Salmonete setubalense

Salmonete setubalense

Rezept speichern  Speichern

Rotbarben in Orangen-Wein-Sauce

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 09.09.2006



Zutaten

für
60 g Zucker
2 EL Orange(n) - Schale, abgeriebene, unbehandelt
2 EL Salz
1 TL Pfeffer, frisch gemahlener
6 kleine Fisch(e) . ganze Rotbarben, Lachsforellen oder Roter Snapper (500g) oder
6 Fischfilet(s), (Lachsfilets, je 180-220 g)
250 ml Wein, weiß, trocken
125 ml Orangensaft, frisch gepresster
6 EL Butter, zerlassen, plus Butter für Form und Sauce
2 kleine Orange(n), in Scheiben geschnitten
10 g Minze oder glatte Petersilie, gehackt
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 3 Stunden Gesamtzeit ca. 3 Stunden 20 Minuten
Rotbarbe ist der absolute Champion für dieses Gericht, aber auch Lachs oder Roter Snapper können sich sehen und vor allem schmecken lassen.

In einer Schüssel Zucker, Orangenschale, Salz und Pfeffer verrühren. Den Fisch mit der Würzmischung einreiben und in einem verschlossenen Behälter 3 Stunden im Kühlschrank marinieren.
Den Backofen auf 230° vorheizen.
Eine feuerfeste Form, in der sämtliche Fische nebeneinander Platz haben, ausbuttern. Den Fisch in die vorbereitete Form legen und gleichmäßig mit dem Wein, Orangensaft und der zerlassenen Butter beträufeln. Im Ofen 8-10 Min. backen. Zur Garprobe mit einem Messer einschneiden.
Den Fisch auf einer vorgewärmten Platte anrichten.
Die Sauce mit weiterer Butter etwa andicken und über den Fisch träufeln. Den Fisch mit den Orangenscheiben garnieren und mit Minze oder Petersilie bestreut sofort servieren.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

eorann

Hallo, ich habe dieses Gericht gestern nachgekocht. Die Angaben sind gut, die Zubereitung denkbar einfach. Aber den Geschmack finde ich irgendwie unrund, langweilig. Irgendetwas fehlt, und ich bin noch am Grübeln, was das ist. Ich könnte mir vorstellen, dass ein Hauch Knoblauch das Gericht sehr viel interessanter machen würde. Ich werde es mit dieser Ergänzung sicherlich noch einmal probieren. Inzwischen danke für die Anregung! lg eorann

05.01.2009 11:09
Antworten