Dips
Hauptspeise
Rind
Saucen
Vorspeise
gekocht
warm
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Rindfleisch mit selbstgemachter Remoulade

Durchschnittliche Bewertung: 3.75
bei 6 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 20.09.2006



Zutaten

für
1 kg Rindfleisch (Tafelspitz)
1 Stange/n Lauch, geschnitten
200 g Sellerie, gewürfelt
2 Möhre(n), gewürfelt
1 Lorbeerblatt
½ Bund Petersilie, gehackt
1 Zweig/e Liebstöckel
1 TL Salz

Für die Sauce:

4 Eigelb
2 TL Senf, mittelscharf
1 TL Zitronensaft
1 TL Gurkenflüssigkeit
250 ml Pflanzenöl
150 g Schmand, Saure Sahne oder Creme Fraiche
2 EL Meerrettich
2 EL Senf, mittelscharf
1 Schalotte(n), fein gewürfelt
2 Ei(er), hartgekochte , gewürfelt
½ Bund Schnittlauch, gehackt
½ Bund Petersilie, gehackt
1 Bund Dill, gehackt
Salz und Pfeffer
Essig
Zitronensaft

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Rindfleisch waschen und trocken tupfen. Zusammen mit dem Gemüse in kochendes, leicht gesalzenes Wasser geben und ca. 2- 2,5 Stunden auf niedriger Stufe köcheln lassen. Danach Rindfleisch etwas abkühlen lassen und in ca. 1cm dicke Scheiben schneiden. Die Brühe eignet sich hervorragend für Suppe.

Remoulade:
(Alle Zutaten sollten in etwa Raumtemperatur haben)

Eigelb, Senf, Zitronen- und Gurkensaft in einen Messbecher geben und mit dem Mixer zu einer Masse schlagen. Sobald es etwas angedickt ist, das Öl Tröpfchenweise in die Masse geben, am besten von einem Löffel abtropfen lassen. Dazu braucht man viel Geduld. Wenn etwa die Hälfte des Öls in der Masse ist, kann man den Rest schneller hinzugeben. Wenn das Öl aufgebraucht ist und die Mayonnaise anfängt zu stocken und fest wird, kann man mit lauwarmen Wasser langsam die Masse auflockern, bis sie schön schaumig/cremig geworden ist.
Schnittlauch, Schmand, Dill, Petersilie, Schalotte und Gurken hinzufügen
Jetzt mit Senf, etwas Essig, Zitronensaft, Meerrettich, Salz und Pfeffer abschmecken, zum Schluss die Eier unterheben.
Am besten 2-3 Stunden oder über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

ritab

Also die Remoulade - natürlich mit Kapern - ist perfekt geworden, auch mit Sülze und Bratkartoffeln schmeckt sie soooo lecker !!!

21.05.2018 15:35
Antworten
banaszak

Hi, wenn du zu Deiner Remoulade noch die unabdingbaren Kapern und die Sardellen hinzugibst, geb ich dir 5 Sterne.

17.06.2017 18:25
Antworten