Backen
Dessert
einfach
Europa
Frühling
Gluten
Großbritannien
Lactose
raffiniert oder preiswert
Schnell
Süßspeise
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Rhubarb Crumble

Englisches Dessert mit Rhabarber und Streuseln

Durchschnittliche Bewertung: 4.2
bei 53 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 23.08.2006 361 kcal



Zutaten

für

Für die Streusel:

230 g Mehl
100 g Butter, weiche
75 g Zucker
1 kg Rhabarber, geputzt
220 g Zucker
6 EL Wasser
Eis, Vanille- oder Schlagrahm

Nährwerte pro Portion

kcal
361
Eiweiß
4,37 g
Fett
11,29 g
Kohlenhydr.
58,61 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Die Zutaten für die Streusel miteinander mischen, bis sie zu lockeren Krümeln verkleben.
Den geputzten Rhabarber in eine große, flache Auflaufform geben (ca. 2,5l), den Zucker und das Wasser darüber geben. Schließlich die Streusel gleichmäßig auf den Früchten verteilen und bei 200 Grad im vorgeheizten Ofen goldgelb überbacken, bis die Früchte weich sind.
Den Crumble auf Dessertteller verteilen und warm mit Vanilleeis oder ungeschlagener Sahne genießen.

Das Rezept ist sehr flexibel und kann selbstverständlich auch mit anderen Früchten zubereitet werden, allerdings sollte man dann den Zuckeranteil je nach Süße des Obstes variieren.

Ich habe festgestellt, dass sich der Crumble auch wunderbar einfrieren lässt. Allerdings sollte er dafür in der Form bleiben, sonst fällt er auseinander. Einfach die gewünschte Menge entnehmen und im Ofen wieder erhitzen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Wolke4

Hallo, ich habe den Crumble mit Stachelbeeren zubereitet, einfach gemacht und lecker Liebe Grüße W o l k e

06.08.2019 22:31
Antworten
ChestyLaRue

Sooo lecker! Das einzige, das ich verändert habe war die Zuckermenge, die auf den Rhabarber gestreut wird. Da hab ich nur ca. 4 bis 5 EL genommen. Vielen Dank für das leckere und einfache Rezept! 5 Sterne von mir!

10.05.2018 19:37
Antworten
badnerin

Sehr lecker ! Ich habe Roh-Rohrzucker verwendet und ein wenig mehr Butter für die Streusel. Zum Kaffee heute Nachmittag ein Genuß ! LG badnerin -->Bild ist hochgeladen und wartet auf Freischaltung ;-)

15.04.2018 15:40
Antworten
kälbi

Hallo, in den Streuselteig habe ich noch etwas Zimt gegeben, da wir den so gerne mögen. Ein ganz tolles Dessert, das allen super gut geschmeckt hat. LG Petra

21.04.2017 20:20
Antworten
Suse-kocht

Absolut super! Habe ich heute gemacht, hab in die Streusel noch Vanille Zucker gemacht, sonst genau wie im Rezept zubereitet. Soooo lecker, meine Gäste waren auch begeistert. Danke für die tolle Idee!

07.05.2016 22:39
Antworten
XamazoneX

hey... ich hab mir diesen süßen Nachtisch gestern Abend gemacht und war seeeehr begeistert.. nur hab ich anstatt der 220g Zucker gerade mal 170g genommen und fand es immer noch sehr süß... ..und in die Streusel habe ich noch zarte Haferflocken reingemischt.. was sie nach dem backen sehr knusprig gemacht haben. take care

21.04.2008 18:12
Antworten
evlys

Hallo, uns hat der Crumble sehr gut geschmeckt und da ich Rhababer fürchterlich sauer finde, war eine Kugel Vanilleeis genau die richtige süße Begleitung dazu. Crumble - auch mit anderen Früchten - ist immer ein sehr schnelles und trotzdem pfiffiges Dessert und paßt auch gut auf eine Kaffeetafel für unangemeldete Gäste, man kann ihn ja warm essen. (Custard - nach original engl. Rezept schmeckt mir am besten im Triffle.) Grüße Evlys

08.03.2007 14:38
Antworten
arthurdent42

Hallo wednesday! Das mit dem Custard stimmt schon, aber nicht jede(r) mag den. Und bei dem Mann, bei dem ich gelebt und für den ich eben auch in England gekocht habe, war das so. Ich persönlich finde Custard sehr, sehr lecker, für die nicht Briten unter uns: Es ist eine Art dickflüssiger Vanillepudding, den man in England nicht wie bei uns als eigentliches Dessert, sondern als Sauce verwendet. (Das waren Gesichter, als ich verkündet habe, ich brauche nichts zu Custard, ich esse den einfach so! *kicher*) Liebe Grüße, arthurdent42

26.11.2006 12:25
Antworten
wednesday_addams

Hey! Wunderwunderbares Rezept, aber wenn wir's richtig britisch haben wollen, dann gehört Custard dazu! Der bringt auch besseren Ausgleich in das ganze, weil Vanilleeis ja doch ziemlich süß ist... (Keine Angst, wem's zu umständlich ist, das Zeug selbst zu machen - schmeckt auch gekauft super..) Gruß, wednesday

24.11.2006 13:55
Antworten
Cappuccino

Liebe Anna, danke für das schöne Rezept! Ich bin schon öfters in den Genuss gekommen (du weißt ja wo ;)) und möchte besonders die Variante mit säuerlichen Äpfeln und Brombeeren weiterempfehlen. Liebe Grüße Cappu

25.08.2006 18:32
Antworten