl und einen trocknen Rotwein dazu gereicht danke für das Rezept

18.05.2019 18:29
Antworten
schipper1

Hallo möchte heute Dein Rezepte ausprobieren wie ist es mit der Haut bleibt die dran LG

18.05.2019 08:40
Antworten
Mesfit

Hallo, ich habe das Rezept ausprobiert und meine Gäste waren absolut begeistert. Die Keule war so zart und die Soße sehr, sehr lecker. Einfach perfekt! Diese Lammkeule wird es noch öfter geben!! Vielen Dank für dieses tolle Rezept. Lieben Gruß Iris

11.04.2008 21:15
Antworten
19wunder

Hallo, was bedeutet: ...ohne NT...? Ich bin auf nichts (naheliegendes) Einleuchtendes gekommen. Bitte Hilfe. LG Andrea

04.04.2008 10:46
Antworten
HeiKlaus

Vielen Dank für Deine Nachfrage. NT steht für Niedertemperatur. Man brät über einen langen Zeitraum bei niedriger Temperatur. Gibt Experten hierfür. Da ich eher zu den Ungeduldigen gehöre, mache ich es lieber auf die herkömmliche Art und Weise. Entschuldige bitte, wenn ich erst jetzt antworte. Viele Grüße HeiKlaus

03.04.2013 07:06
Antworten
tilla

Dieses Ostern nun bin ich auf dieses Rezept gestoßen, hab es unter den gehorteten Favoriten ausgesucht und nachgekocht. Das Ergebnis waren butterzartes Fleisch und eine geniale Soße, kurz, ein ganz tolles Essen. Hervorragend mit geschmorten Knoblauchbohnen (wenn schon, denn schon ;-) ) und Kartoffelgratin. Die Prise Zimt könnte ich mir auch noch gut vorstellen, Estragon eher weniger. Auch von mir die volle Punktzahl! LG Martina

25.03.2008 18:12
Antworten
gabriele46

Hallo HeiKlaus, ich bin heute auf Dein Rezept gestossen. Warum es noch keine Bewertung hat, ist mir schleierhaft ;-) MEGALECKER!!!!!!!!!!!!!!! Ich hab die Soße noch mit einer Prise Zimt und getrocknetem Estragon verfeinert. Die Lammkeule war ein GEDICHT. Vielen Dank für das tolle Rezept. Von mir bekommst Du 5 Sterne! mediterrane Grüße Gabriele46

11.08.2007 21:07
Antworten