Tsatziki


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.65
 (18 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. simpel 15.05.2002



Zutaten

für
1 Becher Sahne
1 Becher Naturjoghurt
1 Salatgurke(n)
1 Zwiebel(n)
2 Pck. Quark

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 10 Minuten
Gurke raspeln, Wasser der Gurke abtropfen lassen. Zwiebeln klein schneiden. Alle Zutaten vermischen. Salz und Pfeffer zugeben. Evt. einige Schnittlauchröllchen untermischen. Schmeckt perfekt zu Fladenbrot, Ofenkartoffel oder zu Fleisch vom Grill!

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Superkoch-kathimaus

nach dem ich die vielen Kommentare gelesen habe und auch knobi und Dill reingetan habe, muss ich sagen, es stimmt, es schmeckt tausendmal besser, ein sehr gutes wandelbares Rezept, LG kathi

14.02.2019 20:59
Antworten
Superkoch-kathimaus

sehr schnell, einfach und viel gesünder und leckerer als der gekaufte. Ich mache ihn mit griechischem Joghurt und es schmeckt super lecker. Danke fürs Rezept und LG

31.07.2017 12:39
Antworten
innisiflo

Knobi dazu ist ein Muss bei Zaziki .....

16.06.2017 12:12
Antworten
Ceres0211

Tolles Rezept. Habe noch 2 Knoblauchzehen dazu gemacht und das ganze mit etwas Paprikapulver (süß), einer Prise Zucker und einem Schuss Zitronensaft verfeinert. Hat super zum Selbstgemachten Gyros geschmeckt und den Rest gibt es zu Fladenbrot

24.04.2016 10:10
Antworten
patty89

Hallo mit Knoblauch sehr lecker und ist auch sehr cremig-flüssig. Danke fürs Rezept LG Patty

22.05.2015 19:52
Antworten
Gismokatze99

Das ist der bislang beste Tsatziki, den ich gemacht habe. Habe auch noch etwas Knoblauch und Dill dazu und es war cremig und sehr lecker. Ich habe ihn für einen Polterabend gemacht, wo ihm gut zugesprochen wurde. Für eine normale Beilage würde ich aber eher nur die Hälfte oder 1/3 der Menge machen, denn es kam eine wirklich große Schüssel voll raus. Liebe Grüße Corinna

31.08.2007 13:37
Antworten
wettinchen

Genau das wars, hab wie oben schon beschrieben Knoblauch extra zum Rezept mit drangemacht und es war köstlich. Mein mann meinte, endlich mal ein richtiges Tsatziki nicht dieser Schrott aus dem Supermarkt. Er war auch nicht so aufdringlich. ich hatte Tomatenreis und Suzukakia mit metaxasauce dazu gemacht eine absolut runde Sache. Wirklich Klasse! LG katrin

09.11.2006 13:42
Antworten
Schnutzel

Hi Zuckerine, freut mich, dass es geschmeckt hat. @ molly: Ich liebe es auch mit Knofi - nur meine Umgebung nicht, deshalb hat sich die Variante ohne bei uns eingebürgert! Eure Schnutzi!

31.05.2003 23:26
Antworten
Molly43

Habe das Rezept ausprobiert. Habe zusätzlich noch 5 gehackte Knoblauhzehen und 1 EL Dill untergerührt. Schmeckt noch besser.

16.05.2003 19:08
Antworten
zuckerpuppe6264

Danke Schnutzel,das ist genau das richtige für unseren Grillabend gewesen.Meine Gäste waren begeistert. Es schmeckte super und ist schnell zubereitet.

11.06.2002 23:01
Antworten