Hähnchenunterschenkel im Paprika - Weißkraut

Hähnchenunterschenkel im Paprika - Weißkraut

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 2.75
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 16.07.2006



Zutaten

für
8 Hähnchenschenkel (Unterschenkel)
1 kl. Kopf Weißkohl, fein gehobelt
1 Paprikaschote(n), grün, grob gewürfelt
1 Paprikaschote(n), rot, grob gewürfelt
1 große Zwiebel(n), gewürfelt
150 g Speck, geräuchert
2 Äpfel, geschält, in Spalten
1 Dose/n Tomate(n), in Stückchen, ca. 300 g
250 ml Brühe
4 EL Olivenöl
2 EL Sojasauce, hell
1 EL Honig
1 TL Currypulver
1 TL Paprikapulver, edelsüß
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten
Aus 2 EL Olivenöl, Sojasause, Honig, Currypulver und Paprikapulver Marinade herstellen. Hähnchenteile darin 2 Std. ziehen lassen.

Im restlichen Öl Speck auslassen und Zwiebel anbraten. Weißkraut und Paprika kurz mitbraten. Apfelspalten, Tomatenstücke und Brühe dazugeben, mit Salz und Pfeffer würzen. Zum Schluss Hähnchenteile auf das Gemüse legen.

Alles im vorgeheizten Offen (200 Grad) auf mittleren Schiene 30 Min. schmoren lassen, danach abdecken und weitere 30 Min. fertig garen.

Nach Belieben Kartoffelpüree oder Salzkartoffeln servieren.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

kastl

Hallo Hani, bei mir gab es heute noch Weißkohl und Paprika zu verwerten und so bin ich auf der Suche nach einem passenden Rezept zu diesem Weißkraut-Topf gelangt. Die Idee finde ich sehr gut, alles in einem Topf im Ofen schmoren lassen zu können, während die Salzkartoffeln kochen. Die kleinen Hähnchenkeulen habe ich schon morgens mit der Marinade eingestrichen. Optisch sind sie schön braun und knusprig geworden, aber geschmacklich hatten sie noch keinen rechten Pep. Ebenso die gesamte Krautpfanne - nachdem ich sie aus dem Ofen geholt hatte, habe ich sie zwar nochmal nachgewürzt, aber alles zusammen war dann doch nichts, was einen beim Probieren umhaut. Für uns war es eine praktische Resteverwertung, aber leider kein Gericht, das lange in Erinnerung bleibt. LG kastl

22.04.2013 14:52
Antworten