Großmutters Eiweißkuchen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.43
 (89 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 18.09.2006 3116 kcal



Zutaten

für
125 g Butter
7 Eiweiß
1 Prise(n) Salz
200 g Zucker
2 Pck. Vanillinzucker
100 g Mehl
1 Msp. Backpulver
100 g Mandeln, gehackt
50 g Zartbitterschokolade, zum Besprenkeln

Nährwerte pro Portion

kcal
3116
Eiweiß
66,48 g
Fett
173,84 g
Kohlenhydr.
321,89 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Für den Teig Butter zerlassen und etwas abkühlen lassen. Eiweiß und Salz mit Handrührgerät mit Rührbesen auf höchster Stufe sehr steif schlagen. Zucker und Vanillinzucker mischen, nach und nach unterrühren. Mehl, Backpulver und Mandeln mischen, unter den Eischnee heben. Zum Schluss die flüssige Butter vorsichtig unterziehen. Den Teig in eine Rehrückenform füllen.

Die Form auf dem Rost in den Ofen schieben und ca. 40 Min backen.

Die Form auf einen mit Backpapier belegten Kuchenrost stellen, 10 Min. auskühlen lassen, stürzen und erkalten lassen.
Die Schokolade in Stücke schneiden, in einem kleinen Topf im Wasserbad schmelzen lassen, den Kuchen damit besprenkeln.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Alexandradiezweite

Sensationell aber für mich zu süss! Trotz reduzierter Zucker Menge. Werde noch weniger Zucker nehmen und das als mein Standard-Eiweißverwertungs Rezept speichern. Vielen lieben Dank!

30.01.2022 14:38
Antworten
Gaby1066

Hallo an alle, ich habe diesen Kuchen schon oft gebacken und wir mögen ihn alle sehr. Nun bin ich auf der Suche nach einer Low Carb Variante. Da ist der Eiweißkuchen mit seinen nur 100g Mehl und der Möglichkeit, den Zucker zu reduzieren (oder durch Erythrit zu ersetzen) ja schon dicht dran. Nun die Frage, ob jm von euch schon das Mehl ganz ersetzt hat? Ggf durch gemahlene Haselnüsse? Freue mich auf eure Kommentare

20.07.2021 09:51
Antworten
Besen2410

Der Kuchen war total easy und schnell gebacken. Kann man zwischendurch zubereiten. Durch die Mandeln ist er schön saftig. Sehr sehr leckerer Kuchen. Jetzt weiß ich auch was ich mit meinem übriggeblieben eiweiß anstelle ;)

10.09.2020 03:41
Antworten
Hatschepsut01

Heute zum zweiten Mal gebacken. Beim ersten Mal nach Rezept (aber 150g Zucker und Raspelschoki direkt hinein), der Kuchen ging wunderbar hoch auf und ist beim Abkühlen dann leider in sich zusammengefallen. Trotzdem lecker! Heute hatte ich nur noch drei eingefrorene Eiweiß und habe diese verwendet (aufgetaut) + zwei frische Eiweiß. Die übrigen Eigelbe habe ich mit der abgekühlten Butter verschlagen und zum Teig gegeben. Dabei ist der Kuchen nun zwar leider kaum aufgegangen (hätte dann wohl mehr Backpulver gebraucht), war aber von der Konsistenz fast noch besser.

08.08.2020 17:42
Antworten
flogockel

Hallo, hab leider Backpulver vergessen. Macht aber nix. Kuchen wurde trotzdem locker und lecker. Aber Zucker kann definitiv weniger. Ich hatte schon etwas weniger, nächstes Mal nehme ich nur die Hälfte.

06.07.2020 18:48
Antworten
SvenniKoch

Habe ihn gestern gebacken und meine restlichen gemahlenden Haselnüsse und gehackten Mandeln dabei verwertet. Bedeckt habe ich ihn dann mit geschmolzener Schokolade. Da ich ihn in einer runden Topfuchenform gebacken habe, brauchte er wegen der niedrigeren Höhe nur ca. 20 Min.. Geschmacklich ist er ganz gut, aber backen würde ich ihn nur, wenn viel Eiweiß übrig geblieben ist.... Gruß vom SvenniKoch

18.04.2008 10:57
Antworten
Tini1985

Hallo, auch ich hatte nach Eierlikörherstellung Eiweiß übrig und kam daher zu diesem Kuchen, der wirklich super ist! Habe die Häfte des Teiges mit 3-4 Tröpfchen Vanillearoma versetzt und der anderen Hälfte 3-4 EL Kakao hinzugefügt, die Teige in eine gefettete Kastenform geschichtet und dann etwas marmoriert. Insgesamt habe ich nur 200g Zucker (inkl. der 2 Pck. Vanillinzucker) genommen und ich denke, dass auch 180g ausreichen würden, wenn man es weniger süß mag. Gebacken habe ich den Kuchen ca. 50min bei 180°C O/U, da nach 40min bei der Holzstabprobe noch viel Teig kleben blieb. Das Resultat ist wunderbar - sieht lecker aus und schmeckt auch so! Hab jetzt eine super Geschenk-Kombi: selbstgemachten Eierlikör und dazu einen Geburtstagskuchen. Vielen Dank :-)

13.04.2008 14:06
Antworten
rompe

Liebe Grüße an die Großmutter, die dieses Rezept weitergegeben hat! Ich habe es ausprobiert, weil wir vom Tiramisu noch eine große Ladung Eiweiß übrig hatten. Und es hat sich gelohnt! Ich habe mich nicht ganz an das Rezept gehalten. Statt der gehackten Mandeln fanden hier 30 Gramm gemahlene und 70 Gramm gestiftete Mandeln ihren Weg in den Kuchen. Das Ergebnis war sehr lecker und von traumhaft lockerer Konsistenz. Ich werde bestimmt auch noch einmal mit gehackten Mandeln backen, um zu sehen, ob die Variante genau so gut wird. Auf die Besprenkelung habe ich verzichtet, weil ich dazu keine Zeit mehr hatte (fotografiert habe ich ihn aber noch schnell). Das war aber kein Problem, denn der Kuchen ist so saftig und aromatisch, dass wir da gar nichts vermisst haben. Außerdem habe ich ihn in einer Rehrückenform gebacken, was aber den Geschmack am wenigsten beeinflusst haben dürfte. :-) Dieses Rezept bekommt jedenfalls einen Ehrenplatz in meiner Sammlung und ich werde mich zukünftig bestimmt nicht mehr zurückhalten, wenn andere Rezepte viel Eigelb erfordern.

03.04.2008 22:29
Antworten
Gelöschter Nutzer

vielen Dank für den tollen Tipp, ich habe nämlich von meiner Eierlikör herstellung das Eiweiß übrig gehabt. Jetzt ist meine Family doppelt glücklich erst Eierlikör und dann Kuchen. Das mach ich mal wieder.

16.08.2007 18:14
Antworten
ZauberhafteElfenfee

Hallo, dieser Kuchen war neulich meine Rettung für mein ganzes Eiweiß!!! Die Zubereitung fand ich neu, denn ich habe noch nie Mehl unter Eischnee gehoben. Nur umgekehrt! *lach* Aber es klappt hervorragend! Für die Butter nahm ich die flüssige Pflanzencreme von Ram*. Bin begeistert! Ich habe eine Springform mit dem Teig gefüllt. Der Kuchen war schnell gebacken und nach dem Auskühlen habe ich ihn komplett mit Vollmilch-Schoko-Glasur überzogen. Die Arbeitskollegen meines Gö-Freundes rissen ihm den Kuchen aus den Händen. So etwas leckeres hätte ich ihm ja lange nicht mitgegeben. Also, es gab gaaanz viel Lob für diesen Kuchen und ich habe ihn gleich als meine Eiweißverwertungs-Rettung ausgedruckt und abgeheftet. Vielen Dank für das tolle Rezept! LG ZauberhafteElfenfee

23.05.2007 23:35
Antworten