Europa
Vegetarisch
Deutschland
Süßspeise
Kinder
Herbst
Mehlspeisen
Frucht
gekocht
Gluten
Lactose

Rezept speichern  Speichern

Pflaumenknödel aus Kartoffelteig

Zwetschgenknödel

Durchschnittliche Bewertung: 4.2
bei 13 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 14.08.2006 1287 kcal



Zutaten

für
1 kg Kartoffel(n)
500 g Pflaume(n) (entsteint und halbiert)
1 kg Mehl (kartoffelabhängig)
125 g Butter
Zucker
Zimt
1 Prise(n) Salz

Nährwerte pro Portion

kcal
1287
Eiweiß
29,34 g
Fett
28,74 g
Kohlenhydr.
221,88 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Kartoffeln schälen und mit einer Prise Salz kochen, wenn sie gar sind, in eine Schüssel füllen und zerstampfen. Dann sollten sie abkühlen, so dass man sie per Hand kneten kann. Nun wird nach und nach so viel Mehl (kann auch mit Kartoffelmehl gemischt werden) zugefügt, bis der Teig beim Kneten nicht mehr klebt.
Jetzt werden daraus handtellergroße Knödel geformt und jeweils eine halbe oder ganze entkernte Pflaume (je nach Größe) in den Knödel gedrückt und wieder mit Teig umschlossen. In einem großen Topf Wasser zum Kochen bringen und die Knödel darin leicht köcheln (circa 10-15 Minuten). Wenn die Knödel oben schwimmen, sind sie gar.
Wäre schön, wenn sie dann noch ein paar Minuten in dem heißen Wasser (nicht kochend) nachziehen.
Dabei kann die Butter geschmolzen werden und der Zucker mit dem Zimt gemischt werden. Dann die Knödel aus dem Wasser nehmen und mit zerlassener Butter und Zucker und Zimt servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Yvymond

Sehr gutes Rezept, meine Mutter gab immer ein Ei dazu und eine Butter/Zucker Sauce, sie kam aus dem Sudetenland. Knödel sind sehr lecker geworden.

19.09.2019 12:53
Antworten
Holger_

Kenne das auch noch von früher. Allerdings nehm ich Pellkartoffeln. Waschen, kochen, schälen und dann Quetschen (Kartoffelquetsche) dann abkühlen lassen. Für die Mehlmenge hab ich noch aus Oma`s zeiten einen Trick: Kartoffelteig in eine flache Schüssel (ich nehm den Deckel einer Kuchenbox) geben, gleichmäßig verteilen, vierteln. das Viertel entnehmen und auf die 3/4tel verteilen. Dann die freie Ecke mit Mehl füllen bis man auf der gleichen Höhe wie die Kartoffelmasse ist. Klappt immer

07.09.2018 12:17
Antworten
Kesselflicker

Hi! Ich hab mir jetzt nicht die anderen Rezepte durchgelesen, aber ich kenne es so, das die Zuckerzimtmischung in die geöffnete Pflaume kommt. Der Teig wird wie bei den Piroggen gerollt und ausgestanzt. Nur dass man dann eben einen Knoedel daraus formt.

07.06.2018 00:55
Antworten
Jo1970

früher immer bei meiner Oma bekommen....und ja, am Schluß wurden die Kerne gezählt...einmal hat meine Oma extra die Zwetschgen entkernt, weil sie es gut mit uns meinte....oh, war das ein Aufschrei! Wie sollten wir da noch wissen, wer am meisten gegessen hatte? Aber das ist jetzt auch schon gut 30 Jahre her...endlich hab ich mich selbst drüber getraut...und es schmeckte wie früher bei der Oma Danke für das leckere Rezept!

10.09.2015 11:53
Antworten
Schleckermaul16

Bei meiner Oma gab es die Immer mit Steinen drin .... war dann immer ein Spaß zu zählen wer die meisten gegessen hat. Traditionell isst man die Pflaumenknödel bei so sie werden in der Mitte aufgeschnitten dann mit flüssiger Butter übergoßen und mit Zimt und Zucker bestreut .... Mega Lecker

21.02.2014 19:11
Antworten
ritel

Hallöchen! Danke für das tolle Rezept. Ich hab noch eine Vanillesauce dazu gereicht. Einfach nur Lecker. LG ritel

29.08.2009 12:49
Antworten
martin_nrw

Anstelle der Semmelbrösel nehmen wir immer Pfefferkuchen. Wir trocknen diesen bereits einige Tage vorher auf der Heizung und zerbröseln ihn dann. Stammt von meiner Oma aus Schlesien.

29.08.2007 15:57
Antworten
Lipid

Natürlich kann man in der Butter auch noch Semmelbrösel rösten, dann läuft sie auch nicht so schnell von den Knödeln runter. Allerdings schmeckts es mir ohne Semmelbrösel besser. Also ganz nach belieben. @bienemaya Ich kenne auch Rezepte, wo für Kartoffelklöße noch ein Ei verwendet wir, es klappt aber auch super ohne.

04.10.2006 09:29
Antworten
bienemaya

Hallo! Braucht man nicht noch ein Ei für die Bindung? Ein Teig nur aus Kartoffeln und Mehl kommt mir etwas seltsam vor... LG bienemaya

18.09.2006 12:12
Antworten
Simmi51

Hallo-in der Butter müssen Semmelbrösel geröstet werden-das dann über die aufgerissenen Knödel- schmeckt ganz lecker!

16.09.2006 13:09
Antworten