Ecuadorianische Mangoldsuppe


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.78
 (21 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

35 Min. simpel 23.07.2006 168 kcal



Zutaten

für
800 g Mangold
2 Knoblauchzehe(n)
6 m.-große Kartoffel(n), mittelgroß
150 ml Milch
200 ml Wasser
2 TL Kreuzkümmel, gemahlen
1 Prise(n) Safran
Salz
Pfeffer

Nährwerte pro Portion

kcal
168
Eiweiß
8,04 g
Fett
2,34 g
Kohlenhydr.
26,68 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Mangold waschen und das Weiße vom Grünen trennen. Die weißen Stiele/Blattrücken in kleine Würfel schneiden. Die Blätter grob zerschneiden. Die Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden. Die Knoblauchzehen schälen und durch die Presse drücken.

Etwas Öl in einem großen Topf erhitzen und den Knoblauch darin kurz andünsten, die Kartoffel- und Mangoldwürfel hinzufügen und kurz mitdünsten. Nun die Milch hinzufügen und langsam zum Kochen bringen. Nach Geschmack die Gewürze beigeben und das Ganze im geschlossenen Topf solange kochen, bis die Kartoffel gar sind. Gelegentlich umrühren.
Unter Umständen noch etwas Flüssigkeit hinzufügen - die Suppe sollte aber sämig bleiben.
Zum Schluss die zerkleinerten Mangoldblätter hinzufügen, kurz aufkochen - Fertig.

Wer es nicht ganz so vegetarisch mag oder eine Suppe zum sattessen haben will, fügt 400 g krümelig gebratenes Hack dazu.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Marita2702

Eine leckere Suppe. Ich habe die Anregungen aus den anderen Kommentaren aufgenommen und statt Milch Kokosmilch genommen, und statt Wasser Gemüsebrühe. Als Topping gab es gebratene Räuchertofuwürfel. Ich werde nächstes Jahr Mangold im Hochbeet anbauen, damit ich das Rezept öfter machen kann.

10.11.2021 09:16
Antworten
Nefertari12345

Ich kochte die Suppe heute zum zweiten Mal. Beim letzten Mal empfand ich sie als etwas flach, deshalb habe ich dieses Mal ein Stück falsches Rinderfilet und selbstgemachte Gemüsebrühe gekocht, diese reduziert und bin dem Rezept weiter gefolgt. Leider gab es mal wieder kein Mangold, deshalb gab es Pak Choi. Alles zusammen: sehr lecker.

18.08.2021 14:48
Antworten
Aslele

Ich habe die Suppe gleich 2 mal hintereinander gekocht weil sie mir so gut geschmeckt hat.😋 ich habe den roten Mangold verarbeitet, noch eine Zwiebel dazu gegeben. Nur den Safran weggelassen weil nicht vorrätig. Vielen Dank für das Rezept 👍

30.08.2020 07:43
Antworten
Carito1988

Die Suppe schmeckt wirklich toll und man fühlt sich sofort wieder in den Urlaub am Äquator zurück versetzt :-). Ich runde sie immer noch gern mit einem Klecks Erdnussbutter ab.

17.01.2018 18:36
Antworten
Umzugskiste

ich habe die suppe das erste mal in Ecuador in einem indianderdord gegessen. dieses Rezept trifft absolut den geschmack von damals. ich bin unglaublich begeistert! vielen dank für das wunderbarw Rezept!:) ich mache immer frisches popcorn drauf, wenn die suppe auf dem teller ist, dann ist es original ecuadorianisch. och war damals erst skeptisch, aber es schmeckt tatsächlich sehr gut!

05.02.2017 21:55
Antworten
ecuadoriangirl

Ich kenne es fast genauso. Bei uns zu Hause wurde die Suppe püriert und es kam noch ecuadorianischen frischkäse dazu. Ein guter Ersatz in Deutschland ist Balkankäse, gekrümelt.

04.07.2012 17:06
Antworten
nici1982

hallo lisboetta! da wir noch ziemlich viel mangold vom sommer eingefroren hatten, war ich auf der suppe nach einem suppenrezept und bin dabei auf deines gestoßen! und ich muss sagen, dass die suppe wirklich sehr lecker und auch sättigend war! Milch und Wasser habe ich nach gefühl hineingegeben. Würzen sollte man aber ziemlich kräftig finde ich - ich habe mit Chili und Gemüsesuppenpulver "nachgeholfen"! danke für das rezept! lg, nici

11.02.2009 21:58
Antworten
DerStulle

Hallo, bei uns gab es die Suppe grade zum Startup unseres Sylvester Menues und Sie kam sehr gut an, auch wenn der eine oder ander den starken Kreuzkümmelgeschmack nicht ganz so angenehm empfand. Von unserer Seite aus ****. LG Stulle

31.12.2006 22:53
Antworten
sweetheart78

Tönt super! Aber meinst Du nicht eher Krautstiel? Das Mangold das ich kenne hat ganz feine, grüne oder auch rote Stiele, also kein weiss das man vom grünen trennen kann...

13.11.2006 17:15
Antworten
Midkiff

Die Suppe gab es gestern als Abendessen bei mir und sie ist wirklich lecker. Anfangs war ich etwas skeptisch wegen des vielen Kreuzkümmels, aber das Ergebnis hat sich wirklich sehen, pardon, schmecken lassen. Zum nachkochen wärmstens zu empfehlen. Gruß Midkiff

04.10.2006 14:12
Antworten