Großmutters Kartoffelklöße


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.57
 (5 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 21.07.2006 256 kcal



Zutaten

für
1 kg Kartoffel(n), gekochte, gepellte (mehlige) vom Vortag
2,4 kg Kartoffel(n), rohe, geschälte (mehlige)
3 TL Salz
n. B. Grieß

Nährwerte pro Portion

kcal
256
Eiweiß
6,76 g
Fett
0,06 g
Kohlenhydr.
54,35 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die gekochten Kartoffeln fein reiben und beiseite stellen. Dazu am besten die feine Gemüsereibe nehmen, denn auf der Kartoffelreibe wird es zu fein. Dann die rohen Kartoffeln ebenfalls fein reiben. Die Masse in einen Kartoffelbeutel geben und das Wasser vollständig ausdrücken. Es soll eine ganz trockene Masse entstehen. Nun die Kartoffelmassen mit dem Salz gut vermengen. Klebt die Masse, kann etwas Grieß unter geknetet werden, bis der Teig nicht mehr an den Händen klebt. Dann ca. 5 cm große Klöße formen.
Diese werden in schwach siedenden Salzwasser ca. 20 min gegart. Wichtig ist, dass beim Garen nicht zu viele Klöße im Topf sind und die Klöße sich nicht berühren.

Dazu schmeckt ein saftiger Schweinebraten total lecker!

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

helgakochtgern

vielleicht ist ein Rat von mir recht hilfreich. 1.) ich gebe die rohen Kartoffeln in meinen Entsafter, was dann hinten im Behälter ist, ist "furztrocken". Das Kartoffelwasser lasse ich etwas stehen und schöpfe dann die Stärke ab. Diese wieder zu der Kartoffelmasse geben. 2.) die gekochten Kartoffeln kann man schon durch die Kartoffelpresse drücken. Und in die Mitte der Klösse ( bei uns in Bayern Knödel ) gehören geröstete Weissbrotwürfel. Ach ja und von wegen abmessen.... Meine Faustregel ist 2/3 rohe Kartoffeln ( mehlige ) und 1/3 gekochte

17.12.2011 13:48
Antworten
sandrasra

ja das mit dem Entsafter hab ich auch grad irgendwo gelesen und weiter oben hingeschrieben.. das is echt ein guter Tipp.. so wirds dann wohl eher was mit selbstgemachten Kartoffelklössen :) danke!

11.03.2012 10:14
Antworten
nudelfee6

Hi Helga, es gibt ja hundert Varianten an Klössen. Bei diesen Klössen ist es wirklich wichtig das das Verhältnis gekochte Kartoeffeln zu ausgedrückte rohe Kartoffeln 1:1 ist. Auch kommen hier keine Weisßbrotwürfel rein. So wie du die machst kenne ich die als Thüringer Klösse. Die sind auch super lecker.

17.02.2014 12:22
Antworten
sandrasra

geschmeckt haben sie jedenfalls prima :) ich hatte nur die halbe Menge Teig gemacht, weil das sonst bissl viel geworden wäre... ne Bekannte hatte grade noch ne gute Idee, den Teig zwischen zwei Tücher zu breiten und mit der Küchenrolle zu bearbeiten.. eventuell geht das besser.. werd ich mal probieren demnächst :) danke jedenfalls für das Rezept!

09.12.2011 16:59
Antworten
nudelfee6

Stimmt das ausdrücken ist wirklich hart. Ich habe mir aus einem Küchenhandtuch einen Sack genäht damit geht das ganz gut. Auch portioniere ich mir den Kartoffelteig beim ausdrücken, weil es sonst so schwer ist. Meine sind so trocken, dass ich die Kartoffelstärke im Sack dann habe. Aber ich finde der Aufwand lohnt sich.:) VG Nudel

09.12.2011 15:13
Antworten
hesufaan

Kann ich die gekochten Kartoffeln auch durch eine Kartoffelpresse drücken? Ich kann mir nicht vorstellen, dass das mit meinem (T-Ware) Hobel funtionieren könnte. Für rohe funtioniert´s schon, da hab ich schon ein paar mal welche für Reibekuchen gemacht. LG Hesufaan

17.09.2011 09:57
Antworten
nudelfee6

Trau dich! Ist wirklich ganz einfach und deine Mühe wird belohnt werden mit leckere Klöße. Wichtig ist wirklich das die Klöße schön glatt geformt werden, um so struppiger die Oberfläche um so mehr kocht ab. Lg Nudelfee

29.10.2008 22:14
Antworten
dreichert1

habe angst habe noch nie klöße gemacht würde sie aber gerne ausprobieren

29.10.2008 08:01
Antworten
apples77

War wirklich ganz leicht. Ich hatte mich bislang auch nur an Semmelknödeln probiert, aber die hier haben sich kaum aufgelöst. Ich habe übrigens außerdem die Kartoffeln im Ofen gegart - das hab ich mal bei nem Gnocchi-Rezept gelernt, dadurch werden sie schön trocken und man kann sie gut am gleichen Tag verarbeiten! Gruß, apples

16.11.2008 14:15
Antworten
apples77

Hab das Rezept gestern gemacht und war sehr lecker! Da ich nur etwa die Hälfte haben wollte habe ich Pi x Daumen halbiert, Grieß nach Gefühl dazu und es hat gleich wunderbar funktioniert. Bild folgt demnächst :-) Gruß, apples

20.10.2008 10:35
Antworten