Alljahreszeiten - Trifle


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4
 (16 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 05.08.2006



Zutaten

für
150 g Biskuit
Obst, (Mengenangaben untenstehend)
1 Pck. Rote Grütze
1 Pck. Puddingpulver, Vanille
½ Liter Wasser
½ Liter Milch
200 ml Schlagsahne
4 EL Kakaopulver
100 g Zucker
1 Pck. Sahnesteif
1 Pck. Vanillezucker

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten
In eine Auflaufform ca. 26 cm wird der Biskuit auf den Boden gelegt. Ich selber verwende zumeist aus Zeitmangel Löffelbiskuits, es geht natürlich auch wunderbar ein selber gebackener Biskuit-Boden.

Darauf wird Obst gepackt, ich habe bewusst die Mengenangaben weggelassen, weil:
Ich verwende das Obst, das grad verfügbar ist. Bis auf hartes Obst, wie Äpfel oder Birnen, die man erst vorkochen sollte, geht jedes Obst ganz wunderbar, so zum Beispiel Bananen, Kiwi, Dosenobst (z. B. Ananas, Mandarinen, Pfirsichspalten), Mango, Erdbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren, Brombeeren u.s.w.. Die Menge muss so abgestimmt sein, dass immer der ganze Boden bedeckt ist, am liebsten essen wir: 1 Banane - 1-2 Kiwi - Erdbeeren.

Pudding und Rote Grütze werden nach Packungsvorschrift vorbereitet, die Sahne steifgeschlagen (evtl. unter Zugabe von Sahnesteif und je nach Geschmack 1 Pck. Vanillezucker)
Darauf kommt die Rote Grütze, dann kommt das Ganze für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank zum Festwerden. Der Pudding als nächstes und eine weitere Stunde in den Kühlschrank.
Ganz obenauf wird die geschlagene Sahne gepackt.

Zum Garnieren nimmt man den Pulverkakao (zum Beispiel). Bei einem exotischen Trifle mit Ananas und Mango verwende ich zum Verzieren auch gern Kokosraspel oder bei einem winterlichen Trifle mit Zimt-Äpfeln nehme ich gehackte Mandeln oder Haselnüsse oder aber Krokantkrümel...

Es gibt unzählige Möglichkeiten und Geschmacksrichtungen - drum ists ja auch ein Alljahreszeiten-Trifle.

Und der Trifle passt zum Kindergeburtstag ebenso, wie als Süßspeise zur (Grill)Party, als Nachspeise, zum Frühstück, zum Nachmittagskaffee und abends vor dem Fernseher.

Wir essen immer und überall Trifle - und das Beste ist - in Plastik mit Deckel lässt er sich auch zum Wandern oder auf Reisen mitnehmen - völlig problemfrei und immer lecker.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

jajujö

Hallo, schon seit vielen Jahren gibt es diesen Trifle bei uns zu Weihnachten und ich war jetzt mal auf der Suche nach einem etwas anderen Trifle. Ich kannte ihn allerdings nur mit Götterspeise und Tutti-Frutti-Obst aus der Dose. Meine Familie wollte ihn auch nur so und kein bisschen anders. So, und diesmal werde ich auch Pulver für Rote Grütze mit Johannisbeersaft aufkochen und als Obst nehme ich gefrorene Himbeeren. Der Boden wird bei uns noch mit etwas Sherry beträufelt und oben drauf kommen Schokostreusel. So werde ich beidem vielleicht gerecht: (fast) so wie immer und doch ein bisschen neu! LG jajujö

13.12.2013 13:20
Antworten
susa_

EinigeKommentare wurden gelöscht. Für Diskussionen stehen die Diskussionsforen zur Verfügung, für private Auseinandersetzungen die KM-Funktion.

24.02.2009 17:02
Antworten
sachsenlady

Vielen lieben Dank Susa :) Ich hatte mich schon seelisch und moralisch auf neue Diskussionen vorbereitet und doch so gar keine Lust drauf....

24.02.2009 17:12
Antworten
dreichert1

das dessert warals aller erstens weg volle punktzahl

31.10.2008 07:37
Antworten
sachsenlady

Eigentlich egal...fürs Auge die Schüssel...würde ich meinen....

30.10.2008 12:20
Antworten
iwb

Hallo, ich hab das Rezept inzwischen mehrmals gemacht. Besonders gut haben mir Ananas (Dose) und die Löffelbiskuits mit ein paar Löffeln Rum parfümiert geschmeckt. In der Springform wirkt das Trifle wie ein Kuchen. Da ich zwei Dosen Ananas verwendet habe, war der "Kuchen" nicht besonders stabil, dafür aber wunderbar saftig. Die rote Grütze hab ich mit Johannisbeersaft gekocht. Die langen Wartezeit zwischen den Schichten habe ich nicht eingehalten, ich hatte nicht genug Zeit. Das Resultat war trotzdem gut. Danke für das Rezept. LG iwb

31.05.2007 00:02
Antworten
sachsenlady

Hallo, Rote Grütze ist Rote Grütze, Götterspeise ist was anderes... Die Grütze wird sehr warm aufs Obst gegeben, so dass sie das Obst umschliesst und dann auch den Boden (damit die Bisquitts auch ein wenig geweicht werden)...danach kommt dann der Rest drauf... Mit Götterspeise hab ich das noch gar nicht probiert, aber das wär mal ne Idee *grübel* LG Sachsenlady

03.01.2007 17:53
Antworten
shi_kira

Hallo, dein Trifle schmeckt wirklich gut. Wir haben es schon zum 2. mal gemacht. Beim 1.x nach Rezept. 2.x Mit Schokoladepudding und Vanillepudding und 2 dunkle Bisquitt, aber ohne Rote Grütze. Frage an dich: kommt die Rote Grütze noch heiß über dein Trifle (läuft dann komplett in den Boden) oder läßt du sie richtig abkühlen. Frage an dich: Rote Grütze ist doch Götterspeise-

03.01.2007 17:47
Antworten
sachsenlady

Hallo, Auflaufform 26 cm lehnt sich an eine normalgrosse Tortenform an (ich musste ja irgend ne Standardgrösse nennen ;) ), ich persönlich verwende eine grosse ovale Keramikauflaufform, die kann man auch gleich auf den Tisch stellen, rein optisch ist das wohl auch brauchbar. Aber ich wollte halt ne Grössen"richtlinie" geben...

25.10.2006 08:33
Antworten
Gelöschter Nutzer

hallo, das Rezept hört sich gut an, aber was bedeutet Auflaufform 26 cm? Soll die rund sein und einen solchen Durchmesser haben oder ist das die Höhe? Vielleicht eine blöde Frage, aber ich habe noch nie ein Trifle zubereitet. Eine schnelle Antwort wäre nett, da ich es am Samstag machen will und es vorher gerne noch mal austesten würde!Vielen Dank schonmal!

24.10.2006 17:53
Antworten