Piroggen


Rezept speichern  Speichern

original lettisch (Rezept von meiner Oma)

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (15 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. simpel 14.08.2006 3776 kcal



Zutaten

für
250 g Speck, gewürfelt
1 Zwiebel(n)
500 g Mehl
30 g Fett (Schwein)
1 Pck. Hefe (Trockenhefe)
275 ml Wasser, warmes
2 EL Zucker
1 TL Salz
1 Ei(er), verquirltes, zum Bestreichen (alternativ Milch)

Nährwerte pro Portion

kcal
3776
Eiweiß
83,02 g
Fett
203,68 g
Kohlenhydr.
399,12 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Zwiebel schälen, in Würfel schneiden und zusammen mit Speck in einer Pfanne anbraten.

Mehl in eine große Schüssel geben und das Schweinefett gut einarbeiten. Hefe darunter mischen.
Wasser, Zucker und Salz vermischen. Nach und nach zum Teig geben und so lange unterkneten, bis sich der Teig leicht von den Händen löst. Schüssel abdecken und ca. eine halbe Stunde an einen warmen Ort zum Gehen stellen (bis sich der Teig verdoppelt hat).
Dann eine handvoll Teig herausnehmen und zu einer Rolle formen. Diese in kleine Teile schneiden. Jedes Teil zu einem Rechteck platt drücken und ungefähr einen Teelöffel der Speck-Zwiebel-Mischung darauf geben. Teigstücke einrollen, die Enden zusammendrücken und auf ein gefettetes Backblech legen. Erneut kurz an einem warmen Ort gehen lassen. Mit Ei oder Milch bestreichen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180°C - 200°C goldbraun backen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Vickybackt

Huhu :) Super lecker. .Ich kenne es noch mit Rosinen dazu, sodass es pikant-süß wird. Lg Vicky

20.11.2016 09:31
Antworten
spirelli11

Ich kenne die lettischen Piroggen mit fettem Speck, Zwiebel, Korinten, alles zu gleichen Teilen, gewürzt mit Pfeffer und Salz,so lecker.... diese Kombination. Oder auch einer Weißkohlfüllung mit Dill und Schmand.

11.12.2016 10:11
Antworten
Gelöschter Nutzer

Das sind meine 1. Piroggen. Die ganze Wohnung hat geduftet und der Geschmack war himmlisch. LG Bianca

01.07.2015 16:11
Antworten
Madlen1953

Ich suche schon lange nach diesem Rezept. Meine Oma kam auch aus Riga und Silvester gab es immer diese "Speckkuchen" wie Sie es nannte. Die waren so gut und ich werde sie auch machen. LG Madlen

08.12.2014 12:10
Antworten
Madlen1953

Ich suche schon lange nach diesem Rezept. Meine Oma kam auch aus Riga und Sylvester gab es immer diese "Speckkuchen" wie Sie es nannte. Die waren so gut und ich werde sie auch machen. LG Madlen

08.12.2014 12:09
Antworten
Filoubaby

Also dieser Teig ist der total perfekte Piroggenteig! Mein Kompliment! Ich bin total begeistert. Allerdings hatte ich nur noch knapp 20 gr. (18) frische Hefe. Deswegen habe ich 350 Mehl, 190 Wasser,meinen Rest Hefe, 1 1/2 gestr. TL Zucker, 1guter TL Salt, trotzdem aber 30 gr. Schmalz genommen. Besser geht es wirklich nicht. Ich habe die Piroggen mit Hack, Zwiebel, Knobi, Chinakohl, sehr pikant gewürzt m. Sambal Olek, Pfeffer, Salz, Vegeta und ein kleines bisschen Majoran gefüllt. Aber das ist ja Geschmacksache. Ich werde demnächst auch mal versuchen diesen Teig auszurollen für ein Blech mit Belag (z.B. Zwiebelkuchen). Mal schaun ob das funktioniert. ;-) Liebe Grüße Filoubaby

06.11.2009 16:39
Antworten
a-garfield

Hallo nuss-schneckal! So kenne ich die Piroggen auch! Nur das bei uns die Speck-Zwiebel-Mischung noch mit Pfeffer, Salz und Ungarischem Paprikapulver gewürzt wird! Die schmecken einmalig und wir essen sie unserer Mutter fast schon weg wenn sie frisch aus dem Ofen kommen! Lg a-garfield

10.03.2009 19:27
Antworten
AmalieStruve

Ich habe das gerade gefunden, nachdem ich heute abend frei Schnauze versucht habe, etwas ähnliches wie die Speckpiroggen meiner Oma zu backen, bloss halt mit Frühlingszwiebeln und Schafskäse, die ich gerade überzählig hatte, mussten weg wegen Ferien zu Ende und so. In etwa scheint mir das Rezept auch unprobiert hinzuhauen, aus unerfindlichen Gründen habe ich für den Hefeteig auch Speck ausgelassen, statt wie ansonsten von mir favorisierte Pflanzenöle. Wohl weil wir noch ziemlich viel rumänischen Speck, der hat so gut wie null Fleisch, im Kühlschrank hatten. Und weil ich mir dachte, dass das alte, ursprüngliche Rezept bestimmt mit dem ausgelassenen Fett von dem Speck zubereitet wurde. Ich liebe es ja, so alte Omarezepte zu aktualisieren und zu entfetten.

06.01.2008 22:01
Antworten
bluemoon11

Hallo, ich habe mal mein Rezept (stammt von meiner baltischen Oma) mit diesem hier verglichen und habe festgestellt, dass bei meinem die doppelte Menge an Speck und 3 (!) Zwiebeln verwendet werden! Außerdem habe ich grade eben Piroggen gebacken, und die Füllung mühelos untergebracht - es kann eigentlich nur daran liegen, dass bei mir der Teig dünner ausgerollt wird. Zum Formen der Piroggen nehme ich seit einiger Zeit so einen WanTan-Taschen - Former (ich weiß nicht, wie das Gerät genau heißt), mit dem man runde Teichstücke ausstechen kann, die man dann hineinlegt, die Fülle drauf häuft und dann zusammenklappt. Geht prima! LG bluemoon

26.10.2007 17:19
Antworten
Keks

Hallo nuss-schneckal, genauso kenne ich die Piroggen auch!!! Meine Oma hat allerdings frische Hefe genommen und den Teig immer mit einer Tasse halbmondförmig ausgestochen. LG Keks

15.08.2006 13:16
Antworten