Backen
Gluten
Kuchen
Lactose
Vegetarisch
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Mohnkuchen

supersaftig vom Blech

Durchschnittliche Bewertung: 4.53
bei 85 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

70 Min. normal 29.07.2006 10210 kcal



Zutaten

für

Für den Teig:

250 g Mehl
60 g Zucker
125 ml Milch (kann auch etwas mehr oder weniger sein)
1 Prise(n) Salz
60 g Margarine
½ Würfel Hefe

Für den Belag: (Mohnbelag)

500 g Mohn bzw. Mohnback
1 ½ Liter Milch
250 g Zucker
1 Pck. Puddingpulver (Vanille)
10 EL Grieß
3 Pck. Vanillezucker
250 g Margarine oder Butter
100 g Rosinen oder gehackte Mandeln (kann auch ausgelassen werden)
3 Ei(er)
1 Zitrone(n), unbehandelt, Saft und die abgeriebene Schale davon
3 EL Apfelmus

Für die Creme: (Vanillecreme)

¼ Liter Milch
60 g Margarine oder Butter
1 Pck. Sauce (Vanillesauce) zum Kochen
2 EL Zucker
2 Ei(er)

Nährwerte pro Portion

kcal
10210
Eiweiß
274,64 g
Fett
609,93 g
Kohlenhydr.
899,17 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 10 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 10 Minuten
Mit der Hefe, etwas von dem Mehl, Zucker und einem kleinen Teil lauwarmer Milch einen Vorteig bereiten und gehen lassen. Nach dem Aufgehen alle restliche Teigzutaten zufügen und zu einem Hefeteig verarbeiten (der Hefeteig muss weich wie Watte sein!) Zum Gehen so lange an einen warmen Ort stellen, bis der Teig sich deutlich vergrößert hat.

In der Zwischenzeit für den Belag einen sehr großen Topf nehmen und ca. 1,3 l Milch, Zucker und Margarine bzw. Butter darin aufkochen. 200 ml Milch mit dem Vanillepuddingpulver verrühren und in die kochende Milch gießen. Grieß einrieseln lassen und unter ständigem Rühren aufkochen. Mohn mahlen (ich mahle den normalen Mohn nie, er ist dann schön "nussig") bzw. Mohnback in den Brei geben. Die abgeriebene Schale und den Saft einer unbehandelten Zitrone und die restlichen Zutaten in den Brei geben (wer die Mohnmasse etwas süßer haben möchte, fügt noch je nach Geschmack mehr Zucker zu).

Hefeteig nach dem Gehen nochmals kräftig durcharbeiten und auf einem Backblech mit hohem Rand (ca. 38 x 44 cm) ausrollen. Ist der Rand zu flach (Kuchen wird hoch!), mit Alufolie oder Backpapier einen Rand darumlegen und mit Büroklammern befestigen.
Die Mohnmasse nun auf den Hefeteig geben.

Für die Vanillecreme die Eier trennen. Eiweiß steif schlagen. Aus Milch, Margarine bzw. Butter, Zucker und dem Saucenpulver wird nach Packungsanweisung ein Pudding bereitet. Eigelb unterrühren und dann das steif geschlagene Eiweiß unter die Puddingmasse heben. Alles auf der Mohnmasse verteilen.

Den Kuchen ca. 60 Minuten bei 175°C im vorgeheizten Ofen backen.

Hinweis: Während der Zubereitung erscheint einem die Mohnmenge als viel zu viel, aber gebacken ist es genau richtig. Der Kuchen ist überhaupt nicht trocken.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Eppy19

Super lecker👍 !!! :=)Alle waren begeistert , dass ich den Kuchen gleich nochmal machen musste. Den Kuchen werde ich jetzt öfters backen. 😁

19.09.2019 14:05
Antworten
Grit1912

Hallo, zur Blechgröße: was ist normal ? Keines meiner Bleche ist quadratisch. Ich kenne auch kein Blech in herkömmlichen Öfen, das quadratisch ist. Zum Hefeteig: es kommt auf die Verwendung des Teiges an, ob ein Ei rein muss. Wird er mit Belag verwendet, empfiehlt sich ein Ei, um eine bessere Resistenz gegen Durchweichen zu erzielen. Hefeteig ohne Ei verwende ICH zum Beispiel für (italienische) Brote, Pizzateig, Brötchen und usw. Aber auch hier gilt die Regel: Jeder Jeck ist anders ! Nichts für ungut Grüße Grit

20.04.2019 09:15
Antworten
trailor85

Spricht man hier von einem Blech, so ist ein Blech gemeint von einer Ofengröße von 60 cm x 60 cm, wie er in jeder normalen Küche steht!

20.04.2019 02:21
Antworten
trailor85

Mohnback nehme ich auch nie. Immer diesen Mohn, den es z.B. bei EDEKA, REWE, REAL im Beutel gibt. Den mahle ich dann selber mit so einer handbetriebenen Mohnmühle.

20.04.2019 02:19
Antworten
trailor85

In Hefeteig kommt kein Ei rein!

20.04.2019 02:17
Antworten
Grit1912

Hallo, ja ich gebe zu, der Kuchen ist aufwändiger als ein Mohn-Streusel o.ä., aber ich finde es lohnt sich trotzdem. Mich würde mal interessieren, ob ihr den Mohn mahlt ? Ich habe keine Möglichkeit und verwende den Mohn immer ganz. Diese fertigen Mohnbackmischungen mag ich nicht wirklich. Bisher hat sich noch niemand über die Mohnkörnchen beschwert, aber ich hörte mal, dass der Geschmack gemahlen intensiver wäre. Schön, dass euch der Kuchen schmeckt. Gruß Grit

21.09.2007 21:21
Antworten
radsportfreundin

Dein Rezept werde ich mal ausprobieren, da ich noch 500 g Mohn über habe. Sonst backe ich nur Mohnkuchen in Kastenformen in der Weihnachtszeit. Schon seit Jahren kaufe ich den Mohn in einem Zoo- und Samenfachgeschäft. Dort lasse ich ihn frisch mahlen, muß halt nur etwas Zeit mitbringen. Der Mohn ist zwar erheblich teurer als der aus dem Supermarkt, aber es lohnt sich. Im Geschäft habe ich den Tipp bekommen, frisch gemahlenen Mohn auf Vorrat mitzunehmen und einzufrieren. Klappt prima und ich erspare mir einige Wege zum Geschäft.

09.01.2008 12:58
Antworten
Schubs

Hallo, mir persönlich würde die Hälfte an Füllung reichen, mein Mann hätte wahrscheinlich die doppelte gegessen. Der Kuchen ist wirklich super lecker, nur die Zubereitung ist mega aufwendig. LG Bettina

21.09.2007 13:35
Antworten
doreen0207

Hallöchen, dieser Kuchen ist einsame Spitze. Ich habe ihn zum Geburtstag gebacken und er kam wirklich gut an. Am Montag nahm mein Mann dann den Rest noch mit zur Arbeit und auch da wurde er innerhalb einer halben Stunde verputzt. Resümee aus meiner Sicht: Super lecker, nicht zu süß und überhaupt nicht trocken. Den werde ich jetzt öfter backen!!! LG Doreen

23.07.2007 08:53
Antworten
zundli

Liebe Grit, .....nun habe ich Deinen Kuchen gebacken - genau nach Rezept u. nichts verändert - heut Nachmittag haben wir gleich alle gekostet. Er schmeckt lecker u. ist wirklich nicht trocken. Er ist zwar etwas aufwendig, aber die Arbeit lohnt sich. Vielen Dank für das Rezept. Ich werde es weiterempfehlen. Lg zundli

05.06.2007 21:09
Antworten