Eog Rhost


Rezept speichern  Speichern

Lachs aus dem Ofen (Waliser Art)

Durchschnittliche Bewertung: 4.44
 (34 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 05.08.2006 155 kcal



Zutaten

für
1 Lachs, ca 1,8 - 2,2 kg
125 g Butter, (25 g davon eiskalt)
1 kleine Orange(n), (unbehandelt)
1 kleine Zitrone(n), (unbehandelt)
1 Zweig/e Rosmarin
½ TL Muskat, (frisch gerieben)
2 Nelke(n)
2 Lorbeerblätter
1 EL Essig
Salz und Pfeffer
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Nährwerte pro Portion

kcal
155
Eiweiß
2,36 g
Fett
14,66 g
Kohlenhydr.
3,32 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Den Lachs waschen und trocken tupfen. Innen und außen mit Salz, Pfeffer und Muskat einreiben. Die Lorbeerblätter mit Butter bestreichen und mit dem Rosmarinzweig und den Nelken in die Bauchöffnung des Lachses geben. 100 g der Butter in und auf dem Fisch verteilen. Zitrone und Orange in sehr dünne Scheiben schneiden.

Den Lachs auf ein Backblech geben (evtl. vorher einfetten, wahrscheinlich passt er nur diagonal drauf) und mit Alufolie abdecken. Im vorgeheizten Ofen bei 180° backen/braten, mindestens einmal mit dem Bratensaft bestreichen. Der Fisch braucht etwa 20 Min für jedes Pfund (englische Pfund, also für je 440 g). Wenn der Lachs fertig ist, vorsichtig auf eine vorgewärmte Platte geben und warm halten.

Im walisischen Originalrezept wird empfohlen, die Haut abzuziehen, bevor man den Lachs warm stellt. Dann lässt er sich nachher leichter servieren und portionieren. Ich hab ihn aber auch schon mit Haut serviert.

Den Bratensaft in einen Topf geben und erhitzen. Die restliche Butter in kleinen Stücken unterrühren, Essig, Zitronen- und Orangenscheiben zugeben, schnell aufkochen, die Sauce etwa um die Hälfte reduzieren. Die Orangenscheiben sollten jetzt weich und an den Rändern leicht gebräunt sein. Die Zitronen- und Orangenscheiben aus der Sauce fischen und auf den Fisch legen. Sauce getrennt dazu reichen.

Wir essen dazu gerne neue Kartoffeln und Frühlingsgemüse.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Spitiliese

Ich habe zum gestrigen Karfreitag eine Lachsseite nach diesem Rezept zubereitet und bin restlos begeistert! Einfach in der Zubereitung, die Sauce ist ein Traum und schnell geht das Ganze auch noch (bei einem Fisch-Gewicht von "nur" 600g). Von mir also volle Punktzahl / Sternchen und ganz lieben Dank für das Einstellen des Rezepts, da werde ich zum Wiederholungstäter. Garantiert LG, Spitiliese

31.03.2018 13:18
Antworten
marysue

In meinem Rezept wird er aufs Blech gelegt, also er liegt auf der Seite. Da fällt nix raus.....

31.12.2017 18:21
Antworten
deinlakai

hmmm, was ich nicht verstehe: Wenn ich den Fisch mit dem Bauch nach unten auf das Blech stelle, fällt dann nicht die leckere Würzung (Lorbeer, Rosmarin, Nelken) wieder raus?

31.12.2017 14:58
Antworten
smitzy

Habe Dein Rezept mit Lachsfilets gemacht und diese in Alufolien-Päckchen in den Ofen gegeben. Klappt super und schmeckt fantastisch! Dankeschön :)

06.01.2017 19:07
Antworten
chia19

Sehr leckerer Fisch!! Nach dem Weihnachtsessen ist einiges übrig geblieben (Fisch war einfach zu groß). Ich habe den Fisch mit etwas Frischkäse gemixt und so einen Brotaufstrich damit gemacht. Es schmeckt herrlich frisch. (Es gab auch Rosenkohl; davon habe ich auch einige drunter gemixt). Einfrieren des fertigen Aufstriches klappt wunderbar. Geschmacklich kein unterschied feststellbar. LG

30.01.2015 00:00
Antworten
heipi

Kann leider noch keine Sterne vergeben, aber wenn ich´mir das Rezept durchlese werden es bestimmt mindestens 4-5. Leider habe ich meinen Lachs eingepöckelt, so dass er Was zum Frühstück wird, aber ich verspreche der nächste kommt so in die Pfanne. mmmmmmhhhh

11.04.2009 15:29
Antworten
Gelöschter Nutzer

Moin, klingt super, aber heute haben die Fischläden leider geschlossen. Aufgeschoben ist aber nicht aufgehoben. Für Doppelsinglehaushalte könnte ich mir auch eine (kleinere) Lachsforelle gut vorstellen. Um den Fisch auf beiden Seiten gleichartig zu backen, stelle ich auf das Backblech eine ggfs. zwei umgestülpte Kaffeetassen (Ich bevorzuge dabei Meissen, Zwiebelmuster - kein Joke, die sind optimal in der Form) und hebe den Fisch so auf die Tassen, das sie die Bauchhöhle ausfüllen. Jetzt haben beide Seiten die gleiche Chance aecht lekker zu werden. Schöne Ostern wünscht Peter

10.04.2009 11:27
Antworten
Gelöschter Nutzer

P.S.: Ich vergaß zu erwähnen, daß die Bauchlappen nach außen gelegt werden müssen, d.h. nicht unter Fisch.

10.04.2009 12:09
Antworten
marysue

Hallo, ooops, habe gerade erst gesehen, dass "Eog Rhost" Rezept des Tages ist. Ist vielleicht nicht so ganz alltagstauglich, aber es kommen ja etliche Feiertage auf uns zu... @Störchin: Danke für deine Erklärung. Ja, genauso ist das berechnet. Ich dachte, das sei hier im CK so Usus? @ellii: Mit einem guten Öl kann ich mir den Lachs auch vorstellen. Das "Einmassieren" klingt gut ...In Wales kocht man traditionell mit Butter, von daher habe ich es gelassen, wie ich es bekommen habe. LG marysue

09.04.2009 21:29
Antworten
elliii

Kenne es ähnlich. Bei mir wurde der Lachs mit hauchdünnen Zwiebelscheiben, hauchdünnen Zitronenscheiben und einem Zweig Dill gefüllt (Salz und Pfeffer natürlich auch mit rein). Vorher wurde die Haut gut mit Öl "massiert", daher war sie knusprig. Aber Deine Variante ist dagegen der absolute Knaller!!!

09.04.2009 17:48
Antworten