Safran - Joghurt - Hühnchen


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 19.07.2006



Zutaten

für
1 Huhn (1,5 kg)
½ TL Safranfäden
2 EL Milch, heiße
3 Knoblauchzehe(n), zerdrückt
3 cm Ingwer, feingerieben
½ TL Kurkuma, gemahlen
½ TL Kreuzkümmel, gemahlen
¼ TL Kardamom, gemahlen
¼ TL Gewürznelke(n), gemahlen
¼ TL Zimt, gemahlen
¼ TL Muskat (-blüte, Macis), gemahlen
4 EL Joghurt
1 EL Ghee oder Öl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Den Ofen auf 180°C vorheizen. Das Hühnchen waschen und trockentupfen. Überschüssiges Fett aus dem Inneren entfernen. Die Safranfäden 10 Minuten in der heißen Milch einweichen lassen und dann zusammendrücken, damit die Milch aromatisiert und gefärbt wird. Die Safranmilch in eine größere Schüssel gießen. Die restlichen Zutaten zugeben und mischen.

Vorsichtig die Haut auf der Brustseite des Hühnchens abheben, indem man mit den Fingern zwischen die Haut und das Fleisch fährt. Die Hälfte der Gewürzmischung auf das Fleisch, den restlichen Teil der Gewürzmischung auf die Haut reiben.

Das Hühnchen in der Backform auf den Gitterrost legen. 1 Tasse Wasser in die Form gießen, um das Hühnchen während des Garens feucht zu halten. Das Hühnchen 1 Std. 15 Min. backen, bis es zart und gebräunt ist, dann in eine Servierschale umfüllen und lose mit Alufolie bedecken. Vor dem Zerteilen 5 Minuten ruhen lassen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

ertl

Das Hähnchen schmeckt sehr lecker, wenn man es vor dem marinieren salzt. Ich denke dass das Salz in diesem Rezept vergessen wurde! Beim ersten mal, als ich dieses Rezept kochte, ist mir das nicht aufgefallen und es schmeckte total fad. Aber mit Salz ist es echt super-lecker. Eins meiner Lieblingsrezepte, da es einfach mal was anderes ist, als das normale Brathähnchen. Eine tolle Alternative.

08.10.2014 10:55
Antworten