Pavlova


Rezept speichern  Speichern

original australisches Rezept

Durchschnittliche Bewertung: 4.72
 (139 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 04.09.2006 637 kcal



Zutaten

für
4 Eiweiß
280 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 TL Essig
1 TL Speisestärke
2 Becher Schlagsahne
Früchte der Saison, gemischt

Nährwerte pro Portion

kcal
637
Eiweiß
6,35 g
Fett
31,73 g
Kohlenhydr.
81,54 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Über den genauen Ursprung dieser beliebten Nachspeise wird unter Australiern und Neuseeländern heftig diskutiert. Australier behaupten, das erste Pavlova wurde anlässlich des Besuches der berühmten Primaballerina Anna Pavlova in Australien im Jahr 1935 hergestellt.

Den Backofen auf 180 ° Celsius vorheizen. Die Eiweiße in einer fettfreien Schüssel schlagen bis sie beginnen dick zu werden. Weiter schlagen und den Zucker langsam einrieseln lassen. Den Eischnee schlagen, bis er steif ist. Essig und Speisestärke vorsichtig unterheben und noch mal kurz schlagen. Die Baisermasse sollte gut fest sein aber noch glänzen. Die Baisermasse auf ein gefettetes Backblech geben und zu einem ca. 3 cm hohen Kreis formen. Die Oberfläche glatt streichen. Das Pavlova in den Ofen schieben und die Temperatur auf 100° Celsius zurückschalten. Eine Stunde backen, anschließend die Ofentür öffnen und das Pavlova bei geöffneter Tür kühl werden lassen. Wichtig ist, dass die Baisermasse außen knusprig wird aber hell bleibt und innen der Kern weich ist. Wenn der Boden beim Abkühlen in der Mitte leicht absinkt, ist das nicht schlimm und kann als „Krater“ für die Schlagsahne dienen.

Kurz vor dem Servieren Schlagsahne steif schlagen, auf die erkaltete Baisermasse geben und mit mundgerecht zugerichteten frischen Früchten garnieren. In der kalten Jahreszeit kann man anstelle von frischen Früchten tropische Früchte aus dem Tiefkühlfach verwenden.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

1355bd99a1090661cd3dc0498bc3ac23

Superlecker... warum aber Essig oder Zitronensaft dazu???

13.03.2021 14:38
Antworten
LenaFFM

Hallo, sind die 100 Grad Umluft oder O Unterhitze? Danke!

24.12.2020 10:47
Antworten
Chefkoch_Uschi

Hallo Lena, Das bezieht sich auf Ober/Unterhitze. Heißluft steht sonst dabei. Liebe Grüße Uschi/Team Chefkoch.de

24.12.2020 11:20
Antworten
Sandra-6

Super lecker!!! Kenne ich schon seid Kindertagen von meiner Tante aus New York. Ich nehme statt Essig lieber 1 Tl Zitronensaft. Und etwas weniger (250 g) Zucker. Sieht einfach toll aus und auch meine Kinder lieben diesen "Kuchen". Solltet Ihr auf jeden Fall mal ausprobieren, besonders wenn man Baiser mag!

22.06.2020 21:52
Antworten
henrike1974

Diesen leckeren Nachtisch gab es bei uns am Wochenende. Ich habe nur die Hälfte gemacht und habe 5 Mini - Pavlovas herausbekommen, die Backzeit habe ich genau so gelassen, wie es im Rezept angegeben war.Für den Belag habe ich ein Gemisch aus steifgeschlagener Sahne und griechischem Joghurt genommen und das Ganze dann mit Mango, Nektarinen und Granatäpfeln serviert. Die Konsistenz des Baisers war perfekt. Ein tolles, einfaches und schnell zu machendes Rezept, welches man super vorbereiten kann! Vielen Dank!

28.01.2020 14:10
Antworten
Arne_S

Leider ist mein Eischnee nicht richtig fest geworden, habe dann einfach eine Springform verwendet. Zwar nicht im Sinne des Erfinders, das Resultat war jedoch wie beschrieben: Außen fest, innen feucht. Super Lecker und einfach zu machen! kann ich nur empfehlen.

13.11.2007 18:31
Antworten
Tari87

Also ich muss wirklich sagen ein Dessert für ein "Wow" von den Gästen ;) Hab es gemacht, als ich mit einigen Freundinnen das Perfekte Dinner nachgespielt haben und prompt gewonnen ;) Ich persönlich hab es noch so gemacht: Die Baisermasse in kleineren Küchlein backen, dann hat jeder Gast seinen eigenen Kuchen. Außerdem hab ich es genauso wie Miranette gemacht, besser eine etwas saurere Frucht als Gegensatz zu dem süßen Baiser benutzen. Ich habe hierfür Waldfrüchte genommen.... seeehr lecker!! :) Insgesammt ein echt leckerers Dessert besonders gut für Zuckerschnuten ;)

26.05.2007 16:03
Antworten
dieklane

hallo tari87, eine schöne idee für jeden gast ein eigenes küchlein zu machen. hast du dazu die backzeit verändert, oder hast du sie auch eine stunde lang gebacken? xoxox (+_+)

01.02.2009 18:23
Antworten
Tari87

Hallo dieklane, ui, das ist jetzt schon ziemlich lange her ^^ Aber ich meine ich habe die Küchlein keine ganze Stunde im Ofen gehabt, sondern nur solange bis sie kurz davor waren braun zu werden. Weil ja bei einer größeren Oberfläche ddas Wasser schneller verdunsten kann. Ich hoffe ich konnte helfen ^.^ Viel Spaß beim Backen

01.02.2009 19:19
Antworten
Gelöschter Nutzer

Ich kannte das Rezept schon eine Weile - sehr lecker! Ich nehme immer Passionsfrüchte als Belag, weil die eher sauer sind und die sehr süße Baisermasse und Sahne perfekt ergänzen. Man benötigt dann das Fruchtfleisch (incl. "Kerne") von ungefähr 10 Passionsfrüchten. Aber: Vorsicht, Suchtgefahr!!! ;-) MjamMjam, Miranette

15.09.2006 14:31
Antworten