Braten
Europa
Gemüse
Hauptspeise
Herbst
Österreich
Pilze
Rind
Saucen
Schwein
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Andrelis Herbstbraten

Faschiertes mit Kürbis und Champignons in Rotwein - Tomatensauce

Durchschnittliche Bewertung: 3.29
bei 5 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. normal 27.08.2006



Zutaten

für
250 g Hackfleisch (Faschiertes)
100 g Kürbisfleisch, geraspeltes
100 g Champignons, blättrig geschnittene
2 Ei(er)
1 Brötchen (altbacken)
180 ml Milch
Salz und Pfeffer
1 Tasse/n Semmelbrösel
200 ml Tomatenmark
200 ml Wein, rot
1 TL Zucker
1 Würfel Brühe
2 EL Rahm (Obers)
Thymian

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 25 Minuten
Faschiertes, Kürbis und Champignons gemeinsam mit den Eiern und der in der Milch eingeweichten Semmel vermischen - salzen, pfeffern und nach Geschmack auch mit Thymian würzen. Zum Schluss die Semmelbrösel einarbeiten und einen Laib formen. Diesen in eine große Form mit Deckel setzen.

Für die Sauce: Tomatenmark, Rotwein Zucker und Suppenwürfel mischen und über den Braten leeren.

Den Herbstbraten bei 180-200° im Ofen ca. 50-60 min. zugedeckt braten. Zum Schluss den Deckel herunternehmen und weitere 10 min. weiterbraten – damit es oben etwas knuspriger wird.

Den Braten auf eine Servierplatte legen und in den Saft noch 2 EL Obers einmischen und extra servieren.

Den Herbstbraten mit herbstlichem Gemüse wie: Kürbis, Romanesco oder einfach nur mit Nudeln servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

sonrisa77

Wir haben heute diesen Hackbraten gemacht und er hat uns sehr gut geschmeckt. Ich hab erst mal weniger Eier reingemacht (was auch gut war). Jedoch musste ich deutlich mehr Semmelbrösel verwenden. Aber das mach ich eh immer nach Gefühl. Die Semmel müssen gut ausgedrückt werden, bevor man sie weiterverarbeitet. Für die Soße haben wir passierte Tomaten verwendet. Das nächste Mal werden wir vorher noch Knoblauch und Zwiebeln anbraten und diese dann zur Soße geben. Die Soße haben wir noch mit Thymian und Oregano gewürzt. Das nächste Mal werden wir sie nicht mehr über den Braten geben, sondern nur daneben. Zucker und Sahne haben wir auch weggelassen. Als Beilage hatten wir ein Kürbis-Kartoffelpüree und einen grünen Salat.

28.11.2014 23:21
Antworten
megaturtle

Hallo habe diesen Braten heute nachgemnacht. Leider sind wir sehr enttäuscht. Geschmacklich klasse, aber der "Hackbraten" ist einfach nur breiig Das brauch ich meiner Familie nicht mehr vorsetzen. Schade Enttäuschte Grüsse Petra

04.11.2007 16:31
Antworten
Sivi

Hallo Andreli, ich gehe davon aus, dass du nicht TomatenMARK, sondern TomatenPÜREE meintest? Heute gab es den Hackbraten nach deinem Rezept. Ich habe lediglich einen Hauch Knoblauch an den Braten gegeben, was sich sehr gut gemacht hat. Zum Schluss hab ich leider die Sahne vergessen, das habe ich erst bemerkt, als der Braten schon fast aufgegessen war - sie hat mir überhaupt nicht gefehlt! Dazu gabs gebratene kleine Kartöffelchen und einen Blattsalat mit Kürbiskernöl und etwas gebratenem Speck. Der Braten war herrlich saftig und Kürbis und Pilze geben ihm ein schönes Aroma. Jeder hat nachgefasst und alle waren von diesem leckeren Braten begeistert. Gerne wieder, danke für dein Rezept! LG, Sivi

23.10.2006 21:47
Antworten
Aennica

Habe den Zucker weggelassen, fand ich überflüssig. Die Menge des Tomatenmarks erschien mir zuviel, habe deshalb etwas mehr Wein und zusätzl. Wasser an die Sosse gemacht. War mir persönlich immer noch viel zu tomatig. Vielleicht sollte man die Soße noch mit etwas Kräutern wie Thymian, Oregano etc. aufpeppen. Als Beilage hatten wir Röstis und Brokkoli-Tomaten-Gemüse.

12.10.2006 16:49
Antworten