Fleisch
Gemüse
Hauptspeise
Schwein
Eintopf
Kartoffeln
gekocht
Gluten
Lactose

Rezept speichern  Speichern

Kartoffelsuppe mit Speck und Majoran

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 21 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 19.07.2006 638 kcal



Zutaten

für
2 Stange/n Porree
1 Zwiebel(n)
1 Möhre(n)
100 g Sellerie
etwas Butter
500 g Kartoffel(n)
750 ml Brühe
1 Lorbeerblatt
5 Pfeffer - Körner
1 EL Majoran
200 g Speck, geräuchert, durchwachsen
4 Scheibe/n Weißbrot
150 g saure Sahne
Salz und Pfeffer

Nährwerte pro Portion

kcal
638
Eiweiß
14,99 g
Fett
42,02 g
Kohlenhydr.
49,59 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Porree putzen und Zwiebel schälen. Beides in Ringe schneiden. Möhre und Sellerie schälen und würfeln. Alles in etwas ausgelassener Butter in einem Suppentopf andünsten.
Kartoffeln schälen, in Scheiben schneiden und dazugeben. Mit Brühe auffüllen und das Lorbeerblatt und Majoran zugeben. Aufkochen und ca. 20 Minuten fortkochen.

Speck würfeln, in einer Pfanne bräunen und anschließend herausnehmen. Brot würfeln und im Speckfett anrösten (die Suppe könnte nun bei Bedarf püriert werden). Speckwürfel und saure Sahne unterdie Suppe rühren und mit Salz und Pfeffer nach Geschmack würzen.

Die Brotwürfel getrennt zur Suppe servieren.

Rezept von

Gelöschter Nutzer

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

omaskröte

Hallo, danke fürs Rezept, war sehr lecker vor allem mein Mann war begeistert von dem Speck den er liebt. LG Omaskröte

10.04.2018 14:11
Antworten
eflip

Ausprobiert und von allen für sehr lecker befunden. Schöne Kombination, einfach zu machen, wunderbare Idee. Gibt's wieder, besten Dank!!

04.10.2017 13:29
Antworten
kokopelli206

Danke für das Rezept. Hab noch geröstete Eierschwammerl dazugegeben und mit etwas Muskat verfeinert.

11.09.2017 09:27
Antworten
lintilla

Danke für das Rezept, es war super.👍 lecker.😀

03.02.2017 11:48
Antworten
blacky278

Hallo angelique 1960, ich hab heut Dein lecker Süppchen gekocht. Meine Männer waren begeistert, ich hab Kartoffelsuppe sonst immer püriert und auch mit Sahne oder Creme fraich nicht gegeizt. Ich glaub, das mach ich nicht mehr, mir hat die Suppe auch super geschmeckt. Allerdings waren bei uns noch reichlich Würstchen in Scheiben mit drin, das gehört einfach dazu. Hab auch 2 Fotos hoch geladen. Danke für das Rezept, ich hab es mir abgespeichert. LG blacky278

19.06.2009 21:22
Antworten
glücksmäuschen

Hallo! Würde diese Kartoffelsuppe auch mal gerne ausprobieren, möchte allerdings keinen Speck oder anderes Fleisch verwenden. Weiß jemand, ob die Suppe trotzdem schmeckt oder wie man dann die Brotwürfel am besten würzt? Würde mich über Tips freuen! :)

27.08.2008 17:45
Antworten
Widderline

Hey - wie aus Kindertagen kommen die gewohnten Gefühle hinein und dazu gehört einfach noch eine leckere Bockwurst (ohne Rührei). Liebe Grüße auch an Tini! Mit und ohne saure Sahne, ist ja einfach Geschmackssache. Gruß Widderline

27.08.2008 12:09
Antworten
tini04

Hallo Angelique, ich kenne die Suppe auch so, aber nicht mit nicht saurer Sahne. Schmeckt das dann nicht säuerlich? Die Brotvariante werde ich ausprobieren, läuft mir jetzt schon das Wasser im Munde zusammen. Meine Oma hat immer Rührei untergehoben und wenn ich das nicht mache, dann meckert meine Family.... Und Bockwurst kommt auch mit rein. LG tini

27.08.2008 11:45
Antworten
riessca

Kartoffelsuppe ist einfach mit das Beste aus der Suppenküche! Bin ein großer Suppenfan und Kartoffelsuppe ist auf der Hitliste wirklich ganz ganz oben. Zwar eher ein Essen für die kalten Tage - aber die kommen ja schneller, als man denkt. Danke für die Erinnerung, das mal wieder zu kochen!

27.08.2008 11:17
Antworten
Störchin

Moin, wir schmeißen in unsere Variante gern Restkartoffeln vom Vortag. Die dann natürlich erst zum Ende, damit sie nicht zu Pamps werden, ist aber eine praktische Verwertung. Störchin

27.08.2008 10:18
Antworten