Schweinerückenbraten mit Kräutersenfkruste


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.87
 (100 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

40 Min. normal 17.05.2002 1038 kcal



Zutaten

für
1 ½ kg Schweinebraten (Schweinerücken)
4 Pck. Kräuter, gemischt, TK oder
150 g Kräuter, gemischt wie Thymian, Schnittlauch, Estragon, Bärlauch, Salbei, Rosmarin, Basilikum, Majoran, Oreg
4 Zehe/n Knoblauch, fein gewürfelt
4 Zwiebel(n), fein gewürfelt
6 Scheibe/n Toastbrot, gewürfelt
5 EL Senf, mittelscharf
1 Bund Petersilie, gehackt
4 EL Butter
Salz
Pfeffer
Öl, für den Bräter

Nährwerte pro Portion

kcal
1038
Eiweiß
61,81 g
Fett
78,07 g
Kohlenhydr.
23,85 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Den Backofen auf 200°C vorheizen. Den Schweinerücken salzen. Alle anderen Zutaten, außer dem Öl, zu einem homogenen Teig verkneten und rundum den Schweinerücken verstreichen. Etwas Öl in einen backofenfesten Bräter geben. Den Braten mit der Kräuterkruste hineinlegen und den offenen Bräter in den Backofen geben. 60 Minuten bei 200°C, dann auf 150°C reduzieren und noch mal 30 Minuten backen.

Als Beilage frisches Baguette, Fladenbrot oder Ciabatta, sowie grünen Salat reichen.

Variation: Diese Kräuterkruste eignet sich auch für einen Kasslerbraten, Römer- oder Kaiserbraten oder eine ganze Putenbrust. Verwendet man geräuchertes Fleisch, dann dieses nicht mehr salzen und auch für den Teig weniger Salz verwenden.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Melanie-Bley

Der Braten war top! Schön saftig und lecker... Habe mich genau an die zeitlichen Anweisungen gehalten (Ober- Unterhitze)

17.12.2018 21:24
Antworten
Revilo16

Ich hätte zu dem Rezept eine Frage. Soll ich es wirklich in einer offenen Form machen? wird es dann nicht trocken? oder besser ein geschlossener Bräter und nur zum Schluss, für die Kruste ohne Deckel?

19.11.2017 10:43
Antworten
lutz-123

Ich war genau so skeptisch wie du, aber es hat sehr gut geklappt mit offenem Bräter. Eine knusprige Kruste bekommt er nicht, ist ja kein klassischer Schweinebraten mit knuspriger Schwarte. Trocken wird er auch nicht, vielleicht weil die dicke Kräuterschicht drumherum ist. Die Kräuterschicht haftete bei der Vorbereitung gut, auch an den Seiten und fiel nicht ab im Verlauf des Garens. Die Kräuterschicht verbrennt auch nicht, obwohl sie zwei Stunden dieser Hitze ausgesetzt ist. Mich hat verblüfft, wie einfach es war. Einfach in den Ofen schieben, nach zwei Stunden fertig.

05.04.2021 06:59
Antworten
Cooking_Min

Rezept ist sehr gut bei uns angekommen. Die Kräuterkruste ist ein Traum. Beim nächsten Mal würde ich den Braten ca. 15 Min. eher rausholen.

15.12.2015 07:19
Antworten
Elchen1969

Der Braten ist sehr lecker.Als Tip,damit sich die Kruste nicht löst,habe ich ein Eigelb unter die Kräutermischung gemischt!

29.11.2015 13:22
Antworten
illa

Sehr zu empfehlen!!!... ...den Bratensatz hab ich mit 200 ml Weißwein abgelöscht und mit Sahne gebunden.... ...ein Gedicht!... LG illa

17.05.2003 19:03
Antworten
Aurora

Ich bin inzwischen dazu übergegangen von der Krustenmasse die anderthalbfache Menge zu machen. Göga würde am liebsten nur von der Kruste essen, deshalb darf es davon ruhig etwas mehr sein. Liebe Grüße Aurora

08.03.2003 23:40
Antworten
Katzelalu

Hab´den Braten heute gemacht. Ging schnell, war supereinfach und lecker. Habe den Knobi weggelassen, Kräuterfrischkäse(1Eßl.) eingerührt und noch eine Handvoll geriebenen Emmentaler. Schmackofaz..... Habe zum Glück noch ein wenig über, zum Naschen. Liebe Grüße Katzelalu

23.02.2003 17:12
Antworten
starglance

Ich hab den Braten gestern gemacht. Hat super lecker geschmeckt. (*Immernochwashab*) Auch die Zubereitung war einfach. Dazu passt ein "Böhmischer Knödel" ganz gut. Hhmmmmm...lecker

03.02.2003 13:51
Antworten
schleifhexe

Ich habe das Rezept letzte Woche für meine Party ausprobiert; dafür habe ich es schon einen Tag früher zubereitet und den Braten dann schon vorgegart... Es hat allen sehr gut geschmeckt und die zubereitung war ganz einfach. Ich werde es auf jeden Fall nochmal probieren.

11.07.2002 22:05
Antworten