Backen
Gluten
Kuchen
Lactose
Tarte
USA oder Kanada
Vegetarisch
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


American Apple Pie

sehr reichhaltig und sehr lecker!

Durchschnittliche Bewertung: 4.05
bei 56 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 10.08.2006 6838 kcal



Zutaten

für

Für den Teig:

350 g Butter, kalte
400 g Mehl
1 EL Zucker
etwas Salz
1 Ei(er)
1 TL Zitronensaft

Für die Füllung:

1 ½ kg Äpfel, säuerliche (sehr lecker: Elstar)
2 EL Zitronensaft
135 g Zucker
135 g Zucker, braun
1 EL Mehl
1 TL Zimt
2 EL Butter
1 Eigelb
Mehl zum Ausrollen
Butter für die Form

Nährwerte pro Portion

kcal
6838
Eiweiß
63,02 g
Fett
371,52 g
Kohlenhydr.
831,40 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 2 Stunden
Butter in Stückchen schneiden, Mehl, Zucker und Salz hinzufügen und zu einer krümeligen Masse verkneten. Wasser, Ei und Zitronensaft verrühren, hinzufügen und zu einem glatten Teig verkneten. Aus dem Teig eine Kugel formen, diese für 1h in den Kühlschrank stellen.

Für die Füllung die Äpfel schälen, vierteln, entkernen und in Scheiben schneiden. Sofort mit Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht braun werden.

Backofen auf 200° vorheizen.

Den gekühlten Teig in 2 Portionen teilen, jede zu einem Kreis von ca. 26cm Durchmesser ausrollen. Einen Kreis in die ausgebutterte Form legen, Boden und Rand leicht andrücken. Zuckersorten, Mehl und Zimt vermischen und zu den Apfelscheiben mischen. Apfelmasse auf dem Teig in der Form verstreichen, Butter in Flöckchen darauf verteilen und den 2. Teigkreis darauf legen, die Ränder zusammendrücken. Eigelb verquirlen und auf dem Teigdeckel verstreichen. Mit einem Messer mehrfach einstechen. Ca. 1h backen.

Tipp: In Amerika isst man zu Apple Pie gerne Vanilleeis, sehr lecker!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

rubenkelevra

Das Rezept ist absoluter Blödsinn. Erstmal weiß man nicht, wo man überhaupt 1,5 kg Äpfel in einer Form unterbringen soll. Habs auf 900g reduziert. Dann passt die Anleitung überhaupt nicht zum Bild, in der Anleitung wird von einer geschlossenen Decke geredet, auf dem Bild sind Streifen drauf. Hab also mal Streifen gemacht. Nach 40 Minuten Backzeit bei 175°C Umluft fängt es dann an sehr braun zu werden. Habs dann testweise angeschnitten, dabei sind dann ca 2 Liter Wasser aus dem Kuchen gelaufen, die sich unter den Äpfeln gesammelt hatten. Wie das erst bei 1,5 kg aussehen würde, will ich mir gar nicht vorstellen. Kuchen war dann eher was für die Tonne, da auch viel zu süß.

24.08.2018 13:45
Antworten
Erdnusschen

Ich habe das Rezept heute ausprobiert und bin mehr als zufrieden. Habe mir noch Vanille Sauce dazu gemacht. lecker lecker... Top!!

13.03.2016 21:53
Antworten
Demeter76

Zur Ehrenrettung des Rezepts möchte ich doch die sehr gemischten Kommentare ergänzen .. Zuallererst sollte ein Pie in einer Pie-Form gebacken werden, und nicht in einer Springform. (min. Durchmesser 28-30 cm.) Damit geht man dem Auslaufen des Saftes/Füllung aus dem Weg. Dass eine Obstfüllung weich bis flüssig wird ist doch klar! Das Verhältnis Butter/Mehl entspricht absolut einem Mürbeteig und ist sehr delikat. Wem es Zuviel an Butter ist verzichtet auf die selbige in der Füllung, dies tut dem Geschmack keinen Abbruch. Ich habe diesen Pie schon sehr, sehr oft mit den oben erwähnten Veränderungen gebacken, und warm, mit einer Kugel Eis ist es ein Genuss! Vielen Dank für das einstellen (auch wenn es schon eine ganze Weile her ist ) und gutes Gelingen allen, die den Pie doch noch ausprobieren möchten. Liebe Grüße Demeter

11.12.2015 16:03
Antworten
FanieHooper

Auch von mir ein großes Dankeschön, der Kuchen kam sehr gut an! Habe ihn vormittags 40 Minuten vorgebacken und dann während des Abendessens noch eine halbe Stunde im Ofen gelassen. Auch bei mir ergab sich das Problem mit der austretenden Flüssigkeit, allerdings, war der Boden schön trocken, da der Kuchen zweimal im Ofen gelandet ist. Der Teig war nach der Kühlzeit leicht zu verarbeiten (unter Zuhilfenahme von Mehl). Habe ebenfalls nur ein Esslöffel Wasser eingerührt. Der Teigdeckel war ziemlich knusprig und erinnerte an Blätterteig.

19.11.2015 23:09
Antworten
Bianca2608

Dem stimme ich zu. Bei mir wurden es sogar 2 ganze Pies. Wenn man so ein Rezept einstellt, sollte man davon ausgehen, das derjenige der das Rezept probiert auch mit einer Pie-Form arbeitet und nicht mit einer normalen Kuchenform. Da hätte die Menge aufgrund des hohen Randes auch gepasst. Der zweite ist jetzt im Ofen. Bei mir übrigens für nur 30 min.

06.06.2015 17:01
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo, der Mürbteig hat bei mir mit 1 EL Zitronensaft geklappt; 4-5 EL kommen mir etwas viel vor, ist aber abhängig vom Mehl und Eigröße. Ich hab die Füllung mit 1 kg Braeburn und 1 Glas Preiselbeeren gemacht, da mir die Äpfel wg. Telefonat schon anfingen, braun zu werden. Dafür hatte ich den Zucker weggelassen. Sehr lecker! (Foto kommt) LGvPietra

24.03.2007 15:26
Antworten
grummelgriesgram

Habe das Rezept ausprobiert und es schmeckte wirklich sehr lecker. Habe die Äpfel allerdings nicht in Scheiben geschnitten, sondern einfach in Stücke, aber das tut dem Geschmack keinen Abbruch! Das Ergebnis sah auch gut aus, deshalb habe ich mal ein Foto davon gemacht!

28.01.2007 19:48
Antworten
schokoerdbeerchen

Hey Maurynna78, PraiseCat hat recht, nimm 4-5 EL, und wenn der teig dannach noch sehr brösellig trocken ist, gib noch etwas dazu. Viel spaß beim probieren lg erdbeerchen

15.10.2006 16:51
Antworten
PraiseCat

Hi Maurynna78, habe dieses Rezept zwar noch nicht ausprobiert. aber einige sehr ähnliche. Normalerweise sind es einige Esslöffel kaltes Wasser (ich nehme meist 3-4 EL), die man hinzugeben soll.

15.10.2006 06:58
Antworten
Maurynna78

Wieviel Wasser benötigt man den für den Teig? Ich habe in der Zutatenliste leider keine Angabe gefunden. Da sich das Rezept aber sehr lecker anhört, würde ich es gerne ausprobieren.

14.10.2006 10:45
Antworten