Rinderbraten à la Toscana


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Peposo dell' Impruneta

Durchschnittliche Bewertung: 4.67
 (28 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 15.08.2006 529 kcal



Zutaten

für
1,8 kg Rinderbraten (Schulter oder Keule)
1 Knolle/n Knoblauch
1 gr. Dose/n Tomatenmark, ca. 140 g
1 Liter Rotwein (Chianti), ca.
1 Handvoll Pfefferkörner, schwarze
n. B. Meersalz, grobes

Nährwerte pro Portion

kcal
529
Eiweiß
61,79 g
Fett
16,02 g
Kohlenhydr.
8,15 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 3 Stunden 10 Minuten Gesamtzeit ca. 3 Stunden 30 Minuten
Das Fleisch in grobe Würfel schneiden (größer als Gulasch), aber nicht parieren, und in einen ungefetteten Bräter geben. Darüber das Tomatenmark verteilen. Die Knoblauchknolle zerpflücken und die ungeschälten Zehen über dem Fleisch verteilen, ebenso eine handvoll Pfefferkörner und eine großzügige Portion grobes Meersalz. Dann mit dem Chianti aufgießen und den Bräter verschließen.

Im vorgeheizten Backofen bei milder Hitze (ca. 140°C bis 150°C) schmort der Braten jetzt drei Stunden lang, ohne gewendet zu werden.
Nach der Garzeit den Deckel abnehmen und die Flüssigkeit bei kräftiger Hitze bis zur gewünschten Konsistenz einkochen.

Dazu passen z.B. grüne Bohnen und Kartoffel oder Salat und frisches Brot (um den weichen Knoblauch darauf zu streichen).

Hinweis: Das Originalrezept wird mit gut abgehangenem Braten aus der Schulter gemacht, mir ist die magere Keule lieber.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Friedibert

Hallo, ich plane dieses Rezept für 12 Personen. Funktioniert das wohl auch in einer tiefen Fettpfanne und dann abgedeckt mit Alufolie? Leider habe ich keinen großen Bräter mit Deckel in dem die Menge Fleisch passt. Vielleicht hat es ja schon jemand so ausprobiert und kann mir weiterhelfen....LG

08.12.2022 02:59
Antworten
Muellke

Hallo! Ich würde das Rezept gerne mal mit Beinscheibe versuchen. Hat da schon Jemand Erfahrung ?

03.10.2022 12:26
Antworten
gordon-michael

Sehr leckeres Rezept! Habe (inspiriert von den Kommentaren) nicht nur Wein (Cabernet Sauvignon Trentino) sondern auch Kalbsfond genommen. Sowie Lorbeerblatt, Schalotten, Oregano und Rosmarin hinzugefügt. Butterzartes, saftiges Fleisch und eine sehr aromatische Sauce. Vielen Dank, 5 Sterne sind unterwegs.

02.10.2022 19:18
Antworten
Brennesselbusch

Sehr gutes Rezept. Ich habe jetzt Rinderkeulenfleisch verwendet. Das nächste Mal nehme ich Schulter, ich denke das wird noch besser. Auf jeden Fall unkompliziert, super Sauce und wird auf jeden Fall wiederholt. Dank für das schöne Rezept 👍🏻🙋🏻‍♀️

25.09.2022 08:44
Antworten
Big-Otti

Bin total begeistert, Kompliment

18.09.2022 18:38
Antworten
delia

Hi, das hört sich ja super an und schmeckt bestimmt vorzüglich. Ich würde aber gerne die Hälfte des Rotweins durch Brühe ersetzen, da wir den intensiven Weingeschmack nicht so mögen. Spricht etwas dagegen? glg delia

18.11.2015 16:37
Antworten
Krollock

Vielen Dank, es ist ein sehr gutes Rezept,wobei es mich sehr stark an Sauerbraten erinnert ! Gruß krollock

03.11.2008 13:25
Antworten
mistress

Statt mit chianti mal Merlot probieren.. finde dann ist er nicht mehr so säuerlich 😊

07.01.2018 11:37
Antworten
Sivi

Hallo pedi, heute mittag gabs bei uns diesen vorzüglichen Rinderbraten. Ich habe dafür Wadschinken genommen, bei uns in Franken "Mäusle" genannt und zu unrecht nur für die Suppe hergenommen. Schon gestern abend hatte ich das Ganze nur mit Salz, Pfeffer und Rotwein im Ofen für drei Stunden vorgegart und heute mittag fertig gestellt. Dazu habe ich zuerst den (geschälten) Knoblauch in ganz wenig Olivenöl angeschwitzt und zum Fleisch gegeben. Dann habe ich ein wenig Zucker zusammen mit einem EL Butter karamellisieren lassen, einen EL Mehl sowie das Tomatenmark darin angeschwitzt und mit der Fleischsauce abgelöscht. Das ergab eine schölne Bindung und die Sauce wurde wunderbar rund und weniger säurebetont (ich hatte einen sehr trockenen Chianti). Das Fleisch zerging förmlich auf der Zunge und durch das lange Schmoren hat sich ein tolles Aroma entwickelt. Dazu gabs Spaghetti und eine Schüssel Salat. Ich bin begeistert! LG von Sivi die das Rezept ganz bestimmt nicht zum letzten Mal gemacht hat!

26.10.2008 13:06
Antworten
pedi58

Hallo Sivi, freut mich sehr das es geschmeckt hat. Die Idee mit dem karamelisierten Zucker werde ich auch mal ausprobieren, hört sich sehr gut an. Danke und LG Pedi58

29.10.2008 13:50
Antworten