Deutschland
Eintopf
Europa
gekocht
Gemüse
Hauptspeise
Herbst
Rind
Winter
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Würziger Rosenkohleintopf mit Rindfleisch

Durchschnittliche Bewertung: 4.23
bei 41 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 23.07.2006 720 kcal



Zutaten

für
1 ½ kg Suppenfleisch, vom Rind, mager
3 Zwiebel(n), mittelgroße
2 Lorbeerblätter
3 Gewürznelke(n)
5 Wacholderbeere(n)
300 g Kartoffel(n), mehlig kochend
200 g Knollensellerie
300 g Möhre(n)
600 g Rosenkohl
1 Stange/n Lauch, kleine
3 Stängel Liebstöckel
Salz
Pfeffer
1 Bund Majoran, (ersw. gefriergetrockneter)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Das Suppenfleisch (ich nehme am liebsten Tafelspitz) waschen, mit 1 1/2 Liter Wasser bedecken und aufkochen. Man kann das Fleisch auch in kochendes Wasser geben, dann bleibt es supersaftig, die Brühe wird aber nicht so kräftig. Bei wirklich gutem Suppenfleisch geht es auch so. Den Schaum möglichst nicht abschöpfen, sondern gut unterrühren.
Die Zwiebeln schälen, halbieren und mit den Gewürzzutaten in den Topf geben. Alles dann bei mittlerer Hitze etwa 2 Stunden sanft köcheln lassen.

In der Zwischenzeit Kartoffeln und Sellerie schälen, waschen und in grobe Würfel schneiden. Die Möhren ebenfalls schälen, waschen und in Scheiben schneiden. Rosenkohlröschen putzen, waschen und halbieren. Lauch putzen, waschen, in Scheiben schneiden. Liebstöckel waschen, trockenschütteln, fein hacken.
Das Fleisch aus der Brühe nehmen. Die Brühe durchsieben, anschließend nochmals aufkochen. Das Gemüse und den Liebstöckel zur Brühe geben, ca. 15 Minuten köcheln.
Inzwischen das Rindfleisch in grobe Würfel schneiden, wieder zur Brühe geben und kurz aufkochen lassen. Den Eintopf dann mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken. Majoran waschen, trockenschütteln, die Blättchen von den Stielen zupfen und bis auf einige zum Garnieren fein hacken.
Den Rosenkohleintopf in einer schönen Suppenterrine anrichten, mit dem gehackten Majoran bestreuen. Mit den restlichen Majoranblättchen garniert servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

DaniEsmeralda

Mmmhhh sooo lecker! Gestern Abend habe ich diesen Eintopf gekocht. Ich habe mich komplett ans Rezept gehalten.Lediglich ergänzt mit : Knoblauch, Salz und Kümmel zerstoßen, sowie 2 kleine Kartoffeln reingerieben. Der Topf wird immer leerer, dabei sollte es den Eintopf erst heute Nachmittag geben. Vielen Dank für Dein Rezept, Dani

20.11.2018 09:50
Antworten
carodelphin

Vorgestern gemacht, gestern den Rest gegessen, war wirklich gut. Rezept wurde gespeichert und mal wieder gemacht. Gerade in der Jahreszeit was Warmes für Körper und Seele. Danke für das wirklich gute Rezept.

19.01.2018 11:46
Antworten
cheeky653

Juhu, habe die Suppe gestern gemacht. Ich habe auch keinen Schaum abgeschöpft und meine Brühe war trotzdem schön klar. Das Fleisch war super zart obwohl ich kein großer Rindfleischfan bin. Hab die Suppe trotzdem noch bisschen mit Gemüsebrühe abgeschmeckt. Heute schmeckt sie noch besser. Aber suppen und Eintöpfe schmecken ja immer besser wenn sie eine nacht stehen können. Ich werde sie wieder kochen.

11.10.2014 19:25
Antworten
eflip

Mehrmals in der kühleren Jahreszeit ausprobiert und immer wieder von allen für sehr lecker befunden. Schöne Kombination die toll schmeckt, besten Dank fürs Rezept!!

17.07.2014 16:35
Antworten
Beatine

Also, ich weiss das es ein Herbst-Gericht ist aber da es so ein kaltes Mistwetter istm war mir nach diesem Rezept und ich muss sagen einefach nur super, super lecker. Danke für dieses tolle Gericht was uns ganz toll gescchmeckt hat.

01.07.2013 00:17
Antworten
hummel13

Das ist ein super-lecker Eintopf! Ich schöpfe auch nie etwas ab was gut kocht. Was gut kocht braucht seine Weile und Nährstoffe gehören nicht in den Abfall. Das ist ein schönes Winter Gericht. Danke pbuggi! LG hummel13

07.01.2007 11:44
Antworten
Kalle1955

Hallo, die Brühe klärt sich von selbst, wenn sie man schön langsam köcheln lässt. Noch ein Tip, eine Zwiebel halbieren und sie an der Schnittfläche anrösten, dann mit zum köcheln geben. Die Brühe wird schön klar. Kalle

04.01.2007 13:36
Antworten
PettyHa

Hallo pbuggi, das Rezept hört sich sehr lecker an, den Eintopf werde ich am WE machen. Aber auch ich werde den Schaum abschöpfen, denn erstens schmeckt er "komisch" (mussten wir in einem Kochkurs mal probieren zur Abschreckung!) und zweitens mag ich klare Brühen lieber. Nichts für ungut und auch von mir alles Gute für's neue Jahr! LG PettyHa

03.01.2007 10:56
Antworten
pbuggi

Hallo trebron, warum ich nicht abschöpfe? Nun, meiner Meinung nach - da kann man sicher geteilter Ansicht sein - schöpfe ich damit nicht nur unerwünschte, sondern auch viele wertvolle Gehaltsstoffe mit ab. Wichtig ist einfach, dass die Brühe nur ganz sanft köchelt und nicht sprudelnd kocht. So setzt sich der Schaum nach unten ab und klärt die Brühe wie von selbst ;-) LG Petra

03.01.2007 10:49
Antworten
trebron1

Hallo pbuggi, erstmal ein gesundes neues Jahr. Dann eine Frage bitte: wieso schöpft du den Schaum nicht ab??? Ich habe gelernt, das der mit dem austretenden Eiweiß unreine Schwebstoffe bindet und somit rausgehört. Dann wir dein Eintopf (normal auch bei Suppen bzw. Fonds) klarer. LG trebron1

03.01.2007 00:40
Antworten