Elsässer Huhn

Elsässer Huhn

Rezept speichern  Speichern

Die Weinvariante - ein Rezept mit Bier ist schon in der Datenbank

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 21.08.2006



Zutaten

für
1 Huhn oder Poularde, jung
1 Knoblauchzehe(n)
65 g Speck, fetter , gewürfelt
50 g Butter
2 Zwiebel(n), gewürfelt
1 Glas Weißwein, trocken, am besten Elsässer Riesling
125 g Champignons, in Scheiben
2 Lorbeerblätter
1 Pck. Kräuter (8-Kräuter-Mischung TK)
Salz und Pfeffer (frisch gemahlen)
20 ml Kirschwasser

Für die Sauce:

30 g Butter
30 g Mehl
1 Glas Wein, wie oben
100 ml Sahne, geschlagen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Das gewaschene und abgetrocknete Huhn in 4 Teile zerlegen und mit zerdrücktem Knoblauch gut einreiben. Butter erhitzen, den Speck darin auslassen, die Zwiebel und die Hühnerstücke dazu geben und bräunen. Mit Wein ablöschen. Champignons, Kräuter dazugeben, mit Pfeffer und Salz würzen und auf kleinem Feuer 30 Min. schmoren.
Das Fleisch heraus nehmen, auf eine vorgewärmte Platte legen, mit dem Schnaps beträufeln und zugedeckt warm halten.
Eine braune Mehlschwitze herstellen, mit Wein ablöschen und mit der Schmorflüssigkeit gut verrühren. Abschmecken, die Schlagsahne vorsichtig unterziehen und das Fleisch damit umgießen.

Uns schmecken dazu gedünstete Chicorée und Salzkartoffeln.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Kilbeggan

Hervorragend, einfach mit das beste Huhn das ich je gegessen habe. kompliment

23.03.2010 14:05
Antworten
mudda78

hallo gdaboss! danke für dieses klasse rezept! ich hab schon so ewig danach gesucht. wir haben das mal vor einer kleinen ewigkeit im elsass gegessen und es hat so wunderbar und fein geschmeckt! ich kann jedem empfehlen, dieses gericht nachzukochen. es lohnt sich wirklich. wir haben breite bandnudeln und einen einfachen grünen salat dazugegessen, ist aber ganz nach geschmack. viele grüsse, mudda.

08.11.2009 19:52
Antworten