Fischfilets auf Fenchelgemüse à la Bouillabaisse


Rezept speichern  Speichern

Eine schnelle, einfache und sehr leckere Fischvariante

Durchschnittliche Bewertung: 4.25
 (22 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 29.08.2006



Zutaten

für
2 Knolle/n Fenchel
2 Schalotte(n)
Öl, neutrales
1 EL Mehl
250 ml Fischfond (Rezepte in der CK-Datenbank, notfalls fertig gekauft)
100 ml Weißwein oder Noilly Prat
100 ml Sahne
50 ml Orangensaft, frisch
300 g Fischfilet(s) (z. B. Hoki)
Baguette(s)
1 Msp. Safran
3 Sternanis
Salz und Pfeffer
evtl. Zucker

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Die Schalotten mittelfein schneiden. Die Fenchelknollen vom Grün befreien, das Grün aber aufheben, die Knollen der Länge nach halbieren, den Strunk herausschneiden, dann nochmals der Länge nach halbieren und in etwa 4 mm dicke Scheiben schneiden.

In einer Pfanne die Schalotten in Öl anschwitzen, aber keine Farbe nehmen lassen, dann die Fenchelstückchen dazu geben und ebenfalls kurz anschwitzen. Mit etwas Mehl überstäuben, kurz weiterrösten. Dann mit dem Wein oder Noilly Prat ablöschen, den Alkohol verdunsten lassen. Mit dem Fischfond aufgießen, Orangensaft, Safran und Sternanis zugeben und mitkochen. Die Sauce ein bisschen reduzieren. Die Sahne zugeben, wieder etwas reduzieren. Abschmecken mit Salz und Pfeffer und je nach der Säure des Weißweins einer Spur Zucker, das gehackte Fenchelgrün untermischen.

Die Fischfilets in/auf das Gemüse legen und bei kleiner Hitze gar dünsten - bei Bedarf (dickere Stücke) wenden. Natürlich kann man genauso die Filets braten und dann auf das Gemüse setzen, ganz nach Geschmack.

Zum Anrichten das Gemüse auf Tellern verteilen und die Filets darauf setzen. Dazu gibt es bei mir Baguette. Der Geschmack, besonders die Kombination Fenchel und Safran, erinnert sehr an Bouillabaisse, deswegen der Name.

Das Gericht ist, wenn man den Fond hat, in kürzester Zeit fertig.

Ich hatte einen teilweise im Barrique ausgebauten österreichischen Chardonnay dazu, das hat eigentlich ganz schön gepasst.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Darwin-NT

Hallo, ein tolles Rezept. Ich liebe Fenchel und daher musste ich es ausprobieren. Habe mich an das Rezept gehalten, habe nur etwas mehr Sauce gemacht, da wir grüne Nudeln dazu hatten. Den Fisch habe ich gebraten. Alles zusammen war mega lecker, die Sauce ein Traum, die schmeckt auch ohne Fisch 😉 Wird es ganz sicher wieder geben und dafür 5 Sterne. Gruß Darwin-NT

05.07.2021 09:06
Antworten
Ciar

Das ist meine erste Bewertung bei CK und was soll ich sagen... Ich habe mich 1:1 ans Rezept gehalten und es war super lecker, bei uns gab es tollen Kabeljau dazu. 5* von mir

19.06.2020 18:33
Antworten
Silke031180

An und für sich ein wirklich leckeres Rezept. Leider hatte ich sehr holzigsen Fenchel oder woran kann es gelegen haben, dass dieser zu faserig und hart war? Lange genug gekochelt hat die Sauce. Diese war übrigens Weltklasse. Habe ich auch extra abgeseiht, weggefroren und gibt es demnächst nochmal zu einem guten Stück Fisch. Für dieses Rezept habe ich Seehecht genommen und für 2minuten auf beiden Seiten angebraten. Das war sehr lecker. Es gab Safran - Garnelen- Risotto dazu.

14.06.2020 19:43
Antworten
Lee2710

Vielen Dank für dieses wunderbare Rezept. Ich habe genau nach Anleitung gekocht mit allen Zutaten und Pernod und es schmeckte herrlich!

08.06.2020 17:29
Antworten
Polyhymnia99

Schmeckt sehr fein! Wird es wieder geben.

08.06.2020 14:38
Antworten
ullap64

Ein leichtes schnelles Essen. Habe Lachsfilet genommen, kann mir das Gericht aber auch gut mit Jakobsmuscheln vorstellen.

24.08.2015 15:58
Antworten
Hessin1890

Danke! Geschmack und Geruch waren genial. Ich habe das Rezept leicht abgewandelt. Statt des Weins/Wermuts habe ich Pastis verwendet. Und statt des fehlenden Fischfonds Geflügelfond, ich habe mich da von einem anderen Fischsuppenrezept inspirieren lassen. Hat wunderbar harmoniert, der Fond hat nicht vorgeschmeckt. Als Gemüse kamen noch 4 Karotten und eine Handvoll Kirschtomaten dazu. Ich bin Fenchelliebhaberin, aber Pastis, Sternanis und nur Fenchel war mir zuviel Geschmack in die gleiche Richtung. Außerdem waren mir 2 Fenchelknollen zuwenig Gemüse zu 300 g Kabeljau und 300 g Lachs. Die Mengen der übrigen Zutaten habe ich unverändert gelassen. Das Fischfilet habe ich in 4 Portionen geteilt und nur wenige Minuten ziehen lassen. Der Fisch war noch sehr saftig und hat sich schön aufblättern lassen. Dazu gab es in Olivenöl geröstetes Baguette.

09.04.2015 22:43
Antworten
carrara

sorry, eine Ähnlichkeit zur Bouillabaisse konnte ich nicht unbedingt feststellen; aber es war eine sehr leckere Fischsuppe. Den Fond musste ich frisch kochen, da gerade mal wieder alle Bestände aufgebraucht waren --- aber Karkassen, die ich regelmäßig vom Fischhändler bekomme, waren noch im TK. Mit dem Sternanis konnte ich mich nicht so gut anfreunden und habe stattdessen Anis vert genommen. Das passte perfekt. LG Carrara

15.08.2013 21:53
Antworten
rabelais

wir haben gerade Schollenfilet mit Deinem Fenchelgemüse gegessen. Es hat mir sehr gut geschmeckt. Der Sternanis sorgte für die Geschmachssensation. Für meinen Mann, der Fenchel eigentlich nicht mag, hatte ich ein paar Möhren dazugegeben, die auch farblich was fürs Auge ausmachten. Sein Kommentar: ein interessantes Gemüse. lg Rabelais

08.01.2012 14:33
Antworten
Tinchen37

ein sehr leckeres und schnelles Gericht, in meinen Augen auch prima für Gäste. Uns fehlte leider der schöne chardonnay ;-)) lg tinchen

05.01.2007 15:08
Antworten