Asien
einfach
gebunden
gekocht
Gemüse
Halloween
Herbst
Schnell
Suppe
Thailand
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Kürbissuppe

Durchschnittliche Bewertung: 4.16
bei 30 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. normal 25.07.2006



Zutaten

für
¼ Liter Hühnerbrühe
⅛ Liter Wein, weiß
½ Liter Kokosmilch
1 Prise(n) Curry
30 g Ingwer
1 Stängel Zitronengras
1 Prise(n) Cayennepfeffer
1 Limette(n)
2 Schalotte(n)
300 g Kürbis(se) (Hokkaido) und 1 handvoll Kürbischips

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Die Schalotten schneiden und in Öl anschwitzen, Kürbis würfeln, Zitronengras und Ingwer zugeben und mitbraten.
Mit Weißwein und Hühnerfond ablöschen und verkochen lassen, danach auffüllen mit Kokosmilch.
Abschmecken mit Salz, Cayenne, Limettensaft und etwas Curry.
Mixen, passieren.
Ausgarnieren mit Kürbischips.


Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Signorina_Bocca

Hallo, das war eine sehr sehr leckere Suppe. Vielen Dank für das Rezept. Der Hinweis mit dem Koriander war super. Wir hatten Baguette dazu. Vielen Dank und schöne Grüße, Signorina Bocca

12.10.2018 13:13
Antworten
Anaid55

Hallo leoaic, immer wieder lecker, hatte nur kein Zitronengras, aber sonst wie gehabt. LG Diana

16.11.2017 13:03
Antworten
schnucki25

sehr lecker,hatte noch nen Kürbis zu Hause und das ist das perfekte Rezept gewesen dafür .Danke für das schöne Rezept...Bilder sind unterwegs. lg

12.05.2014 12:38
Antworten
leoaic

Hallo thom61, man kann natürlich auch andere Speise- Kürbisse verwenden. Der Vorteil beim Hokkaido, der Stärkegehalt ist höher und die Suppe wird sämiger, ein weiterer Vorteil ist dass man beim Hokkaido die Schale mitverwenden kann und die Suppe bekommt somit eine schöne Farbe. Wünsche gutes Gelingen! leoaic

14.10.2013 11:05
Antworten
thom61

Hallo leoaic, lese erst jetzt dein Rezept und möchte es gerne nachkochen. Meine Frage: Muss es unbedingt Hokkaido Kürbis sein, oder kann man auch andere essbare Kürbisse verwenden ??? Habe selbst Kürbisse im Garten und habe davon im vorherigen Jahr Kürbismarmelade gemacht, möchte aber dieses Jahr mal deine Kürbissuppe probieren. Werde berichten wie sie geworden ist und ob sie auch ankommt. Viele liebe Grüße thom61

13.10.2013 09:34
Antworten
Eljay118

Ach so, was ich vergessen habe, wie macht Ihr das mit dem Zitronengras. Einfach den ganzen Stengel rein und dann vor dem mixen wieder raus, oder lasst Ihr ihn drinnen und mixt ihn mit? Hat bei mir irgendwie nicht so ganz funktioniert und ich hatte dann überall die Fasern in der Suppe!

23.11.2008 17:05
Antworten
Eljay118

Also, ich muss sagen ich bin wirklich begeistert von diesem Rezept. Bisher bin ich noch nicht so viel mit Kürbis in Kontakt gekommen, aber diese Suppe ist wirklich aussergewöhnlich gut. Die Kürbischips habe ich weggelassen, war mir zuviel Aufwand. Aber generell ist die Suppe sehr schnell zubereitet und man kann eigentlich nicht viel falschmachen. Tolles Rezept!

23.11.2008 17:03
Antworten
eorann

Hallo! Das klingt sehr gut, die Würzung ist wirklich fein, eventuell könnte man noch mit frischen Koriander, wenn man den mag, garnieren. Aber vor allem die Kürbischips interessieren mich an diesem Rezept! Wie machst Du die? Danke schon vorweg für die Info! lg, eorann

18.10.2007 18:31
Antworten
leoaic

Hallo Eorann Tut mir leid, daß ich mich erst jetzt melde ich habe die Nachricht übersehen. Am besten du nimmst einen Hokaido-Kürbis der hat sehr viel Stärke , gut waschen und mit der Schale in Spalten schneiden. Am besten auf einer Schneidemaschiene in ca. 0,7 - 1 mm dicke scheiben schneiden. Einfach wie Kartoffelchips in Rapsöl frittieren und auf einem Küchenpapier abtropfen. Mit freundlichen Grüßen und Gutes Gelingen Leo

30.04.2008 21:00
Antworten
aloah2u

Super lecker auch ohne Weisswein! Vielen lieben Dank für das Rezept ;-)

14.09.2007 21:06
Antworten