Gemüse
Hauptspeise
Vegetarisch
Beilage
raffiniert oder preiswert
Kartoffel
Braten
Snack
Kartoffeln
Gluten

Rezept speichern  Speichern

Süßkartoffel-Rösti mit Haselnüssen

Durchschnittliche Bewertung: 4.22
bei 34 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. normal 20.08.2006 413 kcal



Zutaten

für
1 große Süßkartoffel(n)
4 m.-große Kartoffel(n)
1 kleine Lauchstange(n)
1 Zwiebel(n), rot
2 Knoblauchzehe(n)
2 kleine Peperoni
20 g Haselnüsse, geraspelt
6 Ei(er)
Mehl
Olivenöl
Salz und Pfeffer
Paprikapulver
Kräuter nach Wahl
Pflanzencreme zum Braten
evtl. Mehl

Nährwerte pro Portion

kcal
413
Eiweiß
16,90 g
Fett
24,60 g
Kohlenhydr.
30,45 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Süßkartoffel und Kartoffeln schälen, Lauch waschen. Das Gemüse gemeinsam mit der Zwiebel, den Knoblauchzehen und den Peperoni fein zerhacken und in eine Schüssel geben. Mit einem Schneebesen die Eier und die Haselnüsse unterrühren. Je nach Konsistenz des Teiges evtl. mehrere Esslöffel Mehl hinzugeben. Die Masse sollte fest, aber nicht trocken sein. Den Teig nach Belieben mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Kräutern würzen. Ob pikant oder mild, der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Ausreichend Pflanzencreme in eine beschichtete Pfanne geben. Mit einem Schöpflöffel Teig in die Pfanne geben und Taler mit einem Durchmesser von ca. 15 cm formen. Die Rösti von beiden Seiten goldbraun braten (wer es lieber knusprig mag, muss hier einige Minuten zugeben. Aber aufpassen, das rohe Gemüse brennt sehr schnell an).

Heiß servieren.

Hinweis: Die Rösti können z.B. mit gefüllten Champignons und einer leckeren Sauce zu einem vollwertigen vegetarischen Gericht werden. Aber auch als Beilage zu einem Schnitzel eignen sie sich hervorragend.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Louberta

Auch ich habe mir die ganzen Kommentare zuvor durchgelesen und mich dazu entschlossen mich an die Hinweise der Chefkoch-Redaktion zu halten. Das heißt, ich habe das Gemüse roh verarbeitet: die Süßkartoffel und die Kartoffeln habe ich geraspelt, den Rest klein geschnitten. Ich habe mich an die angegebene Menge Eier gehalten, das nächste Mal nehme ich aber definitiv zwei Eier weniger. Ich habe (nach Gefühl) etwas mehr gemahlene Haselnüsse verwendet, ansonsten alles nach Rezept. Bei der Zubereitung habe ich mich dazu entschlossen sowohl die Variante in der Pfanne als auch die hier in den Kommentaren erwähnte Methode des Backens im Ofen auszuprobieren. Letzteres war allerdings leider ein Reinfall. Die Zubereitung im Ofen kann ich überhaupt nicht empfehlen, die Rösti werden eher zum Omelett und absolut Null knusprig, eher leicht gummiartig. Sie waren auch schwer vom Backpapier zu lösen. Ich hab sie zur Rettung dann noch kurz in die Pfanne, aber geschmacklich und auch optisch kommen sie absolut nicht an die gleich in der Pfanne ausgebackenen Baggers (wie man bei uns in Franken sagt) heran. Daumen hoch für das leckere Rezept, aber ab sofort nur noch in der Pfanne zubereitet.

30.11.2018 21:26
Antworten
Silke031180

So, nachdem ich die „Diskussion“ um die Pellkartoffeln gelesen habe, habe ich die Rösti genauso zubereitet, wie es wohl von der Rezept Einstellerin gedacht war, und nicht abgeändert!!! Ich habe die Pellkartoffeln gekocht, geschält und anschließend mit den Eiern ( ich hsbe nur 4 genommen) zermatscht! Dann habe ich die rohe süßkartoffel geraspelt und untergemengt! Anschließend ausgebacken. Es hat wunderbar geklappt und geschmeckt!!! Ich würde die Rösti immer wieder so zubereiten und NICHT ausschließlich mit rohen Kartoffeln. Dazu gab es bei uns ein Chili con Carne.

15.04.2018 19:51
Antworten
Kathi2505

Wow, der Hammer! Musste nur die Peperoni weglassen weil wir nur Scharfe hatten, und mein Mann derzeit nicht scharf essen darf. Wir haben sie außerdem im Backofen gemacht. Dafür haben wir die Rösti mit Öl gepinselt und ca. 30 Minuten von beiden Seiten bei 180 °C Umluft gebacken. ***** für das überraschende Geschmackserlebnis

29.03.2018 18:09
Antworten
Dreamteam53

Super Rezept!!! Vielen Dank :-) LG Dreamteam 53

25.03.2018 20:23
Antworten
Türlich81

Sehr lecker! Hab Haferflocken statt Mehl genommen. Mit einem tollen Salat war das der Hammer!

20.03.2018 22:50
Antworten
KleineVeggie

Das Rezept hört sich toll an :-) Möchte es unbedingt probieren, hab aber noch zwei Fragen: - ist mit "Pellkartoffeln" gemeint, dass die Süßkartoffel roh, die normalen Kartoffeln aber gekocht verarbeitet werden? - ich würde das gerne als Hauptgericht zu Salat für 2 Personen kochen - die Hälfte der Menge wird dann nicht reichen, oder? Ich freue mich schon sehr!!!!

24.02.2011 11:16
Antworten
Lilientraene

Wie das mit den Pellkartoffeln gemeint ist, würde mich auch interessieren. Hat nun jemand schon Erfahrung diesbezüglich gemacht? Und wie viele Röstis kommen denn dabei raus? Also reicht das für 4 Personen oder heißt 4 Portionen 4 Röstis? Ich werde das Rezept demnächst jedenfalls probieren und vermute, dass die Kartoffeln wirklich vorher gekocht werden müsen, da Süßkartoffeln ja eine kürzere Garzeit haben. Werde die Kartoffeln aber nicht durchkochen, um sie noch reiben zu können.

23.03.2013 16:30
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hier werden rohe Kartoffeln verwendet - daher auch der Hinweis in der Beschreibung "Aber aufpassen, das rohe Gemüse brennt sehr schnell an". Die Pellkartoffeln in der Beschreibung sind in Kartoffeln umgewandelt. Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

13.03.2018 08:58
Antworten
biolecta

Ich habe das Rezept heute nachgekocht, allerdings etwas variiert: Statt Pepperoni habe ich Ingwer an den Teig getan und da ich keinen Lauch hatte stattdessen Lauchzwiebeln genommen. Es hat toll geschmeckt. Danke für die tolle Idee!

01.11.2009 13:41
Antworten
Spanischerwein

Wir haben das heute gemacht und es hat ganz wunderbar geschmeckt. Nach den ersten "Testbratungen" habe ich die Nussmenge aber noch erhöht. Dazu ein feines Schmand-Frischkäse-Sößchen - herrlich! LG Pea

03.01.2009 20:38
Antworten