Europa
Gluten
Großbritannien
Lactose
Vegetarisch
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Eton Mess

klassisch britisch, hochkalorisch, süß

Durchschnittliche Bewertung: 4.38
bei 93 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 14.08.2006 377 kcal



Zutaten

für
2 Becher saure Sahne
2 Becher Crème fraîche
500 g Erdbeeren (frisch, geht aber auch TK)
4 Pck. Vanillezucker
2 cl Sherry
30 g Baiser oder (falls zu süß)
6 Keks(e) (Madeleines / kleine Scones)

Nährwerte pro Portion

kcal
377
Eiweiß
5,25 g
Fett
26,13 g
Kohlenhydr.
28,34 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Frische Erdbeeren vierteln, gefrorene auftauen lassen, mit zwei Päckchen Vanillezucker überstreuen, 10 Minuten ziehen lassen. Saure Sahne, Creme fraiche, Sherry und zwei Päckchen Vanillezucker miteinander gut verrühren. Baiser oder Madeleines grob zerbröseln. Erdbeeren im Mixer oder mit dem Zauberstab pürieren. Jetzt beginnt das "messen" (mess = Unordnung, Durcheinander). Zum Anrichten eignen sich hochwandige Dessertgläser oder Rotweingläser am besten. Schicht für Schicht, beginnend mit der Sahnemischung, dann den Gebäckbröseln und den Erdbeeren werden die Gläser befüllt, mindestens zwei Durchgänge pro Glas machen das Geschmackserlebnis perfekt.

Die echte "Eton Mess" wird in Großbritannien mit der sogenannten "whipping cream" oder "double cream" hergestellt, die wir armen Festländer in dieser Form nicht kennen. Ich finde, die Mischung aus Creme fraiche und Saurer Sahne macht das Ganze ein wenig bekömmlicher und gibt eine angenehm frisch Note, alternativ kann man aber auch Creme double verwenden, dann macht sich der Saft einer halben Limette geschmacklich super in der Sahne.
Im Originalrezept (das tatsächlich aus der altehrwürdigen Universität von Eton stammt und ein fester Bestandteil des jährlichen Campus-Picknicks ist) werden die Erdbeeren noch mit 2 cl Kirschwasser "aufgesprittet", da unsere "Kleinen" aber noch kein Lebertraining brauchen, habe ich darauf verzichtet, es tut dem Geschmack (fast) keinen Abbruch!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Delia55

Hallo, ich habe mich ans Rezept gehalten, aber 50 g Baiser verwendet, keine Kekse o. ä. Es reicht perfekt für 6 Portionen. Geschichtet habe ich direkt vorm Servieren, damit der Baiser noch knuspert. Gerade die saure Sahne macht das ganze interessant. Der säuerliche Geschmack ist aber sehr dezent und harmoniert wunderbar mit der Baiserexplosion im Mund. Die Creme ist relativ flüssig, aber dadurch fanden es meine Gäste angenehm leicht. Sogar einer meiner Gäste (Küchenmeister= ich "schwitz") hat sich lobend geäußert. Vielen Dank! LG Delia

24.07.2018 16:45
Antworten
Sa_de_sm_

Also ich hab keine Ahnung wie dieser Nachtisch in England schmeckt, aber sehr viel besser kann es wohl nicht sein. Die Saure Sahne und das Creme Fraiche gibt eine wunderbar frischer Säure zu den sehr süßen Baiser. Bei den Erdbeeren war ich mit dem Zucker weniger sparsam, weil noch keine Saison ist. Ein fantastisches Dessert, das 5* verdient hat. Vielen Dank.

04.03.2018 13:01
Antworten
kleinesgeislein

Was für ein geiles Rezept!!!! ***** Egal ob Original oder nicht. Ich war an diesem Wochenende auf einer Veranstaltung von Freitag bis Sonntag und zuständig für das Dessert für 50 Personen. Habe bereits für Freitag dein Rezept gemacht, allerdings mangels Baiser (War leider nicht zu kriegen) mit Amarettini-Keksen. Megalecker! Nach 10 Min war die Schüssel leer und ich habs prompt gleich für Samstag nochmal gemacht. Bin extra nochmal einkaufen gefahren! Also vielen Dank für dieses Super leckere Rezept! VG kleinesgeislein

12.06.2017 10:16
Antworten
JuliaChildKK

Lecker und frisch! Ich habe es sogar noch ein bisschen mächtiger abgewandelt und statt Früchten Raffaello genommen. Hat super geschmeckt und beweist, wie vielfältig dieses Rezept ist :)

01.03.2016 22:35
Antworten
gabibol

Es tut mir leid, dass Du Dich meiner sachlich vorgetragenen Kritik und inhaltlich korrekten Anmerkungen - die ich nicht abschreiben mußte - nicht anders zu erwehren weisst, als persönlich und beleidigend zu werden. Schmunzeln mußte ich über Deine Ausführungen zum Unterschied von whipped and whipping :-) Ich wünsche Dir alles Gute und Erfolg im Leben bei Deiner Art, mit anderen Meinungen umzugehen. btw: I'm from Ashridge :-)

19.01.2016 20:25
Antworten
koegoe

Lecker Lecker! Endlich ein Nachtisch, nach dem man sich nicht so überfüllt anfühlt. Ich habe Amarettini zerbröselt. Und das alles (fast) ohne Zucker, klasse!

03.10.2007 11:36
Antworten
schokoladina

Hallo, zur Zeit meine absolute Lieblingssüßspeise. Ich würde gerne 10 Sterne geben. Wir haben Baisers + Vanillekipferl genommen. Ausnahmsweise habe ich sogar saure Sahne + Creme Fraiche verwendet .... mmmmmmh. Vielen Dank und Gruß Schoko*ladina

13.07.2007 10:42
Antworten
ngy2

Hallo, das Dessert war super lecker!!!! Habe Amarettini als Keks genommen, passten geschmacklich sehr gut. Außerdem habe ich die Creme mit Zucker und etwas Zironensaft abgeschmeckt. Diese köstliche Nachspeise war ruckzuck alle. Danke für das lecker Rezept. lg ngy2

02.01.2007 17:08
Antworten
DeadBoy

Die Amarettini waren eine gute Idee! Danke!

02.01.2008 21:00
Antworten
sunnysmile

Hallo, dein britisches Dessert war die ideale Ergänzung zu unserem Weihnachtsmenu! Familie sowie Freunde waren begeistert. "Mangels Masse" in der Küche meiner Mum waren einige Änderungen nötig, allerdings hat es wunderbar geschmeckt, auch wenn es nicht mehr original ist. Die Erdbeeren wurden durch wilde Brombeeren ersetzt, die noch Süße brauchten. Anstelle der Madeleines habe ich schlicht Butterkekse verwendet. Ich finde, im Verhältnis ist es sehr viel Frucht. Daher werde ich heute beim zweiten Mal jeweils einen Becher Creme fraiche und saure Sahne mehr nehmen. Fazit: Nachmachen! Schöne Grüße Sunny

31.12.2006 08:01
Antworten