Bewertung
(4) Ø2,17
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
4 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 26.07.2006
gespeichert: 87 (0)*
gedruckt: 684 (4)*
verschickt: 12 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 22.10.2005
0 Beiträge (ø0/Tag)

Zutaten

1 kg Roastbeef
Würstchen (Wiener)
1/2 TL Pfeffer
1/2 TL Salz
4 TL Senf
Möhre(n), geschälte
1 EL Öl
 etwas Fleischbrühe
 evtl. Staudensellerie
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Ich möchte Euch hier mal ein überliefertes Familienrezept bereitstellen welches hier bei uns in der Familie der "große Renner" ist !

In dem Fleischstück (es muss nicht Roastbeef sein, es geht auch ein anderes Stück Rindfleisch und sollte eine möglichst rechteckige Form haben) werden mit einem langen scharfen Messer oder einem ähnlichen Kücheninstrument 6 Löcher gebohrt (oder mehr - je nach Größe). In diese Löcher werden die Wiener Würstchen durchgeschoben, so dass auf beiden Seiten die Enden der Würste herausgucken.

Wenn das Füllen dann abgeschlossen ist, würzt man das Fleisch mit Salz und Pfeffer und streicht es von allen Seiten mit reichlich Senf ein. Nun wird der Braten in einem Bräter von allen Seiten kräftig angebraten. Danach werden die beiden Möhren zugegeben (evtl. noch Staudensellerie) und der Topf verschlossen.
Im vorgeheizten Backofen bei 200°C wird der Braten dann ca. 1 1/2 Stunden gegart. Während des Bratens gieße ich noch etwas Fleischbrühe dazu. Anschließend werden die Möhren herausgeholt und aus dem Bratensatz eine Sauce zubereitet.

Die Enden der Würstchen sind bei uns das beliebteste Teil an dem Essen.

Tipp: Ich habe den Braten auch schon ohne Anbraten in die Röhre geschoben und dabei den Deckel so lange weggelassen, bis der Braten eine schöne Farbe hatte. Erst dann habe ich ihn mit geschlossenen Deckel fertig garen lassen.