Rhabarberschnitten mit Vanille-Schmand -Guss


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.52
 (234 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. normal 15.05.2002 254 kcal



Zutaten

für

Für den Teig:

250 g Butter
250 g Zucker
250 g Mehl
4 Ei(er)
2 TL Backpulver

Für den Belag:

600 g Rhabarber, bei Bedarf auch mehr

Für den Guss:

2 Pkt. Vanillepuddingpulver
80 g Zucker
700 ml Milch
2 Becher Schmand

Nährwerte pro Portion

kcal
254
Eiweiß
3,76 g
Fett
15,21 g
Kohlenhydr.
25,33 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Koch-/Backzeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 10 Minuten
Den Backofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die Teigzutaten zu einem Rührteig verrühren und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Bachblech streichen.

Den Rhabarber waschen und in Stücke schneiden. (Im Rezept steht 600 g. Ich mache es immer nach Augenmaß, so dass es für ein Blech reicht. Sieht es zu wenig aus, hole ich noch eine Stange aus dem Garten). Die rohen Rhabarberstücke in den Teig drücken.

Den Boden 30 Min bei 175° backen.

Aus 700 ml Milch, 80 g Zucker und 2 Päckchen Vanillepuddingpulver einen Pudding kochen. Unter den warmen Pudding 2 Becher Schmand rühren.

Die Puddingmasse auf dem Boden verteilen und nochmals 15 Min. bei 175 ° backen.

Schmeckt kalt aus dem Kühlschrank am besten.

Bei 25 Stücken hat eines 254 Kcal.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Engelchen1972

sehr lecker 😊 ich habe die Hälfte der Zutaten genommen und den Kuchen in einer runden 28er Springform gebacken. Nur beim Rhabarber war ich großzügiger. Schmeckt etwas warm schon echt lecker, denke aber dass er richtig kalt noch besser schmecken wird. 5* von mir.

14.06.2020 16:36
Antworten
Minkalie

Super lecker der Kuchen 😋👍 Der kam bei allen gut an. Und in der Herstellung schnell und einfach gemacht.Prima.

01.06.2020 22:20
Antworten
Benesch

Hallo, ein tolles Rezept, kann mich nur anschließen, endlich mal eines ohne Baiser. Uns hat es geschmeckt, ich habe auch in der Springform gebacken, perfekt. Danke schön. Liebe Grüße Silvia

28.05.2020 17:41
Antworten
Sterneköchin2011

Hallo, grundsätzlich ein sehr gutes Rezept aber es hat obenauf auf dem Pudding Schmand Guss etwas gefehlt (meine Gäste meinten, dass es mit einer dünnen Baiserschicht wohl noch besser schmecken könnte, aber so ist das nun mal, den einen schmeckt es, die anderen haben was auszusetzen). LG von Sterneköchin2011

17.05.2020 17:38
Antworten
gabipan

Hallo! Diese Rhabarberschnitten haben prima geschmeckt, sowohl gleich noch warm als auch am nächsten Tag kalt aus dem Kühlschrank. Habe sie in einer eckigen Springform, etwas kleiner als Backofengröße gebacken, wobei leider etwas Teig ausgelaufen ist. Das in den Teig drücken der Rhabarberstücke habe ich wohl etwas zu wörtlich genommen, denn die größeren sind alle bis zu Boden gesunken. Auf einen kleinen Teil kamen noch zusätzlich Himbeeren und mangels Schmand in Ö. habe ich 250g Sauerrahm und 150g Creme fraiche für den Guss genommen. LG Gabi

15.05.2020 22:15
Antworten
maxilli

Hallo, habe heute diesen Rhabarberkuchen ausprobiert. Er ist wirklich Spitze. Das Rezept hebe ich mir sorgfältig auf, da es diesen Kuchen jetzt öfter bei uns gibt. Ich kann allen, die diesen Rezept lesen nur raten, backen, backen, backen und verzehren.

30.04.2003 12:51
Antworten
Lotte30

Schmeckt superlecker und geht rucki-zucki. Diesen Kuchen gibt es bei mir jetzt öfters.

29.06.2002 13:47
Antworten
Netti

So gut, wie das Rezept und die Kommentare sich anhören, hat dieser Kuchen auch geschmeckt, einfach toll!

01.06.2002 17:41
Antworten
fabienne

Also ich muss mich meiner Vorgängerin anschliessen. Der Kuchen hat phantastisch geschmeckt. Und die Backzeit hat bei mir auch gepasst.

18.05.2002 13:35
Antworten
Maharet

Der war so schnell weggefuttert, der hat das nie in den Kühlschrank geschafft. Und wir sind nur zu zweit! (Aber unheimlich verfressen ;-) ) Ich hatte allerdings das Problem, dass der Boden nach den 30 min noch so weich war, dass er bei dem Versuch, den Guss raufzugeben, verschmiert ist. Der Kuchen war also nicht so ansehnlich, was dem Geschmack aber wie gesagt keinen Abbruch tat. Das nächste mal werde ich mehr Hitze geben, damit der Boden schon fester ist, eh ich ihn belege. Ganz begeisterte Grüße, Maharet

16.05.2002 07:40
Antworten