Inges Versoffene Jungfer


Rezept speichern  Speichern

Kommt aus dem schönen Odenwald

Durchschnittliche Bewertung: 2.33
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 20.08.2006



Zutaten

für
6 Eigelb
100 g Puderzucker
1 Liter Milch
6 Eiweiß, zu steifem Schnee geschlagen
3 EL Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Pck. Puddingpulver (Vanille)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Eiweiß schaumig schlagen, den Puderzucker dazugeben und alles nochmals gut durchschlagen. In einer flachen Topf die Milch mit dem Vanillezucker erhitzen. Achtung: die Milch darf nur köcheln, nicht kochen!
Mit einem Esslöffel werden von der Eiweißmasse Nocken in die köchelnde Milch gegeben. Die Nocken zugedeckt ca. 4 Minuten ziehen lassen, dann wenden und nochmals 4 Minuten ziehen lassen. Anschließend die Nocken mit einem Schaumlöffel auf ein Sieb setzen.
Die zurückgebliebene Milch auf ca. 1 Liter ergänzen und mit den Eidottern, 3 El Zucker und einem Päckchen Vanillepudding aufkochen. Dabei beachten, dass kein steifer Pudding entstehen soll, sondern eine Creme! Je nachdem kann man die Menge der Milch bzw. die der Eidotter einteilen. Die Creme in eine flache Schüssel geben, die Nocken obenauf setzen, dabei "versaufen" sie.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Celvis

Hallo, habe heute das Dessert gemacht und muss mich meiner Vorschreiberin anschließen. Ein bisschen Übung braucht das Nocken kochen schon, aber wenn man einmal den Dreh raus hat... Uns hat das Dessert sehr gut geschmeckt. Wird es sicherlich nicht das letzte Mal gegeben haben. Celvis ****

03.01.2010 22:24
Antworten
mamahäschen

hi! nachdem ich im hessischen regionalfernsehen von diesem rezept erfahren habe, habe ich es gestern mal ausprobiert. ich muss sagen, es ist schon etwas problematisch, die milch "köcheln" zu lassen, ohne dass sie entweder ganz aufhört oder zu sehr kocht. aber das scheint mir das a und o bei diesem dessert zu sein, denn wenn man wie ich die milch zu sehr "köcheln" lässt, wird der eischaum irgendwie zu fest und zu dicht. da ich den eischaum aber in mehreren portionen garen musste, ist mir das nur bei der ersten passiert. danach hatte ich den dreh raus. das rezept ist somit glaube ich eins, dass von erfahrung profitiert.... geschmacklich war es wirklich sehr lecker, allerdings sehr süß, werde das nächste mal weniger puderzucker nehmen und höchstens 2-3 eigelb in die soße rühren... alles in allem aber mal was anderes und wirklich zu empfehlen! mir war nicht ganz klar, ob man es noch warm servieren soll oder aus dem kühlschrank. habe letzteres gewählt und hat prima geschmeckt. danke für dieses traditionelle odenwälder rezept! LG mamahäschen

06.01.2008 14:51
Antworten