Asien
Hauptspeise
Rind
Eintopf
Thailand
gekocht

Rezept speichern  Speichern

Thai - Töpfchen mit Rindfleisch

variabel

Durchschnittliche Bewertung: 4.57
bei 79 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 22.09.2006 780 kcal



Zutaten

für
400 ml Kokosmilch, (Dose)
350 g Rumpsteak(s), ohne Fettrand, in feinen Streifen
1 Stängel Zitronengras
etwas Ingwer, frischer
1 Handvoll Sojasprossen, frische
1 Zehe/n Knoblauch
2 Frühlingszwiebel(n)
1 große Chilischote(n), rote
1 EL Gewürzpaste (Tom Yum-Paste)
300 g Kartoffel(n), geschälte, grob gewürfelte
1 TL Tamarindenpaste
Limette(n), Schale und Saft
2 EL Fischsauce
1 EL Palmzucker (oder Rohrzucker, dann aber etwas weniger)
Koriander, frischer
Basilikum (Thai-Basilikum)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Kokosmilch mit Tamarindenpaste, abgeriebener Limettenschale, Palmzucker und Tom Yum-Paste (gibts im Asia-Regal in fast jedem Markt) aufkochen. Rindfleischstreifen, gehackten Knoblauch, Chili, geriebenen Ingwer, Frühlingszwiebeln in 2 cm langen Stücken und Zitronengras (geputzt und in zwei Stücke geschnitten) in die Milch geben und 30 Minuten köcheln. Mit Fischsauce und Limettensaft abschmecken. Kartoffelwürfel dazugeben und weitere 15 Minuten köcheln. Mit siedendem Wasser aufgießen, wenn es zu dick wird. Zum Schluss das Zitronengras entfernen, nochmals mit Fischsauce abschmecken, Sojasprossen einstreuen und noch 5 Minuten ziehen lassen. Mit den gehackten Kräutern in Schälchen servieren.

(Man kann außerdem einige Shiitake-Pilze in Streifen schneiden und gleich am Anfang mit dazugeben. Statt der Tamarindenpaste und/oder Zitronengras kann auch etwas mehr Limettensaft und -schale verwendet werden oder ein EL Reisessig.
Wer es lieber mit Nudeln mag, gibt statt der Kartoffeln eingeweichte Glasnudeln dazu - dann allerdings erst zum Schluss zusammen mit den Sprossen.)

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

peso2

Phantastisch, gehört nun zu meinen absoluten Lieblingsrezepten, ich mach die Variante mit den Glasnudeln, passt m. E. besser. Ich kann mich nur für dieses tolle Rezept bedanken!!!

02.09.2019 17:29
Antworten
magnum84

Extrem gut geworden, habe lediglich die große Chili durch drei kleine ersetzt. (hatte keine anderen) so natürlich etwas pikanter aber gut. Fleisch würde ich nächste mal später rein machen und die Kräuter am Schluss waren jetzt nicht so mein Geschmack. Eine Mengen Angabe für Ingwer fehlte mir noch (noch nie mit gekocht und keine Ahnung) aber hat gepasst. War ein etwa Wallnuss großes Stück.

23.05.2019 16:48
Antworten
vanappmi

Ich mache bei thailaendischen Gerichten mit Kokosmilch inzwischen das Fleisch immer erst ganz spaet rein, so dass es gerade durch ist. Finde sonst wird das immer etwas trocken

04.04.2018 21:43
Antworten
Mayleen62

(Die Kartoffeln sollte man tatsächlich deulich länger mitköcheln, da stimme ich meinem Vorredner zu.) Hallo zusammen und danke Dir, Gummiadler, für dieses wunderbare Rezept :-) Ich habe das Thai-Töpfchen vor einigen Monaten das erste mal gekocht und es hat uns allen Begeisterungsrufe entlockt. Eine faszinierende Mischung von süß, sauer, scharf, mild, pikant und würzig in einer sehr harmonischen Kombination. Dazu das Gemüse und das Fleisch - von weich über fest bis knackig ist alles dabei. Einfach nur ein tolles Geschmackserlebnis. Und dieses Gericht lässt sich auch so wunderbar variieren und zur Not ganz einfach retten: Ich hatte neulich statt Palmzucker Rohrzucker, aber davon versehentlich zuviel (ein gestrichener Teelöffel genügt völlig). Mit einem weiteren EL Fischsoße (ich hatte Oystersoße) und etwas mehr Limetten-Abrieb und / oder Chili schnell ausgeglichen. Limettensaft nehme ich nur den einer halben Frucht, denn ich kaufe nur die sehr reifen, ergiebigen Früchte. Das sind die hell-gelben, die sich weich anfühlen. Der Laie mag da denken "oh - diese Limette hat´s wohl schon hinter sich, ich nehme lieber die dunkelgrüne". Das Gegenteil ist der Fall - die dunkelgrünen, festen Früchte geben meistens so gut wie gar keinen Saft und sind oft eher holzig. Wenn die Limette nicht ungespritzt ist, tut´s statt der abgeriebenen Schale zur Not auch eine Backzutat, wie Citroback. Aber nur zur Not :-) Chilis (wirklich scharfe Chilis) hacke ich nicht mehr sebst, weil mir das zu gefährlich ist und ich nicht ständig Einweg-Handschuhe verwenden möchte. Gehackte TK-Chilis gibt´s bei Aldi (meistens ausverkauft), ansonsten nehme ich für dieses Gericht 1 bis 2 TL Flying Goose schafe Chilisauce. Zitronengras gibt es auch TK bei Feinkost-Albrecht. Davon nehme ich für dieses Gericht einen gehäuften EL. Größere Stücken schneide ich noch mal durch, ansonsten kommt es so, wie es ist in´s Gericht. Das meiste verkocht sich, einige Stücke bleiben aber etwas crunchy. Aber das stört nicht, ganz im Gegenteil ! Und man muss definitiv nichts wieder rausfischen. Wir verzichten inzwischen auf die Sojasprossen und nehmen stattdessen in Scheiben geschnittene braune (rosé) Champignons. Einfach, weil wir die so gerne mögen und weil sie hier super harmonieren. Gerade köchelt diese Gericht wieder auf meinem Herd, aber ohne Fleisch. Ich hatte einfach noch zu viele frische Kräuter und Kartoffeln übrig und werde es morgen einfrieren. Nach dem Auftauen werden dann scharf angebratene Hähnchen - oder Putenstreifen dazukommen, darauf freu ich mich jetzt schon :-) Liebe Grüße Mayleen

27.06.2017 23:13
Antworten
Mayleen62

Das passte ja mal gar nicht zusammen...... :-( Wieder was gelernt. Also, bevor es jemand mit angebratenem Hähnchenbrustgeschnetztelten (oder mit anderem angebratenen Fleisch) nachkocht: Das harmoniert überhaupt nicht ! Angebratenes Fleisch macht den ganzen wunderbaren, feinen Eigengeschmack des Thai-Töpfchens völlig zunichte. Völlig. Peinlich, peinlich. Wenn ich kochen könnte, hätte ich das vorher gewusst.....

07.07.2017 21:24
Antworten
Annelore

Hallo GA Ich möchte das Rezpt nachkochen .Thai -Basilikum hm bekomme ich hier nicht .Was geht statt dessen ?? LG dat Lörchen

20.11.2006 21:27
Antworten
claudianh

leider nicht viel - im absoluten Notstand auch europ. Basilikum. Es schmeckt aber ANDERS!

20.01.2012 20:49
Antworten
pinhead23

Hi, ich habe gerade das Rezept nachgekocht und muss sagen es schmeckt einfach WAHNSINN! Das Zitronengras, der Thaibasilikum und was noch alles drin ist, ist einfach eine Top Mischung - ein wahres Geschmackserlebnis! Also unbeindgt nachkochen. Die Zutaten sind auch nicht teuer, die ganzen Asiasachen kosten im Schnitt 1€ - 1€ im Thailaden. Das teueste an der ganzen Geschichte ist lediglich das Fleisch. 5 Sterne von mir und danke für das Rezept.

14.10.2006 13:52
Antworten
Gummiadler

Nach vier Monaten noch ein Nachtrag: Mir ist klar, daß nicht jeder Tamarindenpaste, Palmzucker u.ä. aus dem Ärmel schüttelt. Ich stelle noch ein Bild ein, auf dem die Zutaten zu sehen sind, so daß man sich etwas orientieren kann. Es gibt alles in den Asialäden. Und selbst, wenn man keinen solchen in der Nähe hat: Tamarindenpaste läßt sich ersetzen durch etwas fruchtig-säuerliches, vielleicht etwas herbes Pflaumenmus. Fischsauce gibts auch in Asialäden, ist aber sicher auch durch eine dunkle Sojasauce zu ersetzen. Am besten wirds natürlich mit den beschriebenen Zutaten. LG, GA

24.09.2006 23:36
Antworten
coon1

Also bei der Fischsoße muß ich leider wiedersprechen. Sie ist geschmacklich auf keinen Fall mit Sojasoße zu ersetzen. Wenn das Gericht original schmecken soll, ist Fischsoße unersätzlich.

25.02.2016 08:45
Antworten