Auflauf
cross-cooking
Frühling
Geheimrezept
Gemüse
Hauptspeise
Kartoffeln
Lactose
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Brennnessel - Bärlauch - Gratin

Durchschnittliche Bewertung: 3.92
bei 10 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 06.05.2002 312 kcal



Zutaten

für
150 g Bärlauch
200 g Brennnesseln, die jungen Blätter
500 g Kartoffel(n)
30 g Butter
1 Zwiebel(n)
250 ml Sahne
1 Ei(er)
3 EL Käse, gerieben
Salz und Pfeffer

Nährwerte pro Portion

kcal
312
Eiweiß
13,39 g
Fett
19,22 g
Kohlenhydr.
20,78 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Brennnesseln einige Stunden liegen lassen. Bärlauch und Brennnesseln putzen, waschen, in siedendem Wasser kurz blanchieren und klein schneiden. Butter in einer
Pfanne zergehen lassen, die feingehackten Zwiebeln darin 10 Minuten dünsten, aber nicht rösten. Die gekochten und in Scheiben geschnittenen Kartoffeln hinzugeben, dann auch die Bärlauch- und Brennnesselblätter und etwas dünsten.
Das Ganze mit Salz und Pfeffer würzen und vom Feuer nehmen. Sahne und Ei miteinander verrühren und mit etwas Salz würzen. Eine Gratinform ausbuttern. Gemüsegemisch und Sahnesoße schichtweise in die Form geben und den Käse darüber streuen. Im vorgeheizten Ofen bei 200° etwa 15 Minuten backen.

Mit grüner Soße oder grünem Blattsalat servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

9933Tine

Hatte die Brennnesseln schon am Vortag gepflückt und am nächsten Tag das leckere Essen nach Anweisung nachgekocht. Wir haben es ohne Beilage genossen.

14.04.2017 13:30
Antworten
Storchenhof

Also ich zieh mir gummihandschuhe an und schneide nur die triebspitzen ab. also so die obersten 3 Blätter. die sammel ich in einem korb. Wenn man nur gute Spitzen aberntet gibt es nichts zu putzen, nach dem Welken brennen die Nesseln eh nicht mehr und können ganz normal verarbeitet werden.

24.04.2015 23:33
Antworten
azicklein

Da bei uns sowohl Bärlauch als auch Brennnessel reichlich im Garten wachsen, war das ein ideales Rezept für mich. Ich wollte es allerdings als Hauptgericht für mich und meinen Mann und habe noch 250g Lammhack (kann natürlich auch anderes Hackfleisch sein) dazugefügt. Ich habe eine kleine Zwiebel und eine Knoblauchzehe gehackt und in Olivenol angedünstet. Das Hackfleisch habe ich darin krümelig gebraten und mit Pfeffer, Salz und etwas Ras el Hanout gewürzt. Dann habe ich es zwischen die Kartoffel-Kräuter-Mischung geschichtet. Hat uns ganz hervorragend geschmeckt und war etwas gehaltvoller als die vegetarische Version.

17.04.2011 11:09
Antworten
ClaudiBe

Hallo Sonja und danke für Dein Rezept! Das koche ich nun schon seit Jahren in jedem Frühjahr nach und hätte Dich längst mal dafür loben sollen. Also, jetzt aber! Es schmeckt uns sehr und lässt sich mit allerlei Wildkräutern ergänzen und kombinieren. Passt als Beilage und passt als Hauptgericht, kann kalorienarm und schön fett und sahnig zubereitet werden (In unserem Fall). Es ist auch vom Würzen her variabel, falls man mal mehr als nur Salz und Pfeffer nehmen will. Dazu macht das Suchen Spaß (Radfahren mit intensivem Herumschauen), das Ernten ist Sport ( gehen, sich bücken, sich aufrichten usw.) und schön ist immer wieder das zufriedene Gefühl, eine Beute aus der Natur heimzubringen und später zu essen. Das ist wie Pilze sammeln, Brombeeren pflücken oder Äpfel auflesen.Herrlich!! Noch mal danke. Die Auflaufform kommt bald in den Backofen. Liebe Grüße Claudia

10.04.2011 14:46
Antworten
knobichili

Kam gestern bei uns auf den Tisch: das Blanchieren habe auch ich mir erspart, etwas mehr Bärlauch als Brennessel genommen und alle Zutaten, die mit Fett zu tun haben, sehr "leicht" verwendet. Liebe Grüße von der knobichili

15.04.2009 08:20
Antworten
7morgen

Leckerrrr! Ich liebe Bärlauch, aber wo kriege ich die Brennesseln her?? Ein Freund holte sie immer vom Friedhof!! Vielleicht versuch ich's auch mal mit Blattspinat! LG Tamara

22.03.2004 11:27
Antworten
Purzele

Habe ein paar Bärlauchpflanzen letztes Jahr im Wald ausgebuddelt und an einem schattigen Plätzchen im Garten wieder eingepflanzt. Zu meiner Freude kommt er dieses Jahr. So habe ich wenigstens die Angst vom Fuchsbandwurm ein bischen reduzieren können. Danke für das Rezept.

20.03.2004 12:05
Antworten
ChryzZ

Zumal die Angst vor dem Fuchsbandwurm total unbegründet ist, es gibt in Deutschland gerade mal 20 Fälle pro Jahr - nur einer verläuft im Durchschnitt tödlich. Da ist es wahrscheinlicher, an einer Aspirin-Nebenwirkung zu sterben.

13.04.2017 02:23
Antworten
kugst

Hallo, das Rezept kommt gerade Recht zur Bärlauch und Wildkräuter Zeit. Dann werde ich wohl alle Druiden um mich versammeln müssen um in die Wälder und Auen zu ziehen. LG ;-)

17.03.2004 13:17
Antworten
acigrand

Hallo Das müsste doch auch mit Spinat anstelle von Brennnesseln funktionieren. Der Bärlauch sprießt schon, muss nur noch etwas wachsen. Dann kommt das Gratin auf den Tisch. LG Aci

17.03.2004 12:02
Antworten