Bewertung
(15) Ø4,18
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
15 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 26.07.2006
gespeichert: 978 (2)*
gedruckt: 3.056 (6)*
verschickt: 52 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 24.02.2005
202 Beiträge (ø0,04/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
3 kg Paprikaschote(n) (Spitzpaprika), rote
1 m.-große Aubergine(n), geschält und gewürfelt
1/2 kg Tomate(n), enthäutet, gewürfelt
2 m.-große Möhre(n), fein geraspelt
 n. B. Knoblauchzehe(n), fein gehackte
 viel Öl (Sonnenblumenöl)
  Salz
  Pfeffer
 n. B. Chilischote(n)

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Paprikaschoten auf einem Blech im Backofen bei maximaler Temperatur (am besten Ober- und Unterhitze) so lange backen, bis sie schwarze Blasen werfen (vielleicht einmal wenden). Dann in eine Schüssel geben und diesen abdecken. Durch das Kondenswasser, das beim Abkühlen entsteht, lassen sich die Schoten einfacher schälen.

Das restliche Gemüse in reichlich Öl in einem Topf mit großem Durchmesser richtig weich schmoren. Die Struktur der einzelnen Bestandteile sollte nicht mehr zu erkennen sein.

Die abgekühlten Paprikaschoten schälen, entkernen und die Flüssigkeit etwas abtropfen lassen. Dann die Schoten durch einen Fleischwolf drehen und zu dem restlichen Gemüse in den Topf geben. Diese Masse dann bei nicht zu starker Hitze schmoren und schön einreduzieren (das kann durchaus zwei Stunden dauern, je nach Menge), evtl. etwas Öl nachgießen.

Diese Masse in vorbereitete, sterile Gläser füllen. Mit einem Deckel verschließen und in einen Topf mit kaltem Wasser stellen. Das Wasser zum Kochen bringen und ein paar Minuten leise köcheln lassen. Die Hitze abstellen und die Gläser darin langsam wieder abkühlen lassen.
So entsteht ein Vakuum und das Ajvar ist damit lange haltbar. Ohne diese Maßnahmen würde ich sagen, dass sich das Ajvar im Kühlschrank ein bis zwei Wochen hält.

Die angegebene Menge reicht für ca. drei große Einmachgläser mit etwa 800 ml Inhalt.