Herbstlicher Gemüsetopf


Rezept speichern  Speichern

vegetarisch

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 04.09.2006



Zutaten

für
1 Zwiebel(n)
½ Kürbis(se) (am besten 1 kleiner Hokkaido)
1 m.-große Zucchini
5 Karotte(n)
3 EL Olivenöl
1 TL Kreuzkümmel
1 TL Chili oder Sambal Oelek
n. B. Gemüsebrühe, instant
Salz und Pfeffer
n. B. Wasser
1 Zehe/n Knoblauch
1 Tasse Wasser, heißes

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Den halben Kürbis, eine halbe Zucchini und die Karotten würfeln (ca. 1 cm große Würfel). Die andere Hälfte der Zucchini schneiden sie in 5 cm lange Streifen.
Dann schneiden sie die Zwiebel klein und braten sie in dem heißen Olivenöl so lange an, bis sie glasig sind. Hacken sie den Knoblauch fein und geben sie ihn dazu.
Geben sie nun zuerst die Karotten zu den Zwiebeln und fügen sie eine Tasse Wasser dazu. Lassen sie alles ca. 5 Min. lang köcheln und geben sie dann das restliche Gemüse dazu. Nach weiteren 5 Min. geben sie geben eine Tasse heißes Wasser mit aufgelöster Gemüsebrühe dazu. Lassen sie alles zusammen weich kochen. Nach erneuten 10 Min. geben sie etwas Kreuzkümmel und Chili bzw. Sambal Olek dazu.
Wenn ihnen das Ganze zu dickflüssig ist, fügen sie noch nach Belieben mehr Wasser zu.

Pürieren sie alles grob oder fein, so wie sie es lieber mögen. Ich bevorzuge es etwas grober, so dass man noch Gemüsestückchen drin hat. Zum Schluss schmecken sie alles noch mit Salz und Pfeffer ab. Heiß servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Alice26

Yummie! Lecker!!! Hab noch ein bisschen Ingwer mit rein gegeben.

19.10.2016 10:26
Antworten
drea_131104

Ich hätte nicht erwartet, dass sich hinter diesem Namen ein so leckeres Gericht verbirgt :-) Eine rote Paprikaschote die ebenfalls verarbeitet werden musste, wanderte gleich noch mit in den Eintopf. Wäre von allein wohl nicht auf die Idee gekommen, ihn mit Kreuzkümmel zu würzen! Habe gleich die doppelte Menge gemacht, weil ich gern auf Vorrat koche und einige Portionen einfriere. Die erste Hälfte habe ich nach Rezept zubereitet und vor dem Pürieren einen Teil des Gemüses rausgenommen, so dass es eine Cremesuppe mit Gemüseeinlage war... Die zweite Hälfte habe ich komplett püriert und mit Ingwer und Kokosmilch verfeinert...auch sehr lecker :-) Danke für die Idee! LG Andrea

12.09.2015 14:23
Antworten
kati018

Hallo! Ich lasse immer den Kümmel weg, da wir ihn nicht mögen. Mach das Ganze eher letschoartig, also auch nicht fein püriert. Super Rezept! Übrigens: für etwas Abwechslung kann man auch mal Curry statt dem Chili nehmen, schmeckt auch sehr gut! LG Kati

04.09.2008 12:23
Antworten