Festlich
gekocht
Hauptspeise
Nudeln
Pasta
Wild
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Ravioli mit Kaninchenfüllung

ergibt ca. 40 Ravioli

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
bei 10 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

90 Min. pfiffig 05.09.2006



Zutaten

für

Für den Teig:

3 Ei(er)
300 g Mehl

Für die Füllung:

4 Keule(n) vom Kaninchen (Vorderkeulen)
1 Zwiebel(n)
1 Karotte(n)
2 Stange/n Staudensellerie
50 g Lauch
100 ml Wein, weiß
300 ml Geflügelbrühe, leichte
5 Wacholderbeere(n)
2 Lorbeerblätter
1 Zehe/n Knoblauch, angedrückte
1 Scheibe/n Ingwer
1 Zweig/e Rosmarin
3 EL Crème fraîche (evtl. ein EL mehr)
1 Eigelb, (Eiweiß zum Ravioliverkleben nehmen)
etwas Piment, frisch gemörserte
etwas Muskat, frisch geriebener
etwas Pfeffer, frisch gemörserte

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Aus den Eiern und dem Mehl einen Nudelteig herstellen und mind. eine Stunde in Folie gewickelt ruhen lassen.

Den Ofen auf 180° vorheizen. Das Gemüse würfeln, den Lauch extra, der kommt getrennt dazu.
Die Kaninchenkeulen in einem Bräter mit Öl rundherum anbraten und wieder herausnehmen. Das Gemüse bis auf den Lauch im Bräter leicht anrösten, den Lauch kurz zugeben (der wird sonst zu schnell braun), dann die Keulen einlegen und alles mit dem Weißwein ablöschen und etwas reduzieren lassen. Die Brühe angießen und die Gewürze (bis zum Thymian) zugeben.

Das ganze kommt dann ca. 30 – 40 min. in den Ofen, bis das Fleisch schön zart geschmort ist. Bei Bedarf etwas Wasser oder Brühe nachgießen. Zum Schluss hin sollte die Flüssigkeit weitestgehend eingekocht, aber das Gemüse nicht weiter angeröstet sein.
Jetzt hätte man eigentlich schon ein schönes Essen, aber die Weiterverarbeitung zu Ravioli lohnt sich wirklich.

Die Keulen aus dem Bräter nehmen und soweit abkühlen lassen, dass man das Fleisch ablösen kann. Aus dem Gemüse die Gewürze fischen und zusammen mit dem ausgelösten Fleisch, Crème fraîche und dem Eigelb fein pürieren. Die Masse sollte schön cremig sein, aber nicht verlaufen. Mit Salz, Piment, Pfeffer und Muskat abschmecken. Nach Geschmack noch fein gehackten Rosmarin und Thymian unterrühren (oder auch Salbei).

Jetzt den Nudelteig ausrollen, die Kaninchenmasse in einen Spritzbeutel geben (ich nehme einen Gefrierbeutel und schneide die Spitze ab). Nicht ganz walnussgroße Tupfer auf die Hälfte einer Teigbahn setzen. Die andere Hälfte mit Eiweiß bestreichen, zusammenklappen und Ravioli ausstechen. In kochendem Salzwasser je nach Teigdicke 4 – 6 min. garen.

Die Menge reicht für ca. 40 Stück mit einem Durchmesser von ca. 6cm. Übriggebliebene Ravioli kann man gut einfrieren. Hierzu die ungekochten Ravioli auf einem bemehlten Brett ausgelegen und dann in einem Gefrierbeutel aufbewahren, so dass man sie einzeln entnehmen kann.

Als Sauce passt z.B. eine leichte Tomatensauce oder eine Salbeibutter gut.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Sandra_1974

Hallo! Ich weiß, Rezepte bewerten wenn man sich nicht genau dran hält ist so eine Sache, ich möchte hier aber trotzdem einen lobenden Kommentar abgeben, weil ich dieses Rezept als Anregung so toll fand. Abgewandelt hab ich es durch gebratene Gamssteaks statt geschmortem Kaninchen, und ich fand´s wirklich super. Danke! Wobei es mir tatsächlich schwer fiel die Steaks in den Mixer zu stecken... ;-) Angerichtet hab ich die Ravioli in Salbeibutter, darüber etwas hauchdünner Wildschweinschinken und Pecorino-Späne. Lecker!!! Die restlichen Ravioli hab ich im Rohzustand einzeln eingefroren, das geht prima und sie ergeben eine schöne Suppeneinlage, wenn´s mal schnell gehen soll. Liebe Grüße! Sandra

07.03.2013 20:55
Antworten
champus123

Absolut lecker!! Allerdings hatte ich Dinkelvollkornmehl genommen für den Teig, dieser eignet sich meiner Meinung nach nicht so gut, er ist zu fest! Ich habe etwas mehr Brühe genommen und hatte daher einen wunderbaren Fond, den wir als Soße genommen haben. Super lecker !!

01.01.2013 17:26
Antworten
Satris

Ich finde es wirklich sehr Schade, wenn hier jemand bei der Bewertung Null Punkte gibt und dann nicht mal schreibt wieso. Ich werde die Ravioli wohl in ein 9-Gänge Menü einbauen und ich hab mir überlegt irgendein Chutney dazu zu machen, vielleicht hat ja jemand eine Idee. Wenn ich sie nachgekocht habe kommt auch eine Bewertung und hoffentlich auch Bilder ;)

17.03.2012 09:29
Antworten
jienniasy

Hallo liebe tierparktoni, deine Ravioli kamen ganz groß an, davon hätte ich mehr haben dürfen (ich hatte pro Gast nur zwei gerechnet, damit sie den Rest vom Menü auch noch essen - aber an den Ravioli sind sie ''hängengeblieben'') Danke für das tolle Rezept! LG jienniasy

09.01.2012 13:55
Antworten
eva013

Hallo, hab grad zu meiner Schande gesehen, dass ich die Ravioli noch nicht bewertet habe, was ich hiermit gerne nachhole und die volle Punktzahl vergebe! Ich habe sie mit Salbeibutter auf einem meiner Büffets als warme Vorspeise platziert und drei Ravioli pro Person gerechnet, da es noch jede Menge andere Sachen gab... was soll ich sagen, sie waren als Erstes weg und beim nächsten Mal werde ich auf jeden Fall mehr einplanen! Danke für das tolle Rezept, LG Eva

26.07.2011 10:05
Antworten
Tusi

Die Ravioli sind klasse, das einzig gescheite Raviolirezept auf der Chefkoch-Seite! :) Mehrere Testreihen haben ergeben, dass es sich lohnt noch ein weiteres Eigelb in den Teig zu geben! Viele Grüße

04.08.2007 10:43
Antworten