Backen
Frittieren
Kuchen
Silvester
Weihnachten
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Prillecken (Nonnenpfürzchen)

Schmalzgebackenes aus Omas Zeiten

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 6 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

50 Min. normal 06.09.2006



Zutaten

für
4 Ei(er)
1 Tasse Zucker
500 g Mehl
200 g Schmand
¾ Pck. Backpulver
etwas Rum
1 kg Fett zum Frittieren
n. B. Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 50 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Die Zutaten – bis auf den Puderzucker - in einen Topf geben und mit dem Handrührgerät verrühren. Der Rum sorgt nicht nur für ein feines Aroma, sondern bewirkt auch, dass beim Ausbacken nicht zuviel Fett in den Teig einzieht. Man sieht schon, wenn genug Rum drin ist, der Teig darf nicht zu zäh und nicht zu flüssig sein.

Als nächstes setzt man das Frittierfett in einem hohen Topf auf den Herd und lässt es heiß werden. Es ist heiß genug, wenn kleine Bläschen an einen Holzlöffel hochsteigen, den man ins Fett hält.
Dann regelt man die Temperatur auf mittlere Hitze herunter und gibt den ersten Testkloß ins Fett: Dazu sticht man mit einem Teelöffel etwas Teig ab und schiebt ihn mit einem zweiten Teelöffel ins heiße Fett. Der Teig sollte sich im Fett schnell zu einer Kugel zusammenrollen, von der einige Zacken abstehen dürfen. Ist der Teig auf der Unterseite schön braun, schubst man die Kugel mit einem Teelöffel an, so das sie sich umdreht ,dann lässt man sie von der anderen Seite bräunen.

Ist diese Testphase zur Zufriedenheit abgeschlossen, ist hoffentlich noch genug Teig übrig, um in die Produktionsphase einzusteigen:
Man gebe nach und nach unter Zuhilfenahme von den beiden Teelöffeln den Teig in das Fett. Dabei dürfen nicht zu viele Prillecken gleichzeitig im Fett schwimmen, da es sonst zu stark abkühlt und die Prillecken dann nicht gelingen. Sie bilden skurrile Formen, was natürlich auch den Kindern Spaß macht! Die fertigen Prillecken werden mit der Schaumkelle auf einen flachen Teller zum Abkühlen gelegt. Dabei sollten sie nicht übereinander liegen, weil sie sonst nicht knusprig bleiben.
Wenn sie leicht abgekühlt sind, bestäube man sie nach Belieben mit Puderzucker (Achtung: Puderzucker "schmilzt", wenn das Gebäck noch zu warm ist).

Schmecken warm am besten.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

besofejo

Also die hier beschriebenen Prillecken also in Rautenform heißen bei uns im Norden "verdreihte Jungs" :D Und das abgebildete kommt den "Futjes" nahe. Um mal die Namentlichen abwandlungen weiter auszuführen :D:D Aber einfach Lecker

28.01.2012 14:02
Antworten
corinkulum

Ich komme auch aus der Region Braunschweig (lustig) und meine Oma hat die auch immer früher gemacht allerdings auch in rautenform mit loch und dann durchgezogen! Da meine Oma kommendes Wochenende 90 wird und ich ganz viele sachen aus meiner Kindheit für sie koche, sind die Prillecken ein absolutes muss! Danke! Etwas weniger Schmand und sie werden nich ganz so fluffig so wie bei Oma eben! :D

05.01.2012 01:29
Antworten
Misona3

Habe gerade das halbe Rezept gemacht, da ich noch gut 80g Schmand über hatte (mit Creme fraiche auf 100g aufgefüllt). Mit 50 g Zucker war der Teig nicht zu süß. Das Ausbacken hat gut geklappt in der Fritteuse bei ca. 175°C. Fazit: Sind zwar nicht die Prillecken, wie ich sie vom Bäcker her kenne, aber trotzdem sehr lecker!

31.12.2010 16:58
Antworten
labbyerik

Hallo, ich kenne diese Prilleken auch aus meiner Kindheit - ich stamme aus Hannover. Ich habe diesen Ausdruck für das Gebäck auch nie wieder gehört. Früher hat meine Mutter zu meinem Geburtstag immer Prilleken gebacken und jetzt werden Kindheitserinnerungen wach. Die werde ich nächste Woche auch einmal backen. LG Elke

20.02.2009 21:26
Antworten
floweroma4

Nonnenfürzchen sind aus Backpulverteig, ausgerollt, in rauten geschnitten, in die Mitte ein Loch gemacht und die Zipfel durchgezogen, dann in Fett ausgebacken und mit Puderzucker überzogen. So kenne ich sie!!! LG

07.01.2009 06:44
Antworten
christa-ruth

Ich bin in Braunschweig geboren und meine Eltern haben kurz nach der Währungsreform diese Prilleken gebacken und damit in der Gegend Handel betrieben. Mein kleiner Bruder wurde Prilleken genannt, weil er sie oft in der Schule gegessen hatte. Ich habe nie wieder diesen Ausdruck gelesen und niemanden getroffen, der Prilleken kannte. Ich freue mich richtig, nach den vielen Jahren dieses Rezept zu finden

29.11.2008 13:58
Antworten
Capsicum

Prillecken sind keine klassischen Nonnenfürzchen und in der Gegend von Braunschweig verbreitet, sie sehen ringartig aus. Cap

28.10.2006 17:47
Antworten