Braten von der Putenbrust


Rezept speichern  Speichern

Putenbrust gespickt mit Schwarzwälder Schinken an einer Orangen - Rotwein - Sauce

Durchschnittliche Bewertung: 4.19
 (14 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 05.09.2006



Zutaten

für
1.000 g Putenbrust
6 Scheibe/n Schinken (Schwarzwälder, vom Stück, dick geschnitten)
6 Stück(e) Schinken - Schwarte, vom Schwarzwälder
4 TL Schmalz (Gänseschmalz)
1 Zwiebel(n)
1 TL Zimt,gemahlen
½ Liter Rotwein, aromatischer trockener
3 Knoblauch, gepresst
4 Orange(n), große frische aromatische, fein gewürfelt
400 ml Bratensaft (entweder gekauft, oder aus eigenem Vorrat)
8 Blätter Salbei
½ Becher Crème fraîche
1 TL Pfeffer, grob gemahlener
1 TL Petersilie, frisch gehackte
3 TL Schinken, geräuchter gewürfelter Katenschinken
500 g Nudeln (Tagliatelle)
1 EL Butter

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Die Mengenangabe für den Zimt ist nicht exakt, hier kann ganz nach Geschmack variiert werden.

Scheiben vom Schwarzwälder Schinken schneiden (vom Stück ist er am aromatischsten), Schwarte und Fett abschneiden, aus dem Schinken Streifen schneiden.
Putenbrust mit dünnen Streifen des Schwärzwälder Schinken spicken, anschließend mit dem gepressten Knoblauch einreiben, pfeffern und mit etwas Zimt bestäuben.

Wenn genügend Zeit: In Alufolie wickeln und mehrere Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen.

In der Zwischenzeit die Orangen schälen und in grobe Würfel schneiden: Dabei 1/6 der Würfel vom zarten Inneren der Orangen separat legen - wird nachher zu Deko und zum geschmacklichen Abrunden gebraucht.

Zwiebel fein würfeln.

Das Fett vom Schinken und die Schwarten fein schneiden.

Gänseschmalz und geschnittene Schinkenschwarten, Katenschinken und Fett in einen heißen Topf geben, Schwarte und Fett etwas auslaufen lassen, dann den Putenbrustbraten von beiden Seiten schön knusprig anbraten. Während des Anbratens bitte gehackte Zwiebel hinzufügen und glasig werden lassen.

Dann die gewürfelten Orangen hinzugeben und ca. 3 - 5 min mitschmoren lassen. Rotwein und Fond schrittweise zugeben. Nach 10 Minuten die gebrochenen Salbeiblätter hinzufügen. Ca. 30 Minuten köcheln lassen.

Den Braten aus dem Sud nehmen und in Alufolie einwickeln (bleibt saftiger).
Creme fraiche mit dem Schneebesen einrühren.
Mit noch etwas Zimt und Pfeffer abschmecken.
Etwas köcheln lassen.

Zwischenzeitlich die Beilage (am besten eignen sich frische Tagliatelle entweder selbst gemacht oder vom ital. Feinkosthandel oder halt eben aus der Packung) garen und das Putenfleisch in dicke Scheiben schneiden.

Wenn die Nudeln fertig sind, etwas Butter in einem Topf anbräunen, Nudeln kurz darin schwenken und auf den Teller geben - mit etwas Sauce nappieren. Dann Bratenscheiben auf den Tellern anrichten und einen weiteren Löffel Sauce über das Fleisch geben. Dann die noch frischen, fein gewürfelten Orangenstückchen über Nudeln und Sauce geben. Mit Petersilie dekorieren und servieren.

Dazu passt ein guter leckerer Rotwein wie Pinotage oder vergleichbar.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Erdbeermädchen198

Super super lecker! Den Braten kochte ich bereits letztes Jahr Weihnachten und dieses Jahr gibt es ihn wieder 😊.

21.12.2017 10:02
Antworten
madamekocht

Habe dein Rezept neu entdeckt und als Osterbraten serviert! Eine sehr geschmackvolle Alternative zum traditionellen Lammbraten. Ich habe nur am Schluss die Sosse ausgesiebt und mit Sahne abgeschmeckt und mit Sossenbinder angedickt. Dazu gab es Semmelknödel und Möhrengemüse. Grosses Kompliment an Raphael für diesen sehr guten Rezeptvorschlag!!! Das machen wir wieder bei einer nächsten feierlichen Gelegenheit.

16.04.2017 15:35
Antworten
Julia811

mein freund es Es für uns das erste mal an Weihnachten gekocht.es War Mega lecker.ein Genuss für den Gaumen und das gibt es bei uns jetzt öfter.

23.03.2016 10:54
Antworten
Pandalotta

Sehr lecker. Hat der ganzen Familie geschmeckt. Hatte den Braten auch rundherum angebraten und dann für 45 Minuten im Ofen geparkt. Dazu gab es Semmelknödel und Rosenkohl - Karotten - Erbsen Gemüse. Danke für das tolle Rezept. Foto folgt.

03.01.2016 13:52
Antworten
badegast1

Hallo, vielen Dank für das schöne Rezept!! ich habe ein paar Sachen für uns geändert: 1. Ich habe den Putenbraten 6 x quer eingeschnitten ca. 3cm tief und den Schinken, Salbeiblätter und etwas Knoblauch in die Schlitze gegeben. Dann den kompletten Braten mit Pfeffer und Knoblauch eingerieben und 1 Std in Alufolie eingewickelt im Kühlschrank ziehen lassen. 2. Ich habe den Braten von allen Seiten angebraten (in Butterschmalz)und dann in einem Bräter mit der Sauce (ich habe nur 300ml Rotwein und 400ml Fond verwendet) in den Ofen gegeben. Die Orangen habe ich ausgepreßt und nur den Saft dazu gegeben. Der Braten war bei 200 Grad 45 Minuten auf der unteren Schiene , Kerntemperatur hatte ich dann von 65 Grad. 3. Die Sauce habe ich passiert und erst dann Cremefraiche zugegeben. Dazu gab es bei uns Tagliatelle und gebratene Schwarzwurzeln. Wird es bestimmt öfters geben ;) Photos folgen LG Badegast

07.02.2012 11:53
Antworten
ufermum

Wir haben als Beilage Süßkartoffeln gemacht. Das hat leider gar nicht so gut gepasst. Die Nudeln passen bestimmt prima, ansonsten könnte ich mir auch gut Semmelknödel vorstellen. Die Soße ist echt superlecker geworden. Eine ganz tolle Kombination mit den Orangen. Ich habe sie sogar am Schluss mit etwas Orangensaft abgeschmeckt. Das werden wir bestimmt wieder kochen. Vielen Dank für das tolle Rezept. ufer.

18.10.2008 21:37
Antworten
Sivi

Hallo raphael, hallo ihr Lieben, heute mittag gabs bei uns diesen überaus leckeren Braten. Zum Spicken: ich habe ein schmales, scharfes Messer genommen und das Fleisch damit tief eingeschnitten, aber nur so breit wie das Messer ist. In den so entstandenen, tiefen Schlitz habe ich die Schinkenstreifen geschoben (ca. 10 cm lang und etwa 7 mm Durchmesser), das ging sehr gut. Dann den Braten gewürzt und fertig gegart. Dazu habe ich das Bratenthermometer hergenommenund den Braten serviert, als die Kerntemperatur bei 65°C war. Allerdings habe ich den Braten im Ofen geschmort, dabei hat er eine sehr schöne Farbe bekommen. Dazu gabs einen kräftigen, würzigen Merlot von Jean d'Alibert. Der Geschmack hat mich echt angenehm überrascht. Die Kombi aus Zimt, Orangen, Wein, Knobi, Salbei und Schinken passt perfekt und die buttrigen Nudeln dazu waren toll. Gabs mit Sicherheit nicht zum letzten Mal. Vielen Dank für das schöne, stimmige Rezept. LG von Sivi

21.09.2008 13:40
Antworten
bummi68

...ja das würde mich auch interessieren. Leider hatte noch niemand eine Idee. Bitte helft uns doch. Würde gerne diesen Braten mal ausprobieren aber das mit dem Spicken ist mir auch nicht klar. Ich nehme mal an, dass man das mit einer Extra Nadel machen muss (hab ich mal irgendwo gehört). Ich kann mir aber nicht genau vorstellen wie das gehen soll. Wenn jemand eine genaue Anleitung geben könnte, wäre das echt toll. Liebe Grüße bummi68

07.04.2007 08:03
Antworten
Schichi

Eine Frage bitte für Kochanfänger: wie spicke ich am besten den Schinken auf der Putenbrust, damit beim anbraten nichts "abfällt"????

03.12.2006 16:51
Antworten
kammerhoff

Einfach super LECKER. Nur Bitte einen großen Topf nehmen. Sonst kann es überlaufen. lg Thomas

02.12.2006 11:07
Antworten