Basisrezepte
Dips
Europa
Frankreich
Haltbarmachen
Saucen
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Kräutersenf

nach altem französischen Rezept

Durchschnittliche Bewertung: 0
bei 0 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 16.08.2006



Zutaten

für
250 g Senfsamen, gelb
25 g Senfsamen, braun
½ Bund Petersilie, glatt, nur die Blätter
½ Bund Estragon, nur die Blättchen
½ Bund Kerbel, nur die Blättchen
¼ Bund Sellerie - Grün, nur die Blätter
30 g Honig, Lavendelhonig oder Blütenhonig
9 g Salz
¼ Liter Essig (Obstessig)
50 ml Essig (Walnussessig)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Senfkörner so fein wie möglich mahlen. Eine Kaffeemühle der guten alten Art, also die mit Handbetrieb, leistet für die Vorarbeit da gute Dienste.
Alternativ kann auch auf Senfmehl zurückgegriffen werden. Schmeckt aber dann nicht sooo gut....
Dann alle Zutaten, bis auf die Essige, mit dem Zauberstab kräftig bearbeiten. Am besten geht es, wenn das Gefäß sehr schmal und hoch ist.
Nun die Essige mischen, aufkochen lassen, und nach und nach über das Senfmehl gießen, und unter ständigem Rühren mit dem Handrührgerät, die richtige Konsistenz zusammenrühren. Es kann sein, dass die Menge an Essig zu viel ist, deshalb nur nach und nach arbeiten. Es kann aber auch sein, das die angegebene Menge zuwenig ist. Dann muss noch etwas Essigmischung nachgegeben werden.
Dann in sterilisierte Twist-off-Gläser füllen, gut verschließen und für mindestens 5 Wochen im Kühlschrank ruhen lassen.
Genaue Angaben sind nicht möglich, weil sich ganze Senfkörner und schon fertig geriebenes Senfmehl anders verhalten.
Dieser Senf passt wunderbar zu Rinderrouladen, Schweinerouladen und zu vielen Hackfleischgerichten. Am Besten schmeckt er mir zur Würze in Frikadellen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.