Bewertung
(36) Ø4,47
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
36 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 25.08.2006
gespeichert: 1.252 (442)*
gedruckt: 4.236 (1.223)*
verschickt: 37 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 21.08.2005
5 Beiträge (ø0/Tag)

Zutaten

500 g Mehl
Ei(er)
1/4 Liter Wasser
1 TL Salz
Äpfel, säuerliche (z.B. Boskoop, Brettacher)
  Zimt
  Zucker
1 EL Butter
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: ca. 625 kcal

Aus Mehl, Eiern, Salz und Wasser bereitet man einen Spätzleteig - entweder traditionell durch Schlagen in der Schüssel mit einem Holzlöffel (ist wie Bodybuilding) oder mit dem Rührgerät. Diesen lässt man ca. 10 Minuten ruhen.

In einem großen Topf bringt man Salzwasser zum Kochen (Wasserhöhe bis ca. 2 cm unter dem Topfrand) und gibt die Spätzle hinein. Dies geschieht entweder durch Schaben vom Brett, Drücken durch eine Presse, Schaben durch ein Lochblech oder je nach Belieben. Wenn die Spätzle gar sind (d.h. wenn sie oben schwimmen), holt man sie mit dem Schaumlöffel aus dem Wasser und gibt sie zum Abtropfen in ein Sieb.
Tipp: die Spätzle immer portionsweise ins kochende Wasser geben und dann abschöpfen, weil sonst der frisch eingelegte Teig und die fertigen Spätzle zu einem großen Klumpen zusammenkleben. Wer auf diese Aktion keine Lust hat, kauft eine Tüte Spätzle, kocht sie nach Packungsangabe und gießt sie ab.

Die Äpfel schält man, entkernt sie und schneidet sie in kleine Stücke (ich mache immer Achtel und schneide diese nochmal in 3 - 4 Stücke). Dann erhitzt man die Butter in einer Pfanne und gibt die Apfelstücke hinein, um sie ein wenig anzubraten und dann auf kleiner Flamme weich werden zu lassen. Sobald die Äpfel weich sind, gibt man die Spätzle dazu und erhitzt sie auch noch einmal. Dann gibt man Zucker darauf (den kann man auch noch ein bisschen mitbraten und evtl. etwas karamellisieren lassen) und serviert die Apfelspätzle.

Dazu darf das Töpfchen mit Zimtzucker auf dem Tisch nicht fehlen.