Backen
Kuchen

Rezept speichern  Speichern

Wasserbrezel a la Christine

weihnachtlich - nach meiner Nachbarin

Durchschnittliche Bewertung: 3
bei 1 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. pfiffig 23.08.2006



Zutaten

für
750 g Mehl
400 g Margarine, (wir nehmen Lätta)
75 g Hefe, frisch
5 Ei(er), bis 6
250 g Sultaninen
1 Becher Zitronat
2 Pck. Vanillezucker
250 g Mandel(n), gehackt
150 g Zucker
120 g Butter, in Flocken

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Die Margarine dünn werden lassen - in eine Schüssel geben, die Eier, Hefe und Mehl hinzu (die Hefe vorher auf einen Teller geben und 1 Tasse lauwarme Milch darüber) und alles vermischen.

Ein Geschirrhandtuch mit Mehl bestäuben und den Teig kloßförmig darauf geben und locker zubinden.

1/2 Eimer mit lauwarmem Wasser füllen und das Tuch mit dem Kloß reinlegen bis er oben schwimmt (ca 20 Min.).

Mehl auf den Tisch geben und Teig drauf ausbreiten. Restliche Zutaten darüber vereilen (Butter in Flocken) und alles kräftig durchkneten. 2 Klopse formen und auf ein Backblech nebeneinander legen - nicht zu dicht nebeneinander! Das ganze dann abbacken und wenn fertig, mit Puderzucker, 1 Klecks Butter und heißem Wasser bestreichen.

Tipp: Wenn Rosinen rausschauen, einfach mit dem Finger wieder reindrücken.


Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Alpenmeer

Hallo nanni 82, Ich habe soeben auch wieder nach dem rezept meiner mama wasserbretzel gebacken.so ist sie jedes Jahr bei mir.ich hatte nicht gedacht hier das Rezept zu finden und freue mich um so mehr.ich mache noch oranger ran und nehme trotz allem butter. Margarine geht gar nicht.nicht weil Weihnachten ist,aber an Stollen und so was ist es ja gehört butter

09.12.2018 16:50
Antworten
nanni82

@ Mauti so, hab mich noch mal schlau gemacht... es heißt "Wasserbrezel", weil man sie zum einen in Wasser gehen lässt und zum anderen, weil man daraus damals ursprünglich immer Brezeln geformt hat. Ich hoffe, ich konnte Dir weiter helfen :o) ? @ all die Brezel gibts bei uns dieses Jahr auch wieder - und zwar wir sie heute gebacken... macht diesmal aus Zeitgründen meine Mutti.. LG Janine

27.11.2008 12:54
Antworten
Heinrich22

ich kenne es von meiner Mutter her nur in Brezelform. Mensch braucht schon etwas Geschick dafür.

29.07.2018 21:36
Antworten
nanni82

Hallo Mauti, ich habe im 2. Kommentar bereits geantwortet... wenn auch nicht Dir persönlich ;o) Es ist ein sehr altes Rezept, in dem wird es Wasser"brezel" genannt. Lg

02.11.2008 18:06
Antworten
Mauti

Mich interessiert immer noch, was daran eine Brezel sein könnte... Aber leider hast du bisher zur Form oder Herkunft dieser Bezeichnung noch nichts erläutert. LG Mauti

04.10.2008 21:51
Antworten
Heinrich22

werde zukünftig nur 180°nehmen und nach 45 min nachsehen. bei höherer Temp wird sie sonst außen verbrennen

29.07.2018 21:33
Antworten
nanni82

Hallo Ihr´s :o) Ich hab mit meiner Mutti zusammen am vergangenen WE wieder unsere Wasserbrezel gebacken ... besser gesagt: ich hab Mutti über die Schulter geschaut und für Euch fotografiert. Ein kleines Album hierzu hab ich in meinem Profil eingestellt, falls nicht alle Bilder hier veröffentlicht werden sollten (ich hoffe es aber *bitte*). Die Backzeit hab ich diesmal auch richtig unter die Lupe genommen: es sind ca 185 - 200° und ca 45-50 min Ober/Unterhitze. Falls sie oben drauf schon anfangen braun zu werden, dann legt einfach ein Stück Backpapier drauf. Viel Spaß und guten Hunger wünscht Janine

28.11.2006 14:32
Antworten
nanni82

Hallo Rezept-Junkie, ... also ne Brezel ist es nicht... ist eher ein Stollen in Form eines Brotes *schleck*. Der schmeckt sehr gut und ist ein Muss für uns zur Weihnachtszeit. Gebacken hab ich sie, glaub ich, bei 200° bis sie schön goldbraun waren. Ist eher ein Augenmaß... so ca 1 Stunde ? Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig weiter helfen? LG Janine

28.08.2006 15:03
Antworten
Rezept-Junkie

Hallo nanni82! Das hört sich ja super interessant an. Aber ich hab da mal eine Frage: bei wieviel Grad und wie lange soll der Teig denn gebacken werden? Ach ja, und warum heißen die Klopse Brezel und nicht Klopse? Hast du sie schon einmal zu Brezeln geformt? Geht das auch? LG Rezept-Junkie

25.08.2006 18:18
Antworten